UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Er kennt sich aus mit Gewalt...

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 20.01.03 19:36
eröffnet am: 20.01.03 19:30 von: TK-ONE Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 20.01.03 19:36 von: anarch. Leser gesamt: 1010
davon Heute: 0
bewertet mit 0 Sternen

505 Postings, 7138 Tage TK-ONEEr kennt sich aus mit Gewalt...

 
  
    
20.01.03 19:30
Fischer nennt Terrorismus «strategische Gefahr für den Frieden»

New York (AP) Als «strategische Gefahr für den Frieden und die internationale Ordnung» hat Außenminister Joschka Fischer den weltweit operierenden Terrorismus bezeichnet. In seiner mit Spannung erwarteten Debütrede vor dem UN-Sicherheitsrat in New York sagte der Grünen-Politiker am Montag, diese Netzwerke müssten besiegt und zerstört werden. Ein Krieg gegen Irak allerdings könne «fatale Folgen für die langfristige regionale Stabilität» und für den gemeinsamen Kampf gegen den mörderischen Terrorismus selbst haben.

Fischer wiederholte damit die Gründe der Bundesregierung, sich an einer Militäraktion gegen Bagdad nicht zu beteiligen. Er sagte, gebraucht werde vielmehr ein «System globaler kooperativer Sicherheit». Gerade den so genannten asymmetrischen Konflikten, in denen terroristische Bedrohung nicht mit herkömmlichen militärischen Mitteln begegnet werden kann, muss nach den Worten des Ministers ein internationales System von Sanktions- und Verifikationsmechanismen entgegengestellt werden.

Der Kampf müsse auch rechtlich legitimiert sein. Vor allem die Menschenrechte dürften unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung nicht außer Kraft gesetzt werden. Angesichts der Gefahr des Zugangs von Terroristen zu Massenvernichtungswaffen müsse auch die weltweite Rüstungskontrolle gestärkt werden. Ohne auf die Kündigung des ABM-Vertrages durch die USA einzugehen sagte er, die Rüstungskontrolle dürfe keinesfalls geschwächt werden.

Neben polizeilicher und notfalls auch militärischer Verfolgung von Terroristen gehe es vor allem darum, das Übel an der Wurzel zu bekämpfen, sagte Fischer. Dies schließe die Lösung schwelender Regionalkonflikte ein. Dies zeigten die Beispiele Nahost und Afghanistan. Krisengeschüttelte Länder müssten auch durch sinnvolle Hilfe und Zusammenarbeit stabilisiert werden.

+++++++++++++++
Er und seine Partei hat sich ja auch als strategische Gefahr für den Frieden und die innere Sicherheit etabliert.....so ist es halt wenn ehemalige Gewalttäter die Macht übernehmen.

Grün wirkt.. °Misswirtschaft °Verschwendung °Plünderung

 

2728 Postings, 6275 Tage anarch.Joseph Fischer, erkläre uns die Welt!

 
  
    
20.01.03 19:36

   Antwort einfügen - nach oben