UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Es hat wohl doch mit Galileo geklappt!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 01.03.05 16:11
eröffnet am: 01.03.05 10:39 von: Mistsack Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 01.03.05 16:11 von: Mistsack Leser gesamt: 5711
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

567 Postings, 6157 Tage MistsackEs hat wohl doch mit Galileo geklappt!

 
  
    
01.03.05 10:39
Milliarden-Aufträge für EADS
Zuschlag für Satellitensystem Galileo - Britisches Militär verhandelt exklusiv über Tankflugzeuge
 
Mittelstrecken-Airbusse werden zu Tankflugzeugen umgerüstet
Foto: dpa  
Brüssel/Broughton - Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS hat zwei milliardenschwere Großaufträge gewonnen. Das Konsortium Inavsat unter Führung von EADS Space, Thales (Frankreich) und Immarsat Ventures (Großbritannien) bekam nach Informationen der WELT die Konzession für das geplante europäische Satellitennavigationssystems Galileo. Zugleich wählte das britische Militär das Konsortium Airtanker um EADS aus, um mit ihm exklusiv über einen milliardenschweren Tankflugzeug-Auftrag zu verhandeln.


Mit der Galileo-Konzession sind Aufbau, Betrieb und weltweite Vermarktung von Galileo verbunden. Das Projekt hat allein in der Aufbauphase ein Volumen von 3,5 Mrd. Euro, die vor allem von der Europäischen Weltraumorganisation ESA aufgebracht werden. Der Konzessionsvertrag soll bis Ende dieses Jahres unterzeichnet werden. Das Gemeinschaftsunternehmen "Eurely" um die französische Alcatel, die italienische Finmeccanica und die spanische Hispasat unterlag bei der Ausschreibung.


Das Satellitensystem soll in der Telekommunikation, im Straßen-, Schienen und Luftverkehr sowie für Energie- und Umweltdienst eingesetzt werden. Ingesamt wird Galileo aus 30 Satelliten bestehen, bereits Ende 2005 wird laut Planung der erste Testsatellit in den Weltraum geschossen. Bis 2006 werden drei weitere folgen, ab 2007 könnten die restlichen rund 25 Satelliten installiert sein. Spätestens 2008 soll das System einsatzfähig sein. Mit Galileo werden nach Angaben aus Industriekreisen 100 000 neue Arbeitsplätzen entstehen. Auch die USA sind derzeit dabei, ein ähnliches System aufzubauen, das ebenfalls 2009 funktionstüchtig sein soll.


Das britische Verteidigungsministerium wählte EADS gemeinsam mit den Partnern Cobham, Rolls-Royce, VT Group (alle Großbritannien) und Thales (Frankreich) als bevorzugten Anbieter aus. Der Wert des Auftrages, der voraussichtlich nicht vor 2006 vertraglich besiegelt wird, beträgt rund 13 Mrd. Pfund (18,85 Mrd. Euro).


Die Militärs hatten Airtanker im Grunde bereits im Januar 2004 ausgewählt. Die Verhandlungen zogen sich in die Länge, weil die Briten den Preis drücken wollten.


Das Konsortium wird offenbar 15 bis 20 neue und gebrauchte Airbus-Flugzeuge des Typs A330-200 besitzen und diese als Tankflugzeuge an das britische Militär vermieten. Die Flugzeuge transportieren den gesamten Treibstoff in den Tragflächen und im Heck, der Passagierraum und der Frachtraum können anders genutzt werden. In der Ausstattung als Truppentransporter könnten die Maschinen so auch mit 295 Sitzen ausgestattet werden.


Nach diesem Auftrag und einem ähnlichen Zuschlag in Australien werden EADS auch Chancen gegen den Erzrivalen Boeing in den USA zugetraut. Branchenkenner rechnen damit, daß in dort innerhalb des nächsten Jahrzehntes mehr als 500 veraltete Tankflugzeuge erneuert werden müssen. ( mit rtr)

http://www.welt.de/data/2005/03/01/546091.html

Wie gesagt ist Ohb Partner im EADS Konsortium!  

567 Postings, 6157 Tage MistsackDa hat wohl jemand "Die Welt" verarscht ...

 
  
    
01.03.05 16:11

Entscheidung wurde vertagt! :-(


http://www.galileoju.com/doc/...s%20Release%20Concession%20010305.pdf

GALILEO: a new stage in the concession procedure
The European Commission has noted the Galileo Joint Undertaking?s decision to start negotiations with the two remaining candidates on the concession agreement. This new stage in the selection procedure is in line with the established timetable. The Commission is very pleased with the quality of the proposals, which fully comply with the conditions set, especially in financial terms. Jacques Barrot, Commission Vice-President, said ?The quality of the proposals shows, if there was still any need for it, the commercial viability of this great European space project?, adding that ?Opening simultaneous talks on the concession agreement will also make it possible to improve the two candidates? proposals, to the greater benefit of the Galileo project.?

Right from the start of Galileo the European Union decided to place the management of the deployment and operation phases in the hands of a private concession holder. The choice of concession holder is the sole responsibility of the Galileo Joint Undertaking, established by a Council Regulation on 21 May 2002. The Joint Undertaking has full legal personality and acts independently.

The procedure for selecting the Galileo concession holder began on 17 October 2003 with the publication of a concession notice in the Official Journal of the European Union. The two remaining candidates are, respectively, the consortia "Eurely", consisting of Alcatel, Finmecanica, Hispasat and Aena, and "Inavsat", made up of, in particular, EADS, Thales and Inmarsat.

After studying the two proposals in detail, the Galileo Joint Undertaking came to the conclusion that there was very little difference between them. At this stage it was impossible to decide between the two, so now negotiations on the concession agreement have to be opened with the two consortia simultaneously. The talks to be held in parallel with the two candidates will take up to three months at the outside and will concentrate on the most crucial aspects of the future agreement. In the light of the result of these negotiations it will then be possible to choose the better candidate. Not only will there be no delay in the selection procedure, but holding the negotiations with the two candidates simultaneously will mean that the competition between them will allow faster progress in the talks than if they were held with one consortium on its own.

Background

Galileo is the European satellite radionavigation programme. It was launched on the initiative of the European Commission and developed jointly with the European Space Agency (ESA). It is useful to recall that the cost of the deployment phase of Galileo (2006-2007) is estimated at 2.1 billion euros, 1.4 billion from the private sector and 700 million from the EU budget. The operation phase is set to begin in 2008. The agreement with the concession holder has to be signed before the end of the year by the supervisory authority which is about to be set up.

Galileo heralds a technological revolution comparable with that brought about by the mobile telephone. It will also lead to the development of a new generation of universal services in areas such as transport, telecommunications, agriculture and fisheries. Unlike the two existing systems, the US's GPS and Russia's GLONASS, which are military systems, the Galileo programme will be managed and supervised by civilians. It will offer the guarantee of quality and continuity of service that is essential to many sensitive applications. Thanks to Galileo, navigation and positioning services will become more reliable and accessible throughout the world
 

   Antwort einfügen - nach oben