UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Porsche sieht sich als Dax-Kandidat

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 09.07.01 12:52
eröffnet am: 08.07.01 23:12 von: schnee Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 09.07.01 12:52 von: Peet Leser gesamt: 1721
davon Heute: 3
bewertet mit 0 Sternen

1015 Postings, 6795 Tage schneePorsche sieht sich als Dax-Kandidat

 
  
    
08.07.01 23:12
Porsche sieht sich als Dax-Kandidat
Von Guido Reinking, Hamburg

Porsche-Chef Wendelin Wiedeking sieht für sein Unternehmen noch immer eine realistische Chance, im Aktienindex MDax bleiben zu können.

"Wir stehen mit der deutschen Börse weiter in Gesprächen mit dem Ziel einer einvernehmlichen Lösung", sagte Wiedeking am Rande der Präsentation des neuen Porsche 911. Die Deutsche Börse AG droht, Porsche aus dem Nebenwerte-Index MDax zu verbannen, weil sich der Sportwagenhersteller beharrlich weigert, Quartalszahlen zu veröffentlichen. Dies ist seit diesem Jahr für alle MDax-Werte Pflicht.

"Ein Kompromiss könnte so aussehen, dass die Unternehmen verpflichtet sind, die Anleger regelmäßig über die Geschäftsentwicklung zu informieren. Genau das tun wir bereits", sagte Wiedeking. Porsche veröffentlicht neben den Jahres- auch Halbjahreszahlen. Wiedeking: "Wir wollen für uns keine Ausnahme von der Regel. Ich wünsche mir, dass die Börse noch einmal über diese Regel nachdenkt."


Porsche will keine Drei-Monats-Zahlen über Umsatz und Ertrag veröffentlichen, weil das Geschäft nach Wiedekings Ansicht einem Jahreszyklus unterliegt: "Im August haben wir Werksferien. In diesem Quartal hätten wir also regelmäßig einen Einbruch."



Sympathie für Porsche


Wiedekings Sturheit wird in der deutschen Wirtschaft zunehmend mit Sympathie beobachtet: So erklärte Hermann Scholl, Geschäftsführer von Bosch, unlängst gegenüber der FTD: "Ich finde es großartig, wie Herr Wiedeking sich verhält. Auch Bosch könnte keine vernünftige Geschäftspolitik betreiben, müssten wir Quartalszahlen veröffentlichen." Der Autozulieferkonzern, Nummer zwei weltweit, muss nach Scholls Angaben schon mal "große Teile des Ergebnisses opfern, um langfristiges Wachstum zu sichern". Scholl bezweifelt, dass dies von einem kurzfristig orientierten Kapitalmarkt gewürdigt werde. Bosch ist nicht börsennotiert.


Auch Hans Peter Stihl, Unternehmer und ehemaliger Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstages, hat sich offen hinter Wiedeking gestellt. Wiedeking: "Ich habe einen ganzen Stapel Fanpost bekommen."



7,4 Mrd. Euro schwer


Die Unterstützung macht den ohnehin streitbaren Automanager noch kämpferischer: "Nach der Börsenkapitalisierung wäre Porsche sogar ein Kandidat für den Dax 30. Jetzt sollen wir aus dem MDax heraus. Wo ist denn da die Logik?", fragte Wiedeking. Tatsächlich beträgt der Wert der an der Börse gehandelten Porsche-Vorzugsaktien 3,675 Mrd. Euro. Zusammen mit den Stammaktien, die sich der Hand der Familien Porsche und Piëch befinden, ist die Porsche AG damit 7,4 Mrd. Euro Wert, mehr als die Dax-Werte Adidas oder MAN.


Ob sich die Börse von diesen Argumenten überzeugen lässt, ist eher zweifelhaft: "Wir rücken grundsätzlich nicht von Quartalsberichten als Voraussetzung für den MDax ab", so ein Börsensprecher.


Auch bei Analysten stößt Wiedeking auf wenig Zustimmung: "Wenn die Porsche-Quartalszahlen erklärungsbedürftig wären, könnte Wiedeking sie ja ausführlich erläutern", sagt Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler. Die gesamte Autobranche habe mit hoher Nachfrage im Frühjahr und Flaute im Herbst zu kämpfen. Allerdings sei Porsche derzeit ein Börsenliebling und könne sich dieses Verhalten deshalb leisten.



Erfolgsgeschichte


Wiedeking machte bei der Porsche-911-Präsentation klar, dass diese Erfolgsgeschichte anhalten werde: Porsche peilt 2000/2001 (31. Juli) eine Umsatzsteigerung von über zehn Prozent auf acht Mrd. DM an und will zum ersten Mal mehr als 50.000 Fahrzeuge absetzen. "Mit einem satten Plus beim Umsatz wollen wir auch beim Ergebnis noch mal eins draufsetzen", sagte Wiedeking. Im vergangenen Jahr hatte Porsche vor Steuern 848,5 Mio. DM verdient. Der Absatz soll, vor allem durch den neuen Geländewagen Cayenne, in den nächsten drei Jahren auf 75.000 Autos steigen.


Der in einem neuen Porsche-Werk in Leipzig gebaute Cayenne soll im nächsten Jahr vorgestellt werden. Die angepeilte Jahresproduktion von 25.000 Stück werden Porsche wohl steigern müssen, ließ Wiedking durchblicken: Erste Reaktionen von Händlern auf das Auto seien "überwältigend" gewesen.


Für die Performance der Porsche-Aktie sehen Analysten durch den drohenden Rausschmiss aus dem MDax keine Gefahr. Pieper: "Viel wichtiger ist die Aufnahme in den MSCI-Weltindex von Morgan Stanley." Die US-Investmentbank hat dort die weltweit wichtigsten Aktien zusammengefasst - ohne Quartalsberichte zu verlangen.



© 2001 Financial Times Deutschland  

826 Postings, 6995 Tage KAWAMANErgänzend dazu ...

 
  
    
1
09.07.01 08:29
..sollte man vielleicht sich selbst von den Berichten eigene Gedanken machen und nicht alles ohne Kommentar irgenwo heraus kopieren und weitergeben...

"Porsche will keine Drei-Monats-Zahlen über Umsatz und Ertrag veröffentlichen, weil das Geschäft nach Wiedekings Ansicht einem Jahreszyklus unterliegt.."

Schön, dass Porsche schon Halbjahreszahlen bekanntgibt, aber Voraussetzung ist die Veröffentlichung von Quartalszahlen !!

FAZIT: Gutes Papier, aber für den DAX müssen die sich noch etwas mehr anstrengen... Aus dem MDAX fliegen die nicht heraus, denn man hat ja nur wenige renommierte Unternehmen wie Porsche...

MDAX klar ja, DAX derzeit NIE.

Ciao
KAWAMAN

 

2311 Postings, 7054 Tage MJJKPorsche ...

 
  
    
09.07.01 09:49
Ich bin da auch mal gespannt, wer da klein beigibt! Wenn die Börse auf die Quartalszahlen verzichtet, macht sie sich natürlich irgendwo lächerlich. Wenn sich Wiedeking nicht so weit aus dem Fenster gelehnt hätte, könnte er ja noch einlenken...
Aber als Porsche-Chef sollte man treu auf der linken Spur bleiben, aber ja nicht einlenken und auf der 80km/h-Spur klein beigeben.

Normal kann es doch jeder klar erkennen, ob das Porsche-Geschäft auch im August gut läuft, wenn er bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen die Werte der beiden vorausgehenden Jahre mit beifügt.
Außerdem ist es total unverständlich, dass er sich einerseits gegen Quartalszahlen wehrt, andererseits monatliche USA-Verkaufszahlen veröffentlicht! Wie sieht denn dort das August-Loch aus? Erschrecken sich dabei auch immer alle?

MjjK
 

Clubmitglied, 6409 Postings, 7140 Tage PeetKeine Ausnahme für Porsche

 
  
    
09.07.01 12:52
Montag, 9. Juli 2001
Deutsche Börse
Keine Ausnahme für Porsche  


Porsche:693773


Die Deutsche Börse zeigt sich in Sachen Porsche unerbittlich. Wenn der Sportwagenhersteller keinen Quartalsbericht vorlegt, kann er nicht im MDax bleiben, erklärte ein Sprecher des Handelsplatzes am Montag. Zuvor hatte die ?Financial Times Deutschland? Porsche-Chef Wendelin Wiedeking mit den Worten zitiert: ?Wir stehen mit der Deutschen Börse weiter in Gesprächen mit dem Ziel einer einvernehmlichen Lösung.?

Seit Anfang dieses Jahres besteht für alle in diesem Börsensegment gelisteten Werte die Pflicht, Quartalsberichte zu veröffentlichen. Wiedeking verteidigte gegenüber der Zeitung die Vorgehensweise, die Anleger über Halbjahres- und Jahreszahlen über die Geschäftsentwicklung zu informieren. Porsche wolle keine Quartalszahlen veröffentlichen, weil das Geschäft einem Jahreszyklus unterliege. So gebe es im August Werksferien, so dass das Ergebnis dieses Quartals regelmäßig einen Einbruch aufweisen würde. Der Porsche-Chef zeigt sich hinsichtlich der Auseinandersetzung mit der Börse selbstbewusst: ?Nach der Börsenkapitalisierung wäre Porsche sogar ein Kandidat für den Dax 30. Jetzt sollen wir aus dem MDax heraus. Wo bleibt denn da die Logik??

Der Autohersteller peilt für das Geschäftsjahr 2000/2001 (31.Juli) eine Umsatzsteigerung von über zehn Prozent auf acht Mrd. DM an und will erstmals mehr als 50.000 Fahrzeuge absetzen.

Am 7. August wird die Deutsche Börse über den Verbleib von Porsche im MDax entscheiden.  

Druckversion


 

   Antwort einfügen - nach oben