UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 5418
neuester Beitrag: 19.03.19 10:48
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 135444
neuester Beitrag: 19.03.19 10:48 von: birkensaft Leser gesamt: 15146271
davon Heute: 1848
bewertet mit 447 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5416 | 5417 | 5418 | 5418  Weiter  

54998 Postings, 5430 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    
447
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5416 | 5417 | 5418 | 5418  Weiter  
135418 Postings ausgeblendet.

2012 Postings, 1694 Tage Siro100Nichts für DayTrader, ABER....

 
  
    
2
15.03.19 18:51
S&P500 Langzeit 1995-heute  
Angehängte Grafik:
s_p_500_langzeit.jpg (verkleinert auf 50%) vergrößern
s_p_500_langzeit.jpg

2012 Postings, 1694 Tage Siro100Dazu der RSI

 
  
    
4
15.03.19 18:52
 
Angehängte Grafik:
s_p_500_rsi.jpg (verkleinert auf 62%) vergrößern
s_p_500_rsi.jpg

2012 Postings, 1694 Tage Siro100Und jetzt noch der MACD, die...

 
  
    
3
15.03.19 18:53
… Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA und ganz unten Renditen der Anleihen (10)  
Angehängte Grafik:
s_p_500_arbeit_rendite.jpg (verkleinert auf 56%) vergrößern
s_p_500_arbeit_rendite.jpg

242 Postings, 272 Tage birkensaftWenn alle so tolle Charts posten

 
  
    
2
15.03.19 21:01
Marktkapitalisierung vs M3 Geldmenge

Es steht hoch, 2000 stand es höher... dazu macht es Sinn auch noch das GDP heranzuziehen:

https://www.advisorperspectives.com/dshort/...ett-valuation-indicator  
Angehängte Grafik:
marketcaptom3.png (verkleinert auf 61%) vergrößern
marketcaptom3.png

242 Postings, 272 Tage birkensaftArbeitlosigkeit inkl. Teilzeitarbeit

 
  
    
15.03.19 21:08
Wenn die Leute nicht noch mehr arbeiten und nicht noch mehr Geld verdienen, hört das Wachstum aus der Binnenwirtschaft aus. Der Rest der Welt steht sowieso schon schlechter da, dem entsprechend wird es mit der Nachfrage dort aussehen. Auch hier ist es mMn schwer zu sagen ob der Boden erreicht ist, sicher dürfte sich das erst innerhalb der nächsten Monate abzeichnen  
Angehängte Grafik:
unemployment.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
unemployment.png

242 Postings, 272 Tage birkensaftZinsen

 
  
    
3
15.03.19 21:12
Der Zinsstruktur nach ist vom Wirtschaftszyklus noch ein wenig Zeit  
Angehängte Grafik:
yieldcurves.png (verkleinert auf 44%) vergrößern
yieldcurves.png

242 Postings, 272 Tage birkensaftAllerdings...

 
  
    
1
15.03.19 21:14
entzieht die FED über die Verkleinerung ihrer Bilanzen Kapital:  
Angehängte Grafik:
qeresult.png (verkleinert auf 44%) vergrößern
qeresult.png

242 Postings, 272 Tage birkensaftKorrektur, ich meine natürlich nicht Kapital

 
  
    
15.03.19 21:21
sondern Geld, das sie dem Kapitalmarkt entzieht.  

3655 Postings, 852 Tage dome89...

 
  
    
1
15.03.19 22:17
https://stockcharts.com/freecharts/yieldcurve.php

wen es ähnlich wie 2000 sind wir im Dip vom Januar 2000. Die Zinsen waren damals zwar höher aber kurz danach wurde Sie Inverse. Damals stieg der Markt nochmal über das damalig erreichte Hoch kurz davor.

Hier dürften die guten China News (Vorerst) den S&P und Dow über die ATH treiben... und danach dann abwärts.

Aber nicht wie damals da die Notenbanken dies nicht zulassen wollen. Langsam und Schmerzvoll ..  

11594 Postings, 4254 Tage wawidu"Cave Idus Martias!"

 
  
    
2
15.03.19 22:25

https://de.wikipedia.org/wiki/Iden_des_M%C3%A4rz

Heute ist der 15. März, an dem die Rallyes der US Leitindizes wohl ihren Schlusspunkt markiert haben, wie ihren 10-Minuten-Charts entnommen werden kann. Mit einem heftigen "Paukenschlag" dürfte wohl auch die "AVGO-Fuge" am Ende sein. Die heutige Entwicklung im 5-Minuten-, im 10-Minuten- und im 15-Minuten-Chart stellen eine einmalige "Hommage an Fibonacci" dar:

Im angehängten 10-Minuten-Chart habe ich MA15, MA 25 und MA 50 eingetragen.

15/25 = 3/5 = 0,60 > 0,618            25/50 = 0,50         0,618/0,50 = 1,232 > 610/2584 = 0,236

 
Angehängte Grafik:
avgo_10min.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
avgo_10min.png

242 Postings, 272 Tage birkensaft@dome89

 
  
    
3
15.03.19 22:47
Der Unterschied ist, dass 2000 die Fed weiter die Zinsen erhöht hat, um die offensichtliche Dotcom-Blase zum Platzen zu bringen. Januar 2019 hat die Fed beschwichtigt und eine Aussetzung von weiteren Zinserhöhungen in Aussicht gestellt (auch deshalb die Rally). Wenn es keinen Grund zur Panik gibt geht die Party erstmal weiter. Vielleicht reichen ja auch Trump, China und Brexit, aber es gibt ja dieses Sprichwort zu politischen Börsen.  

13286 Postings, 2216 Tage NikeJoeZuerst die Trump-Rallye 2017

 
  
    
15.03.19 23:43
...und jetzt ist es die Powell- Rallye 2019. Es war ja zu erwarten gewesen, dass die Fed nicht so lange erhöht, bis es heftig crasht. Jetzt läuft vorerst einmal die FOMO Rallye. NASDAQ auf Jahreshoch!

Zwei Deals sind noch ausständig... Brexit und China! Das könnte nochmals für mehr Optimismus sorgen.


 

11594 Postings, 4254 Tage wawidu"TRAN-Suite" - bis ins Detail "durchkomponiert"

 
  
    
16.03.19 13:51
 
Angehängte Grafik:
_tran_hourly_8m.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
_tran_hourly_8m.png

3655 Postings, 852 Tage dome89@birkensaft

 
  
    
16.03.19 16:16
genau das meine ich ja Sie versuchen es so lange wie möglich am Leben zu halten. Aber spätenstens bei stärkerer Inflation leidet eben dann die breite Bevölkerung. Würden zusätzlich noch Zölle kommen hat die Bevölkerung noch mehr Probleme. Weil die einfachen Bürger zahlen den ganzen Mist durch stark höhere Preise...  

11594 Postings, 4254 Tage wawiduUS Bankenindex perfekt unter "Fibo-Regime"

 
  
    
2
16.03.19 16:46

Doppel-Cross im März - mE ein ganz böses Omen. Berechnet die Relationen der "Schnitt-MAs" bitte selbst! Damit soll es nun für einige Zeit mit den "Kassandra-Rufen" genug sein. Ich werde mich wieder verstärkt meinen anderen Hobbies widmen: spannende Lektüre, gutes Essen, gute Weine und tolle Frauen <;-)> - ach ja, und der klassischen Musik. Musik, Mathematik und Charts haben ja einiges gemeinsam.  

 
Angehängte Grafik:
_bkx_18m.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
_bkx_18m.png

11594 Postings, 4254 Tage wawiduEin potenzieller "Klassiker der Charttechnik"

 
  
    
1
16.03.19 20:08

Diesen hatte ich vor meiner Auszeit noch vergessen. Ich gehe davon aus, dass hier das komplette
Fibonacci-Arsenal durchgespielt wird, das sich leider nur bis MA600 (müsste eigentlich MA610 sein) abgebildet werden kann.

 
Angehängte Grafik:
avgo_2min.png (verkleinert auf 76%) vergrößern
avgo_2min.png

11594 Postings, 4254 Tage wawiduEilmeldung + "Steilvorlage"

 
  
    
1
17.03.19 10:21

Ich muss meiner Ansage heute schon untreu werden, denn diese heiße Information habe ich gestern Abend gefunden:

https://safehaven.com/markets/economy/...-Of-Ongoing-Lawlessness.html

Nach Marktkapitalisierung ist WELLS FARGO die Nummer 3 der "Big Five" der US Großbanken (230 Mrd.). Hier ein paar Daten zu WFC:

https://finance.yahoo.com/quote/WFC/key-statistics?p=WFC
https://finance.yahoo.com/quote/WFC/key-statistics?p=WFC

Ich überlasse es nun gerne jemand Anderem, diese zu interpretieren.  Eine weitere Information:
Es fällt auf, dass die Big Five zwar sämtlich horrende Gewinnmargen ausweisen, die Gesamtkapitalrendite (Return On Assets) in marginalem einstelligen Prozentbereich liegt, während die Eigenkapitalrenditen (Return On Equity) bei über 10 % liegen. Alle haben hohe Schulden, aber auch hohe Cashbestände. Die einzige Bank, die eine Schulden/Eigenkapital Ratio ausweist, ist Goldman (enorme 457!).

 
Angehängte Grafik:
wfc_18m.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
wfc_18m.png

242 Postings, 272 Tage birkensaftChinas Wirtschaft

 
  
    
3
17.03.19 18:38

hat nur bedingt mit der USA-Wirtschaft zu tun, hier aber ein interessanter Artikel auf Zeit Online:

https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-03/...-peking-wirtschaftswachstum

"Für die chinesische Mittelschicht ist kein Vermögen so wichtig wie der Kauf von Wohnungen. Immobilien machen in der Volksrepublik mehr als 70 Prozent des Privatvermögens aus. Zugleich stehen landesweit Millionen Wohnungen leer. Die Käuferinnen setzen auf weiter steigende Preise und wollen sie irgendwann möglichst gewinnbringend wieder verkaufen. Mieter verringern den Wert nur, befürchten viele Besitzer. "

Dieser Absatz ist ganz klarer Ausdruck eines Verhaltens in einer Immobilienblase. Die Regierung versucht gegenzusteuern und die Leute dazu zu bringen in Aktien zu investieren. Ansonsten schildert der Artikel das abschwächen der chinesischen Wirtschaft und steigende Arbeitslosenquoten (angeblich wegen der US-Sanktionen).

 

54998 Postings, 5430 Tage Anti LemmingSteinhoff: Betrug um 7,4 Milliarden

 
  
    
1
18.03.19 10:00

11594 Postings, 4254 Tage wawiduzu # 436

 
  
    
1
18.03.19 13:47
 
Angehängte Grafik:
steinhoffinternationalholdingsnv.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
steinhoffinternationalholdingsnv.png

11594 Postings, 4254 Tage wawidu"Systemimmanent"?

 
  
    
1
18.03.19 19:53

54998 Postings, 5430 Tage Anti LemmingGefährliche Divergenzen in China

 
  
    
1
19.03.19 10:08

Die Bevölkerung Chinas schrumpft deutlich:

https://www.ariva.de/forum/...litik-aspekte-560489?page=21#jumppos546

Trotzdem boomt der Wohnungsmarkt, weil die Chin. geradezu fanatisch "Betongold" kaufen:

https://www.ariva.de/forum/...litik-aspekte-560489?page=21#jumppos547

Das passt nicht zusammen. Ein Platzen der gewaltigen Immo-Blase ist damit nur noch eine Frage der Zeit. Die Wohnungspreise in Peking sind bereits um 10 % gefallen, anderswo um 20 % (siehe 2. Link).

Kippt der Immo-Markt, kommt auch Chinas Schattenbanken-System ins Straucheln, das dort stark aktiv ist.

 

54998 Postings, 5430 Tage Anti LemmingSinkende Wohnungspreise in China

 
  
    
3
19.03.19 10:15

https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-03/...-peking-wirtschaftswachstum

...In der Hauptstadt Peking sind die Wohnungspreise bereits um zehn Prozent gefallen, in den beiden Wirtschaftsmetropolen Shanghai und Tianjin gar um mehr als 20 Prozent. Auch die Hightech-Stadt Shenzhen meldet starke Preisrückgänge beim Verkauf von Wohnungen...

...Die hohen Schulden der unrentablen Staatsunternehmen auf der einen Seite, das schwächere Wachstum auf der anderen ? das Problem lösen will die Regierung in Peking unter anderem durch einen starken Eingriff in den Immobiliensektor. Für die chinesische Mittelschicht ist kein Vermögen so wichtig wie der Kauf von Wohnungen. Immobilien machen in der Volksrepublik mehr als 70 Prozent des Privatvermögens aus. Zugleich stehen landesweit Millionen Wohnungen leer. Die Käufer setzen auf weiter steigende Preise und wollen sie irgendwann möglichst gewinnbringend wieder verkaufen. Mieter verringern den Wert nur, befürchten viele Besitzer.

Für die Zentralregierung war der Immobiliensektor schon in den vergangenen Jahren wiederholt ein wichtiges Instrument, um die Konjunktur zu steuern. Und genau das versucht sie auch derzeit wieder....

 

54998 Postings, 5430 Tage Anti Lemming# 437

 
  
    
3
19.03.19 10:24

Sorry für die Doublette.

Im Kontext von Chinas sinkender Bevölkerung sind aber auch die zusätzlichen Infos (sinkene Wohnungspreise bei anhaltendem Kaufwahn) wichtig.

Mit USA-Bärenthread hat das Thema mMn sehr wohl zu tun und ist nicht off-topic. China ist inzwischen nach USA klar die Nr. 2 der Weltwirtschaft.. Wenn in China eine Immobilien-Krise ausbricht (ähnlich wie in USA 2008 und in Spanien/Irland kurz danach), könnte Ähnliches drohen wie in Japan nach 1990. Diesmal aber mit weltweitem Störfeuer,

 

242 Postings, 272 Tage birkensaft@AL

 
  
    
1
19.03.19 10:48
Unterschied zu 2008 könnte sein, dass damals die ganzen Baukredite verbrieft und in alle Welt verkauft wurden. Denke nicht, dass das in China so ist, im Notfall kauft die Notenbank/Regierung die Notleidenden Kredite von den Banken (gegen die Schattenbanken versucht man meines Zeitungswissens nach schon länger etwas zu unternehmen), rettet sie so und wertet die Währung ab. Das könnte allerdings kurzfristig zum Einbruch der Binnenkonjunktur führen, wenn die (ja relativ neue) Mittelschicht auf einmal doch nicht mehr so wohlhabend ist wie gedacht. Dennoch könnte ein Platzen der Blase ein sehr negativer Impuls für die restlichen Exportwirtschaften sein, für die China in den letzten Jahren ein wichtiger Markt geworden ist.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5416 | 5417 | 5418 | 5418  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  8 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Banny1959, Drattle, evanvanmoey, iBroker, Instanz, MM41, Romeo237, Shenandoah