UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Die giftigsten Viecher dieser Welt!

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 01.08.07 20:15
eröffnet am: 31.01.07 00:06 von: kleinlieschen Anzahl Beiträge: 59
neuester Beitrag: 01.08.07 20:15 von: kleinlieschen Leser gesamt: 70525
davon Heute: 7
bewertet mit 32 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 Weiter  

8541 Postings, 5314 Tage kleinlieschenDie giftigsten Viecher dieser Welt!

 
  
    
32
31.01.07 00:06
Dies Thema hat mich schon immer fasziniert
und ich fang mal mit der Schwarzen Mamba an.

"Legenden und Geschichten haben sie zu einem der geheimnisvollsten Lebewesen gemacht. Doch die Schwarze Mamba ist bittere Realität ? zumindest für die afrikanische Bevölkerung. Unzählige Menschen sind infolge ihres Bisses schon gestorben.

Die olivbraune oder schwarzbraune Mamba ist die größte Giftschlange Afrikas und kann eine Länge von bis zu 4,20 Metern erreichen. Im Gegensatz zu anderen Schlangen ist die Schwarze Mamba tagaktiv und ist meist im trockenen Buschland oder auch in lichten Savannenwäldern anzutreffen.
Bereits zwei Tropfen ihres weißlichen Giftes reichen aus, um einen Menschen zu töten.

Diese Schlange ist die Hauptfigur vieler Schauergeschichten. Die meisten Berichte beruhen auf die Angriffslust, das Tempo (auf kurzen Strecken bis zu zehn Kilometer pro Stunde) und die Wirkung des Giftes. Auch wenn manche Geschichten eher übertrieben erscheinen, besteht kein Zweifel daran, dass die Schwarze Mamba zu den gefährlichsten Giftschlangen überhaupt gehört.

http://www.freenet.de/freenet/wissenschaft/natur/...schlangen/06.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarze_Mamba

(Dies ist ein Grüne-Sterne-Fishing-Thread!
Also bitte abladen- dafür wird auch jede Menge Gift geliefert :-)

Gruß - kl.
 
Angehängte Grafik:
280px-Schwarze_Mamba.jpg
280px-Schwarze_Mamba.jpg
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 Weiter  
33 Postings ausgeblendet.

1188 Postings, 7304 Tage vanessaxTrichternetzspinne

 
  
    
3
31.01.07 16:55
 
7) Trichternetzspinne (Atrax Robustus)

 
Und wieder zurück nach Australien, zur giftigsten Spinne der Welt: Die Trichternetzspinne sieht ähnlich aus wie eine Vogelspinne, ist ihr an Gefährlichkeit aber weit überlegen. Nicht dass ihr die Australier zu Dutzenden zum Opfer fallen würden, aber Todesfälle - vor allem bei Kinder - sind belegt.
Kein Wunder bei einem LD-50 Wert von 0.3 mg/kg, was die Spinne auf die gleiche Stufe wie den gelben Skorpion stellt. Allerdings ist ihr Gift beim Menschen weit wirksamer als bei Mäusen. Und die lange Liste übler Symptome wirkt auch nicht gerade beruhigend. Immerhin wurde 1981 ein Gegengift gefunden. Seither hat die lediglich in der Region um Sydney verbreitet Spinne kein Todesopfer mehr gefordert. Was die Bewohner der Hafenstadt nicht davon abhält, sich in einer Mischung aus Entsetzen und Sensationslust gegenseitig Horrorstorys zu Begegnungen mit der Funnel Web Spider zu erzählen.

 

1188 Postings, 7304 Tage vanessaxEastern Brown Snake

 
  
    
3
31.01.07 16:57
 
6) Eastern Brown Snake (Pseudonaja textilis)

 
Schlangen sind gewiss die bekanntesten und gefürchtetsten Gifttiere, wobei die Top Ten der Giftzähne quasi geschlossen in Australien heimisch ist. So auch die rund 1.5 Meter lange Eastern Brown Snake, die zweitgiftigste Schlange der Welt.
Sie ist im ganzen östlichen Australien heimisch und kommt in diesem relativ dicht besiedelten Gebiet öfter Mal in Konflikt mit Menschen. Mit einem LD-50-Wert von 0.04 mg/kg ist ihr Gift um den Faktor zehn wirksamer als jenes der Trichterspinne - und zwölf Mal gefährlicher als jenes der bekannteren Kobra. Dennoch liegt sie mit diesen Werten weit hinter der Spitzenreiterin ihrer Ordnung

 

1188 Postings, 7304 Tage vanessaxBox Jellyfish

 
  
    
5
31.01.07 16:58
 
5) Box Jellyfish (Chironex fleckeri)

 
Mit der als auch als Seewespe bekannten Qualle Chironex fleckeri beginnt die Reihe jener Tiere, die je nach Interpretation für sich in Anspruch nehmen könnten, die tödlichsten zu sein.
Dieses bis zwei Kilogramm schwere Tier kommt in den tropischen Gewässern des nördlichen Australien vor. Die rund zwei Meter langen Tentakeln weisen 5000 Giftzellen auf. Eine hautnahe Begegnung mit diesen wundersamen Tieren ist ungemein schmerzvoll; für mindestens 70 Menschen war es auch das letzte Erlebnis, wobei die relativ tiefe Todesrate dem Gegengift zu verdanken ist.

Der Giftcocktail der Qualle ist mit einem LD-50 von 0.04 etwa gleich stark wie jenes der Brown Snake, aber völlig anders zusammengesetzt. Er wirkt auf Herz, Haut und Nerven gleichermassen, was nicht wenige Forscher dazu bewegt, diese Qualle als das giftigste Tier der Welt zu bezeichnen.




 

1188 Postings, 7304 Tage vanessaxBlauringkrake

 
  
    
2
31.01.07 16:59
 
4) Blauringkrake (Hapalochlaena lunalata)

 
Die putzig aussehende, 100 Gramm schwere Blauringkrake ist im Prinzip harmlos. Sie jagt in seichten, tropischen Gewässern zwischen Japan und - natürlich - Australien nach Krabben. Mit einem Gift, das für den Menschen ungefährlich ist. Allerdings produziert sie noch ein zweites zur Selbstverteidigung. Und was für eins: Tetrodotoxin, mit einem LD-50-Wert von 0.02 mg/kg eines der wirksamsten überhaupt.
Tetrodotoxin ist auch das Gift im Kugelfisch - oder Fugu. Jener japanischen Delikatesse, deren Genuss nicht immer alle überleben, wenn der Koch einen schlechten Tag hat.

Gefährlich an der Krake ist, dass unvorsichtige Schnorchler den Biss nicht unbedingt merken. Die Folgen schon: das Gift lähmt den gesamten Körper und alle Sinne; der Betroffene bleibt bei Bewusstsein. Wird nicht künstlich beatmet, tritt der Tod durch Atemlähmung ein. Ein Gegengift existiert nicht, es bleibt also nur beatmen und hoffen.

 

1188 Postings, 7304 Tage vanessaxInland Taipan

 
  
    
2
31.01.07 17:00
 ok, hatten wir schon:

3) Inland Taipan (Oxyuranus microlepidotus)

 
Das ist sie, die giftigste Schlange unseres Planeten: Die in Zentralaustralien heimische Inland-Taipan. Der LD-50-Wert ihres Giftes beträgt auch rund 0.02 mg/kg. Die grösste gemessene Giftmenge bei einem Biss der rund 2.5 Meter langen Schlange ist 110 mg. Theoretisch könnten damit 250'000 Mäuse getötet werden.
Die Inland-Taipan ist seltener als die Eastern Brown Snake, zudem ist ihr Verbreitungsgebiet äusserst dünn besiedelt; ein Gegengift existiert auch. Bei aller Giftigkeit fallen ihr deshalb kaum je Menschen zum Opfer.

Das ist auch gut so, denn die Taipan ist auf Säugetiere spezialisiert - ihr Gift wirkt deshalb auch in Menschen gut. Zum einen werden die Nerven angegriffen, zum anderen das Muskelgewebe im Biss-Bereich verflüssigt. Kein schöner Gedanke.

 

1188 Postings, 7304 Tage vanessaxPfeilgiftfrosch

 
  
    
4
31.01.07 17:01
2) Pfeilgiftfrosch (Phyllobates terribilis)

 
Dieser farbenprächtige Frosch ist tatsächlich mit das giftigste Tier der Welt. Die in ihm enthaltenen Gifte - Batrachotoxine - sind mit einem LD-50-Wert von 0.002 mg/kg nochmal um den Faktor 10 wirksamer als die Sekrete der Blauringkrake oder des Inland-Taipans.
Diese biologische Wunderwaffe machten sich die Eingeborenen Kolumbiens zu Nutze und präparierten ihre Pfeile mit dem Gift - daher auch der Name. Dabei reichte es schon, die Spitze an der Haut des lebenden Frosches zu reiben.

Ein Rätsel ist es, wie die Frösche dieses Gift produzieren oder woher sie es nehmen. In Terrarien aufgezogene Pfeilgiftfrösche sind ungiftig. Selbst gefangene Wildtiere verlieren ihre Giftigkeit nach einem Jahr. Offenbar besteht ein Zusammenhang mit ihrer natürlichen Nahrungsquelle im nördlichen Südamerika.

 

1188 Postings, 7304 Tage vanessaxUnd die Nr.1:

 
  
    
2
31.01.07 17:03
 
1) Krustenanemone (Palythoa tuberculosa bzw. toxica)

 
Das giftigste Tier der Welt sieht wenig spektakulär aus. Es hat keine Giftzähne, keinen bedrohlichen Stachel; es kann sich nicht mal gross bewegen - eigentlich sieht es gar nicht wie ein Tier aus.
Aber ihr Gift - das Palytoxin - ist nochmal um den Faktor 10 wirksamer als die Batrachotoxine des Pfeilgiftfrosches. Es ist das wirksamste Gift das nicht auf Eiweiss basiert ist; lediglich das von Bakterien produzierte Botulinus-Toxin ist noch tödlicher.

Nicht alle Krustenanemonen produzieren es; lediglich eine Gruppe in einer Lagune bei der Hawaii-Insel Maui und einige Exemplare bei Tahiti sind bekannt.



Quelle für die Top10: http://www.t-online.ch/c/13/44/99/1344990,pt=self,si=9.html  

8541 Postings, 5314 Tage kleinlieschenDanke vanessax - das war sehr spannend-

 
  
    
31.01.07 17:09

8541 Postings, 5314 Tage kleinlieschenDie Königskobra - 1/2

 
  
    
2
02.02.07 13:32
- ist eine der giftigsten Schlangen der Welt. Ihr Gift tötet einen Menschen innerhalb von 15 Sekunden. Selbst andere Giftschlangen leben in Angst vor ihr, da die Königskobra Schlangen tötet und frisst.
Die Königskobra ist die längste Giftschlange der Erde. Sie wird durchschnittlich dreieinhalb bis vier Meter lang. Die längste Schlange, die je gefunden wurde, war 5,58 Meter lang.
Die Köngskobra kommt weit weniger häufig vor als ihre kleineren Verwandten. Dennoch ist sie zahlreich anzutreffen in den dichten Wäldern im Bergland Südasiens und wurde schon Höhen bis 2.000 Metern über dem Meeresspiegel in den indischen Bergen beobachtet. Sie ist überall auf dem Festland Indiens, Südchinas und Südostasiens verbreitet.
Die Königskobra ist ein tag- und nachtaktives Tier. Sie ist aber nur selten zu sehen, da sie vor allem in Waldgegenden ein zurückgezogenes und lautloses Leben führt und sehr scheu ist.  
Angehängte Grafik:
kobra05_opt.jpg
kobra05_opt.jpg

8541 Postings, 5314 Tage kleinlieschen2/2

 
  
    
02.02.07 13:36
Wird sie bedroht, kann sie sich zu einem Drittel ihrer gesamten Länge aufrichten. In manchen Fällen kann dies die Größe eines durchschnittlich großen Menschen übertreffen.
Außerdem spreizt sie bei Bedrohung ihren Hals mit Hilfe der beweglichen Rippen zu einer Art Kragen auseinander. Sie wirkt dadurch Furcht einflößender.
Königskobras werden etwa 20 Jahre alt, können jedoch auch länger leben, wenn die Lebensumstände günstig sind.
Verwandte Arten sind die Brillenschlangen, die afrikanische Schwarze Mamba sowie die australische Todesotter.
http://www.vsguntramsdorf.ac.at/haupt/fuer_kids/archiv_wissen14.htm

Gruß - kl.
 
Angehängte Grafik:
kobra07_opt.jpg
kobra07_opt.jpg

8541 Postings, 5314 Tage kleinlieschenund noch die schön Geringelte :-)

 
  
    
02.02.07 13:42
Kraits oder auch Bungars sind südostasiatische Schlangen aus der Familie der Giftnattern. Sie bilden hier die Gattung Bungarus.

Alle der etwa zwölf Arten produzieren ein gefährliches Gift, welches auf das Nervensystem wirkt. Die Schlangen sind jedoch nicht aggressiv und tagsüber inaktiv. Kraits erreichen in der Regel eine Länge von 1,2 bis 2,1 Metern und sind auffallend zweifarbig gebändert. Sie ernähren sich von anderen Schlangen. Das Weibchen legt fünf bis zwölf Eier und bewacht danach sein Gelege. Am weitesten verbreitet ist der schwarz-gelb geringelte Gelbe Bungar (Bungarus fasciatus).
http://de.wikipedia.org/wiki/Krait

Gruß - kl.  
Angehängte Grafik:
Bandedkrait.jpg
Bandedkrait.jpg

8541 Postings, 5314 Tage kleinlieschenDas Geheimnis der Gifte

 
  
    
02.02.07 18:40
Wieso bloß ist ein so niedliches, kleines Kerlchen wie der Pfeilgiftfrosch oder die Blauringkrake mit so einem Wahnwitzgift ausgestattet?
M.m.n liegt hier ein noch weitgend unentdeckter, biologischer Schatz verborgen.

"Wie viele andere Gifte kann Schlangengift in geringer Dosierung für medizinische Zwecke eingesetzt werden. Neben der direkten Anwendung als Arzneimittel kann es der Suche nach neuen Medikamenten beitragen. So kann es helfen physiologische Vorgänge aufzuklären und besser zu verstehen und neue Wirkstoffe zu finden. So dienten Schlangengifte als Vorlage für einige blutdrucksenkende Arzneimittel aus der Gruppe der ACE-Hemmer. (Captopril(R), Enalapril(R)) In folgenden Bereichen der Therapie werden Schlangengifte verwendet:

In der Schulmedizin bei Hypertonie (Bluthochdruck), erblich bedingten und erworbenen Störungen des Gerinnungssystems und zur Herstellung von Antidota (Gegengifte).
In der Homöopathie zur Behandlung von Schmerzzuständen.
Einige von Hämatologen angewendete Blutgerinnungstests basieren auf Schlangengiften.
Seine Gewinnung erfolgt in Schlangenfarmen durch "Melken" der Giftdrüsen. Dafür werden die Zähne durch eine Membran über einem Behälter gesteckt und die Giftdrüsen massiert. Das ablaufende Gift wird tiefgefroren, gefriergetrocknet und zu Granulat vermahlen."

"Brasilianische Forscher haben aus dem Gift der Klapperschlange ein Schmerzmittel gewonnen, das die Wirkung von Morphium bei weitem übertreffen soll. Das neu entwickelte Mittel sei 600 Mal wirksamer."                                      Gruß - kl.

http://de.wikipedia.org/wiki/Schlangengift
http://science.orf.at/science/news/145259  

14875 Postings, 4714 Tage minesfandas ist ein guter Thread ka-el

 
  
    
1
29.07.07 17:45
--------------------------------------------------
An den Tagen, wo es gut läuft freue ich mich, an den Tagen wo es schlecht läuft, denke ich an die Tage, wo es gut lief!  

30851 Postings, 6935 Tage Zwergnaseda sieht man mal wieder, dass es sich manchmal

 
  
    
1
29.07.07 18:54
doch lohnt, ältere threads wieder rauf zu holen. Sehr interessant u. lehrreich.  

8541 Postings, 5314 Tage kleinlieschenja - besten Dank an minesfan :-)

 
  
    
29.07.07 19:12
Interessant wären auch Infos zu den gefährlichsten Tieren
und viele von den obigen dabei sind.
Den, mal ehrlich, an der supergiftigen, äußerst seltenen Anemone
werden wohl die wenigsten sterben.
Eher schon an der Königskobra, der Klapperschlange und einigen australischen Exemplaren.
Für den Menschen wirklich gefährlich sind aber andere Tiere -
am gefährlichsten aber ist immer noch unsere eigene Spezies -
wußten schon die ollen Römer - homo homini lupus est.

Gruß ka-el  

14875 Postings, 4714 Tage minesfannach dem schwarzen war das Pflicht, ka-el

 
  
    
29.07.07 19:14
--------------------------------------------------
An den Tagen, wo es gut läuft freue ich mich, an den Tagen wo es schlecht läuft, denke ich an die Tage, wo es gut lief!  

14875 Postings, 4714 Tage minesfanimmerhin 4 grüne dazu

 
  
    
29.07.07 19:18
+2 für deinen Biopetro,thread

--------------------------------------------------
An den Tagen, wo es gut läuft freue ich mich, an den Tagen wo es schlecht läuft, denke ich an die Tage, wo es gut lief!  

1188 Postings, 7304 Tage vanessaxDie Frage nach den gefährlichsten Tieren ist

 
  
    
01.08.07 17:56
interessant!

Das gefährlichste Tier der Welt

Welches Tier hat am meisten Menschen auf dem Gewissen? Das dürfte auf den ersten Blick eine knappes Rennen zwischen dem Menschen selber und dem Plasmodium werden. Ersterer ist ein ziemlich grosses Säugetier, das untypischerweise seine eigenen Artgenossen meuchelt, letzteres ein ziemlich kleiner Einzeller, der bei uns die Malaria auslöst.
 

1188 Postings, 7304 Tage vanessaxPlasmodium

 
  
    
1
01.08.07 17:57
Plasmodium ist aber kein Tier
Den Menschen können wie als Sonderfall hier mal aussen vor lassen. Und das Plasmodium ist bloss umgangssprachlich ein Tier. Zwar besitzt es einen Zellkern und ist damit kein Bakterium, im Unterschied etwa zum Pest-Erreger. In der Biologie werden sie aber einem eigenen Reich zugeordnet, jenem der Protisten.  

1188 Postings, 7304 Tage vanessaxMücke

 
  
    
01.08.07 17:57
Oft genannt wird die Mücke, wenn es um das für uns tödlichste Wesen geht. Aber sie blosser der Überträger und kann wenig dafür, dass sie beim an sich harmlosen Stich möglicherweise einen Krankheitserreger überträgt.  

1188 Postings, 7304 Tage vanessaxSchlangen

 
  
    
2
01.08.07 17:58
Insgesamt am gefährlichsten für den Menschen ist sicher die Unterordnung der Schlangen. Die Schätzungen gehen von jährlich 30'000 bis 125'000 Todesfällen durch Schlangen weltweit, die WHO geht von 40'000 Toten aus. Für einen Grossteil davon sind vier verantwortlich: Kobra, Krait, Sandrasselotter und Kettenviper.  

1188 Postings, 7304 Tage vanessax...

 
  
    
1
01.08.07 17:59

Dabei kann man davon ausgehen, dass die im Nahen Osten, Nordafrika und Zentralasien verbreitete, bloss 80 cm lange Sandrasselotter mit all ihren Unterarten mehr Menschen getötet hat als jede andere Giftschlangenart.

Geht es um die Frage, welche konkrete Schlangenspezies ohne die beissfreudige Hilfe irgendwelcher Cousins oder Vettern am meisten Menschen umbringt, schlängelt sich die Siamesische Kettenviper in die Pole Position. Die soll alleine in Burma rund 1000 Menschen pro Jahr aus dem Einwohnerregister löschen.  

1188 Postings, 7304 Tage vanessaxGefährlichstes Säugetier

 
  
    
1
01.08.07 18:01

Und welches Säugetier lässt am meisten Menschen ins Gras beissen? Sinnigerweise ein Vegetarier, also weder Tiger, Löwe, Wolf noch sonst ein Raubtier: Es ist das Fluss- oder Nilpferd. Allein in Südafrika tötet es mehr Menschen als alle anderen Säugetiere zusammen.

Konkrete Zahlen sind schwierig zu erhalten. An einer Stelle ist von 400 Todesfällen in Afrika die Rede, doch der Zeitraum ist unklar. Meldungen von tödlichen Attacken sind jedenfalls nicht selten; hier wird ein Zoodirektor zu Tode getrampelt, dort fällt ein Mann auf Hochzeitsreise ins Wasser - und zu seinem Pech ins Territorium eines Hippos.


Denn obwohl Pflanzenfresser, können die Flusspferde ganz schön aggressiv werden, wenn es um die Verteidigung ihres Territoriums geht. Dabei verwenden sie ihre messerscharfen Hauer und versuchen, den Eindringling mit einer Bewegung ihres massigen Kopfes aufzuschlitzen. Bei dünnhäutigen Spezies wie dem Menschen eine ziemlich wirksame Methode. Insbesondere sollte man nie einem gähnenden Nilpferd trauen. Das legt sich nicht nächstens zum Schlafen hin, sondern macht so den Anspruch auf sein Territorium geltend.  

1188 Postings, 7304 Tage vanessaxHirsch und Elch?

 
  
    
2
01.08.07 18:02

Zu einem ganz anderen Schluss bei der Frage, welches Tier der grösste Menschenkiller ist, kommt die Staatspolizei des US-Staats Kentucky: Der Hirsch sei die grösste lebende Gefahr für die Menschen in Nordamerika: "The animals that claim the largest number of lives in the United States are deer".


Blutrünstige Hirsche, die frommen Kirchgängern nach dem Sonntagsgottesdienst im waldigen Kentucky auflauern und sie über den Haufen rennen? Nein, die heimtückischen Viecher hüpfen unvorbereiteten Autofahrern vor die Kühlerhaube. Rund 100 Menschen sollen so jedes Jahr in den USA sterben. Immerhin fordern die die wackeren Gesetzeshüter nicht explizit zur Ausrottung dieser überaus gefährlichen Spezies auf. Vorsichtiges Fahren helfe auch.  

8541 Postings, 5314 Tage kleinlieschenHirsch und Elch?

 
  
    
01.08.07 20:15
Die können ja auch nix dafür, wennse überfahren werden.

Was ist mit der Bestie schlechthin - der berüchtigten Fressmaschine -
dem Hai - speziell dem Weißen? Solln ja alles nur Fabeln sein!?

Mit den Schlangen könnteste richtig liegen - denke auch, in den asiatischen
Ländern sterben viele daran - besonders die Kobra fordert wohl viele Opfer -
meistens wegen Unwissenheit der Menschen. Ich kann mich dunkel an eine Sendung
erinnern, in der Naturschützer durch die Dörfer fuhren und den Menschen
bestimmte Verhaltensweisen erklärt haben. Aber Genaueres weis ich auch
nicht mehr :-/

Gruß ka-el  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben