UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Fundamentals: McDonalds

Seite 1 von 6
neuester Beitrag: 19.09.18 14:21
eröffnet am: 23.08.13 14:29 von: traveltracker Anzahl Beiträge: 130
neuester Beitrag: 19.09.18 14:21 von: ParadiseBird Leser gesamt: 51240
davon Heute: 29
bewertet mit 4 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 6  Weiter  

6374 Postings, 2361 Tage traveltrackerFundamentals: McDonalds

 
  
    
4
23.08.13 14:29

Doc: "Nur eine erste Anmerkung auf Basis der gestrigen Berechnungen zu McDonalds. Ich sehe den fairen Preis (der nachhaltig auch zu guten Renditen führen sollte) bei ca. 60 Euro. Dort sollte man (insofern man Interesse hat) Positionen aufbauen. McDonalds ist z.b. auch eine Firma, die durch alle Krisen gut gekommen ist. Der Kurs ist natürlich stark an die Gewinne gebunden. Diese waren stets von Jahr zu Jahr höher. Inwiefern das für die Zukunft zutreffen wird bleibt unklar. Ich hab meine Berechnungen mit gleichbleibenden Gewinnen um die 5,36 $ / share angestellt. Wie gesagt 60 Euro sollte sozusagen eine gute Marke bilden. Ob es soweit fällt bleibt unklar. Überstürzen muss man allerdings auch nichts."

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 6  Weiter  
104 Postings ausgeblendet.

308 Postings, 1225 Tage phre22@Alle

 
  
    
01.03.17 19:32
Das klingt doch garnicht so schlecht :)  

12 Postings, 2415 Tage JohnDoe79Negatves Eigenkapital per Ende 2016

 
  
    
06.03.17 14:06
Macht aber keinen schlanken Fuß.  

2623 Postings, 3374 Tage tom77Naja

 
  
    
2
25.04.17 14:49
Naja, dafür das die Medien seit Jahren allen weiß machen wollen, das MCD out ist und keiner mehr hin geht , sind die Q Zahlen von heute doch relativ akzeptabel....

Mir solls recht sein, ein weiteres Schwergewicht in meinem Depot hebt das Depot weiter nach oben.
 

12 Postings, 2415 Tage JohnDoe79Nochmal

 
  
    
02.05.17 11:45
Hm. Keine Reaktion. Ich frage jetzt mal konkret:
Beunruhigt hier keinen, dass das Eigenkapital von McDonalds in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken ist und Ende 2016 sogar negativ war? Für mich als Buchhalter ist das geradezu schockierend, bedeutet es doch, dass McDonalds alles was es hat, verkaufen kann, und trotzdem seine Schulden nicht decken kann. (Stille Reserven müssten in US GAAP und IFRS bereits aufgedeckt sein.)
Außerdem verstehe ich nicht, wie das überhaupt zustande kommt. Das Unternehmen hat jedes Jahr mehr Gewinn/Aktie (und auch Cash Flow pro Aktie), als es Dividende auszahlt. Trotzdem sinkt das Eigenkapital. Was passiert da?

Verwunderlich finde ich auch, dass ich im Internet mit dem Suchbegriff "McDonalds negatives Eigenkapital" gar nichts finde, und mit "McDonalds negative equity" bloß einen Artikel:
https://seekingalpha.com/article/4026096-mcdonalds-worthless-paper

Hat jemand hier eine Erklärung?  

766 Postings, 3387 Tage ParadiseBird@ JohnDoe

 
  
    
1
02.05.17 13:05
Liegt es vielleicht am Rückkauf eigener Aktien? Müsstest du ggf. mal checken.

Ansonsten empfahl der Autor des obigen Papers ja im Nov. 2016 zu shorten... McD stieg bis heute jedoch ganz schön kräftig. Wäre heftige Geldverbrennung gewesen, diesem Tipp zu folgen.  

12 Postings, 2415 Tage JohnDoe79Stimmt, ...

 
  
    
04.05.17 09:44
... guter Gedanke. Das ist bei den Zahlen eigentlich die einzige Möglichkeit. Aber das in einem solchen Umfang zu machen, dass die Eigenkapitalquote innerhalb von 4 Jahren 43,7 % auf - 7,1 % sinkt, lässt mich nach den Beweggründen grübeln.

Es stimmt schon, das Finanzergebnis hat im Jahresgewinn (und auch im Cashflow) locker Platz, insofern belastet das hohe Fremdkapital die Bude nicht sehr. Aber das liegt wohl am derzeit niedrigen Zinsniveau. Kurz- oder mittelfristig kann McDonalds so Geld sparen, weil sie weniger Dividende auszahlen müssen. Aber falls die Zinsen in den nächsten Jahren wieder steigen, können sie sich damit ganz schön verkühlen, wenn sie diese Politik weiterverfolgen.

(Natürlich kann auch sein, dass sie jetzt umschwenken und die Gewinne der nächste Jahre nicht für den Kauf eigener Aktien, sondern zum Abbau von Schulden nutzen, sodass, wenn die Zinserhöhungen dann kommen, sie kein Problem mehr darstellen und sich das Unternehmen nachhaltig bessergestellt hat. Ist wohl ein bissl ein Glücksspiel.)

Danke für den Denkanstoß.  

12 Postings, 2415 Tage JohnDoe79Hab grad nochmal nachgerechnet, ...

 
  
    
04.05.17 09:52
... wenn sie die Dividende für 2016 für die Anzahl Aktien zahlen müssten, die noch vor vier Jahren im Umlauf waren, würde das ca. 500 Millionen mehr an liquiden Mitteln kosten. Das Finanzergebnis hat sich in 2016 verglichen mit 2013 nur um ca. 300 Millionen verschlechtert. War vielleicht doch keine schlechte Entscheidung, zumindest angesichts des aktuellen Zinsniveaus.  

212 Postings, 3117 Tage NavsterNegativ EK aufgrund von Aktienrückkauf

 
  
    
1
04.05.17 10:01
Eigene Aktien:
2013: 32,2 Mrd. $
2016: 52,1 Mrd. $

Rückkäufe pro Jahr:
2013: 1,7 Mrd. $
2014: 3,2 Mrd. $
2015: 6,1 Mrd. $
2016: 11,2 Mrd. $ (scheint durch neu ausgegebenes Long-Term Debt aus 2015 i.H.v 10,2 Mrd. $)

Dem gegenüber stehen im EK steigende Retained Earnings, die die Rückkäufe allerdings nicht ausgleichen können.  

1522 Postings, 3149 Tage TamakoschyImmobilien

 
  
    
04.05.17 10:04
Man sollte bei Betrachtung des Unternehmens das Immobilienvermögen nicht außer acht lassen. Die Immobilien stehen nicht mit dem Marktwert in den Büchern.    

12 Postings, 2415 Tage JohnDoe79@ Tamakoschy

 
  
    
04.05.17 15:55
Ich hab zwar noch nie nach US-GAAP bilanziert, aber glaube, gehört zu haben, dass dort stille Reserven generell schon aufgedeckt werden, anders als nach z.B. deutschem Handelsrecht.

Hab gleich gesucht und dazu folgendes gefunden:
https://de.wikipedia.org/wiki/Stille_Reserven#USA  

1522 Postings, 3149 Tage TamakoschyAktueller fool Artikel

 
  
    
06.06.17 19:47
How McDonald's Corporation Makes Most of Its Money
Hint: It's not from sales of the Big Mac, the Quarter Pounder, or Chicken McNuggets.

Demitrios Kalogeropoulos
(TMFSigma)
Jun 3, 2017 at 9:22AM

https://www.fool.com/investing/2017/06/03/...s-most-of-its-money.aspx  

750 Postings, 532 Tage gevogevoMcDonald's

 
  
    
09.06.17 20:04

200038 Postings, 1541 Tage youmake222Indiens Hauptstadt plötzlich weitgehend ohne McDon

 
  
    
29.06.17 15:34

200038 Postings, 1541 Tage youmake222McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutli

 
  
    
25.07.17 14:38
Franchisepartner helfen: McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr | Nachricht | finanzen.net
Der US-Fastfood-Konzern McDonald's hat im zweiten Quartal zwar weniger umgesetzt als im Vorjahr, dabei aber deutlich mehr verdient. 25.07.2017
 

750 Postings, 532 Tage gevogevoMcDonald´s

 
  
    
26.07.17 10:44
Weniger Burger, mehr Gewinn - McDonald´s legt weiter zu

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/...g-a-1159636.html  

750 Postings, 532 Tage gevogevoMcDonald's

 
  
    
17.08.17 08:48

766 Postings, 3387 Tage ParadiseBirdSchallmauer durchbrochen

 
  
    
22.09.17 10:50
Dividendenerhöhung auf 1.01 $ / Quartal (vorher 0.94 $).

= ca. + 7,45 %  

325 Postings, 1500 Tage mb048Strong sell, leider

 
  
    
25.09.17 06:54
zumindest solange, bis es wieder gesundes Essen bei Mc Donalds gibt.

Selbst bei einer Dividende von nur 1 $ pro Quartal (d.h. 4 $ pro Jahr) wäre maximal ein Kurs von 80 $ angemessen.

McDo ist im Grunde auch nur ne Freßbude, wenn auch zumeist schick designt und recht angenehm im Aufenthalt. Zudem könnte es die nächsten Monate zu erheblichen Umsarzrückgängen kommen, auf der ganzen Welt.

Ergo: Finger weg derzeit

 

6374 Postings, 2361 Tage traveltracker@mb048

 
  
    
3
25.09.17 08:36
>>McDo ist im Grunde auch nur ne Freßbude...

...oder auch nicht.

Former McDonald?s CFO, Harry J. Sonneborn, is even quoted as saying, ?we are not technically in the food business. We are in the real estate business. The only reason we sell fifteen-cent hamburgers is because they are the greatest producer of revenue, from which our tenants can pay us our rent.?

http://blog.wallstreetsurvivor.com/2015/10/08/...s-beyond-the-burger/  

308 Postings, 1225 Tage phre22Ihr 2

 
  
    
24.10.17 21:28
Habt nicht begriffen, dass MCDs wahrer wert die nicht die Buletten sondern die Grundstücke der Filialen sind....  

766 Postings, 3387 Tage ParadiseBirdKlage wegen Käsescheibe

 
  
    
29.05.18 10:13
https://www.focus.de/finanzen/boerse/...lionen-dollar_id_8995725.html

Das ist mal interessant. Für echte McD'ler ist selbst eine Käsescheibe mehr oder weniger wichtig.  

59 Postings, 138 Tage Franz FeringerErkauftes Risiko

 
  
    
31.07.18 20:21
Bei über 100Prozent FK sind selbst die Immowerte nicht mehr deckungsfähig. Und was nützen mir Aktienrückkäufe auf Pump, wenn ich die Papiere in Krisenzeiten nicht verwerten kann. McDonald's hat ein gefährliches Spiel gespielt und spielt es immer noch. Ich wäre als Investor ziemlich vorsichtig. Das McDonald's Kartenhaus steht zur Zeit auf ziemlich wackeligen Beinen. Der Vorstand hat mit den Rückkäufen hoch gepokert-die Schulden müssen erst einmal verdaut werden.  

338 Postings, 3109 Tage Krassus@Feringer und zur Bilanz von MCD

 
  
    
1
15.08.18 09:57
Ich bin bei MCD seit 2014 dabei und habe bei einem Kurs von rund 72 ? pro Aktie gekauft. In Summe mit dem Depot meiner Eltern haben wir rund 35 K in MCD investiert. Es ist unsere größte Position. Warum? MCD hat eine dominante Marktposition im Restaurantsektor und nach Starbucks ist MCD die Nummer 2 bei Kaffeehäusern. Der Vorstand von MCD hat aus meiner Sicht richtig gehandelt und in einer Phase der Kursschwäche Aktien zurückgekauft, denn massiv wurden die Rückkäufe ab 2015 als die Aktie Schwächen zeigte. Mich würde interessieren woran Du Deine Analyse fest machst? In erster Linie wird der Schuldendienst durch den Zinsdeckungsgrad (ICR) von EBIT oder Cash Flow bewertet. Zudem kostet  MCD vermutlich der Zinsdienst, weniger als die eingesparte Dividende durch die verringerte Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien. Die ICR liegt bei MCD liegt immer noch beim entspannten 9-Fachen vom EBIT ausgesehen und ca. beim 6-Fachen vom operativen Cash-Flow. MCD könnte zudem seine gesamten Schulden in ca. 7,5 Jahren aus den Gewinnen zurückzahlen. Aus meiner Sicht sind diese Zahlen kein Grund zur Panik. MCD wurde 1955 gegründet. Immobilien werden in den USA in ca. 30 komplett abgeschrieben. Ich vermute MCD nicht realisierte Gewinne bei Immobilienwerten liegen so hoch, dass ein beträchtlicher Teil der Schulden sofort getilgt werden könnte.


MCD hat einfach das exorbitante niedrige Zinsumfeld in der Schwächephase der Aktie genutzt und spart sogar Kapitalkosten, da der Zins geringer ist  als die Dividendenzahlungen. Mein Div-Rendite auf den Kaufkurs von 2014 liegt heute bei rund 4,5 %. Bei einer aktuellen Verschuldung von US$ 38,5 MRD beträgt die Zinslast der letzten 12 Monate (TTM) US$ 949 Mio. Das entspricht rund 2,46 % Zinsen. Vergleicht man das mit der Dividendenrendite bezogen auf den Aktienkurs von 2015-2016 als massiv Aktien zurückgekauft wurden, stellt man fest das MCD sogar Geld (weniger Dividendengesamtausschüttung) einspart. Somit handelte aus meiner Sicht das Management korrekt und hat zudem Kapitalkosten gespart.
http://financials.morningstar.com/cash-flow/...=usa&culture=en-US

Wie man unter dem Link sieht hat sich die Dividendengesamtausschüttung ggü. 2013 nicht erhöht, ggü. 2014-2015 sogar gesunken, hingegen stieg die Div pro Aktie zur Freude der Aktionäre deutlich. Also aus meiner Sicht sollte der Aktienrückkauf immer auf mehrere Ebenen beleuchtet werden. Ich denke MCD hat aus Sich des Financial Engineering richtig gehandelt, da die Kapitalkosten wie erläutert gesunken sind.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 6  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben