UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Culture Club

Seite 10 von 1291
neuester Beitrag: 23.04.19 22:23
eröffnet am: 22.09.12 21:13 von: Fillorkill Anzahl Beiträge: 32257
neuester Beitrag: 23.04.19 22:23 von: Fillorkill Leser gesamt: 1546313
davon Heute: 186
bewertet mit 48 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 7 | 8 | 9 |
| 11 | 12 | 13 | ... | 1291  Weiter  

38553 Postings, 3973 Tage Fillorkill#11 Zanoni: Sinking (Free Fall)

 
  
    
1
05.04.13 21:31

Im Clip seh ich jetzt weniger Sportsgeist, denn - meine eigenen Erfahrungen reflektierend - eine Art  zwanghaftes Handeln: Der bewusste Sprung in den dunklen Abgrund, der offenbar magisch anzieht, nur um mühsam wieder ans Tageslicht zu klettern. 2 Points dabei entscheidend: Das Eintauchen in das dunkle Nichts erfolgt sehenden Auges, es ist also kein Unfall oder Schicksalschlag. Und es verbleibt (bis jetzt) stets die notwendige Energie, um zurückzukehren. Und nein, der Taucher findet natürlich nie, wonach er sucht....

Wellness - ein Motiv, dass ich nicht so recht nachempfinden kann. Ebensowenig das Bedürfnis, sich in abgeschotteten, exklusiven Inseln zu bewegen. Aber vielleicht wird Armi mir das mal erklären...

Typisch Mädchen:


-----------
Mein Gott, es ist voller Sterne...

38553 Postings, 3973 Tage FillorkillLieblingsüberlebende...

 
  
    
1
05.04.13 22:32

-----------
Mein Gott, es ist voller Sterne...

38553 Postings, 3973 Tage Fillorkill#14 Zanoni

 
  
    
1
06.04.13 10:37

PJ Harvey spielt die Maria Magdalena in der atheistisch-orthodoxen Bibelverfilmung 'Book of Life'. Das ist jetzt kein Witz...

'Wir  urteilen, handeln und entscheiden zu einem bestimmten Grad immer  aufgrund  von unvollständigen Informationen. Das ist richtig. Es gibt  auch keine absolute Objektivität.'

Ich denke, die Krux findet sich in der ineffizienten Verarbeitung der Information. Denn mE gibt es in der Regel zuviel an Information denn zuwenig. Zuviel um diese analytisch bewältigen zu können, noch dazu mit häufig unsicheren Kriterien. Foucault: Wenn das Wissenwollen heute seine größten Ausmaße annimmt, so nähert es  sich nicht einer universellen Wahrheit; es verleiht dem Menschen keine  sichere und ruhige Herrschaft über die Natur; im Gegenteil, es  vervielfältigt die Gefahren, es zerstört die schützenden Illusionen; es  vernichtet die Einheit des Subjekts; es befreit in ihm alles, was auf  seine Auflösung hinarbeitet. ...

'Bei  einem bestimmten Maß an Information, praktischer Erfahrung und  Objektivität, würde man das im allgemeinen Sprachbebrauch wohl nicht  mehr als Vorurteil bezeichnen wollen'

Ein Problem ist, dass wir der Urteilsform nicht entkommen. Wir denken nicht nur in (objektiv mangelhaften) Urteilen und Begriffen, sondern wir begründen darüber auch Kommunikation. Mit Leuten, die sich stets im Konjunktiv bewegen, ist wenig anzufangen...

Zum Ambient: Hol Baumann is the stage name of Olivier Orand from Lyon, France. He has  been composing and producing albums, theatre, movies and documentaries  for many years. Passionate about what he calls his “sound sculpture”,  trying to find a balance between “standard” instruments and the sound  textures of electronic music. The small magic of his pieces falls  between the genres of downtempo, electronic and ethnic fusion.

 

 


-----------
Mein Gott, es ist voller Sterne...

38553 Postings, 3973 Tage Fillorkillund für eine gewisse Lady Z....

 
  
    
1
06.04.13 11:03

Die Wahrheit jedoch ist, daß die übervolle Seele sich bisweilen in eine  völlig leere Sprache ergießt, denn niemand von uns kann jemals das  wirkliche Ausmaß seiner Wünsche, seiner Gedanken oder seiner Leiden  ausdrücken; und die menschliche Sprache gleicht einem zersprungenen  Kessel, auf den wir krude Rhythmen wie für Tanzbären trommeln, während  wir uns danach sehnen, eine Musik zu machen, bei der die Sterne  schmelzen (education sentimentale) ...


-----------
Mein Gott, es ist voller Sterne...

8573 Postings, 2667 Tage Zanoni1Russische Avantgarde, Foucault und Flaubert

 
  
    
1
08.04.13 11:46
da muss ich erstmal überlegen, an welchen dieser tollen Beiträge ich zuerst anknüpfen möchte - Eine beachtliche Bandbreite, die Du hast.

Schade, dass solche Filme wie Battleship Potemkin kaum noch im Fernsehen gezeigt werden ...und wenn dann irgendwann mitten in der Nacht - die Szene ist ein dramaturgisches Masterpiece - bewegend und verstörend.
Über die russische Avantgarde in Film und Kunst weiß ich nur wenig, Deine Beiträge haben da aber mein Interesse geweckt.

#226
Sind das Johnny Rottens Flowers of Romance, oder die drei Damen vom Grill?
Gutes Stück und ein guter Clip von den Slits.

#228
... und ich dachte, die hätte unter dem Pseudonym Maria Magdalena nun Musik gemacht.
Auf die Idee wäre ich in der Tat nicht gekommen. Garantiert sehenswert.


Die Fähigkeit zur Verarbeitung von Informationen und die ganzen systematischen kognitiven Verzerungen, den Biassen, mit denen man sich z.B. in den behavioral economics beschäftigt, sind da ein wichtiges aber nicht das einzige Problem.
Die Verfügbarkeit, die Beschaffung und die Qualität von Informationen kann ebenfalls problematisch sein. (siehe Unternehmen- und Wirtschaftszahlen aus China)
Das Thema Informationsasymmetrien spielt insgesammt eine wichtige Rolle.

Dass wir heute im neuen Medienzeitalter mit Informationen aber grundsätzlich überfrachtet sind ist sicherlich richtig. Dabei wird es immer aufwendiger und schwieriger, zwischen unnützen oder gar irreführenden und wertvollen und guten Informationen zu unterscheiden.
Ein Überangebot an Information kann auch zur Desinformation werden. Die Urteilskraft wird nicht unterstützt sondern behindert. Focault hat soweit nicht ganz unrecht.
Umso komplexer eine Sache wird, umso fehleranfälliger wird sie auch, was in diesem Sinne auch eine Vervielfältigung der Gefahren bedeutet.
Dass Illusionen schützen halte ich allerdings nicht für richtig, man kann sich nur vor Gefahren schützen, die man gesehen hat, bzw. dessen Möglichkeit man erkannt hat. Illusionen können schön sein, aber wovor können sie uns schon schützen, außer vor der Desillusionierung als unangehmen Erfahrung selbst? Vor der Wirklichlichkeit jedenfalls nicht, die nimmt auf Illusionen keine Rücksicht.  

8573 Postings, 2667 Tage Zanoni1Ob die Sterne anfangen zu schmelzen?

 
  
    
1
08.04.13 12:07
Moddi - Krokstav-emne


Man glaubt die norwegischen Fjorde und und die Luft vom Wasser greifen und riechen zu können.
Erinnert ähnlich wie Dillon etwas an Björk, dennoch sehr eigen.  
Pure beauty  

8573 Postings, 2667 Tage Zanoni1magpie eggs

 
  
    
1
08.04.13 12:43


Er bewegt sich dabei irgendwo zwischen Folk-Pop und Kammermusik- hatte den 2010 auf dem Reeperbahnfestival in einer kleinen Kirche am Hafen live gesehen (kam vor Nils Frahm) One of these magic moments, die bleiben. Das Publikum war verzaubert. Standing ovations, die vom Herzen kamen.
Nils Frahm war danach, dem direkten Vergleich ausgeliefert, sichtlich beklommen; er musste sich erstmal sortieren, was ihm gelungen ist.

(hatte Moddi im Jahr darauf nochmal woanders gesehen - war leider nicht halb so gut. Die Location spielt doch manchmal eine wichtige Rolle.)  

38553 Postings, 3973 Tage FillorkillChinese Beautiful Pink Army March Past

 
  
    
2
12.04.13 18:05
I love you

-----------
Mein Gott, es ist voller Sterne...

8573 Postings, 2667 Tage Zanoni1Sehr stylisch, Militarismus im Pop-Art Gewand

 
  
    
1
12.04.13 23:18
Was für ein Konter. Die Chinesiche Pop-Art verübt typischerweise eine subversive Systemkritik. Der Gag ist, dass sie dabei oftmals der Form nach unschuldig propagandistisch daher kommt.

Mao mit Rosalippenstift, oder sowas hier:
Das Bild ist natürlich in China verboten.

China löst dieses Stilmittel nun einfach aus seinem kritischen Kontext und bettet es in seine Propaganda ein.
Die Karikatur verschmilzt mit dem Gegenstand seiner Abbildung.  
Angehängte Grafik:
shen_jingdong.jpg (verkleinert auf 90%) vergrößern
shen_jingdong.jpg

8573 Postings, 2667 Tage Zanoni1.... oder Soldaten der Liebe

 
  
    
1
12.04.13 23:29

8573 Postings, 2667 Tage Zanoni1Kontrastprogramm aus Nod-Korea

 
  
    
1
12.04.13 23:57
Von Schürzen, Schützengräben und Steinschlossgewehren..



...auch hier schützen Illusionen, oder vielmehr Wahnsinn, nicht vor der Realität.
Die Bevölkerung, die diesem Regime ausgeliefert ist, tut einem leid.


P.S:
Bei dem Bild oben handelt es sich um "Shen Jingdong's Soldier Family von 2008".  

38553 Postings, 3973 Tage FillorkillKurosawa's Village of the Watermills

 
  
    
1
15.04.13 21:35

Village of the Watermills is the story of a young traveler who walks into a  village that perhaps resembles paradise on earth. The village is  self-sustained and represents a natural way of life. The traveler  unravels the village life through his conversation with an old man  residing in the village. The old man’s monologue on how mankind has  destroyed nature in the name of ‘progress’ is extremely powerful and  will compel you to think.

The village does not consume electricity. The village folk use  linseed oil and lamps at night. The village has paddies cultivated by  horses and cows, but not tractors. Their fuel is cow dung and firewood  of fallen trees. An interesting part about the village is that nobody  dies before their time. Everyone lives till their nineties. The old man  himself is hundred and three. Death is not a time of mourning but a time  to celebrate a wholesome life lived till the end.

The cinematography of the film is adorned with clear skies, green  tress, colorful flowers, windmills and crystal clear waters. The  performance of the old man as someone with the wisdom of the ages is  brilliant. The shot of the funeral procession with the affirmative  parade music is a vivid treat to watch.

The old man dishes out a lesson or two on life when he says that  people get so used to convenience that they forget what is truly good.  It makes one reflect on how we trade technology and comforts for  necessities like clean air and clear blue sky. We trade wooden furniture  for house plants; air conditioners for natural air and luxury cars for  long walks. Kurosawa dreams of a world where people live on what they need to have and not what is convenient to have.  It is a world free of excess and indulgence; a world that celebrates  nature and life. Kurosawa’s world might be influenced by the drastic  infestation of technology in Japan and the increased felling of trees. .

 


-----------
Mein Gott, es ist voller Sterne...

38553 Postings, 3973 Tage FillorkillZanoni, im gr Fenster bei vimeo direkt schauen !

 
  
    
1
15.04.13 21:51
Eine meiner absoluten Lieblingssequencen. Arbeite mich gleich durch Deine Posts durch, da Börse ja plangemäss abläuft...
-----------
Mein Gott, es ist voller Sterne...

38553 Postings, 3973 Tage FillorkillLes Savy,

 
  
    
1
15.04.13 23:14
die Session ist wirklich toll, Zanoni !! Kannte ich bisher nicht...


Kontextualisierung - ich denke, da hat mein keine Wahl. Entweder man hat den Kontext drauf oder eben nicht. Wenn ja, kann man den nicht taktisch abstellen für nativen Genuss. Ein Problem seh ich eigentlich nur darin, wenn der Kontext zur Bedingung erklärt wird...

Perfektionismus - falsch dann, wenn daraus ein selbstständiges Ziel wird...

Dein alter Freund Fill

-----------
Mein Gott, es ist voller Sterne...

8573 Postings, 2667 Tage Zanoni1Ga!

 
  
    
1
17.04.13 01:48
Kann dich auch hier noch nicht bewerten.

Kuroswas Village of Watermills wäre vielleicht auch keine schlechte Alternative für Europa....
Aber im Ernst... absolut schön!

Wollte auch immer noch einige Deiner tollen Beiträge aufgreifen. Hatte die letzten Tage nun meinen Schwerpunkt etwas bei den Ökonomen gesetzt - Gab ja einige interessante aktuelle Themen.

Freut mich, dass Dir Les Savy Fav gefallen.

Hier mal ein Stück, das Tim Harringtons live-Qualitäten gut zur Geltung bringt.



Eine dieser Bands, die auf einer Kunsthochschule gegründet wurden.
Diesen Einschlag merkt man dann auch ihren kauzig-exentrischen und immer etwas unkalkulierbaren Live-Performances an, die gängige Rock-Posen, Schöhnheitsideale und Künstler-Publikum Interaktionen ad absurdum führen...und gute Musik machen sie dabei auch noch.  

8573 Postings, 2667 Tage Zanoni1Planet der Affen

 
  
    
1
19.04.13 12:01


Toller Klassiker, vor allem das legendäre Ende.
- vom Erscheinungsjahr her quasi ein Alt-68er ;)  

8573 Postings, 2667 Tage Zanoni1Molly Nilsson

 
  
    
1
19.04.13 12:24
Eine Liebeserklärung an Europa.

Schöner minimalistischer 80er lo-fi Retro.
Nilsson hat mal mit John Maus gemeinsam was gemacht, daher kenne ich sie auch.
Anderer Vibe aber vielleicht ein bisschen das gleiche Sentiment.



Sie lebt in Berlin... das Video wurde allerdings in Hamburg gedreht.  

38553 Postings, 3973 Tage FillorkillZan, #30 'Illusionen'

 
  
    
2
19.04.13 20:17
Für mich grundsätzlich eine positive mentale Voraussetzung, um die moralische Kraft intakt zu halten. Und es ist die moralische Kraft, welche Dinge bewegt und nicht das (zwangsläufig fragmentierte) Wissen um Realität, so meine Überzeugung. Beides schliesst sich natürlich nicht aus, aber am Anfang steht immer eine Illusion als einer sachlich nicht oder nur mangelhaft begründbaren Vorwegnahme von Zukunft...

Meine Mutter wurde letzten Herbst mit einer de facto terminalen Tumordiagnose konfrontiert. Eine Chemo erfolgte mit rein palliativem Motiv. Ihre Weise damit umzugehen bestand darin, sich dieser Auskunft aus der Realität zu verweigern. Sie hat dabei so konsequent dicht gemacht, dass sie temporär darüber den Verstand verlor. Mit diesem rein intuitiven Handling konnte sie ihre Moral intakt halten, auch wenn der Schrecken sie natürlich dennoch streifte. Heute lautet die Diagnose fassungsloser Ärzte auf 'vollständig geheilt'. War ihre gegen die Realität gepanzerte Moral das kausale Moment ? Wer will das ausschliessen...

Fill
-----------
Mein Gott, es ist voller Sterne...

38553 Postings, 3973 Tage FillorkillModdi-Magpie Eggs: 1 x keine Ahnung von Fillorkill

 
  
    
1
19.04.13 23:23

Es fällt mir schwer, mich da reinzuversetzen. Erkenne verschiedene emotionale Zustände, mal melodisch, mal weniger, mal laut, mal leise. Straight from the Soul, sicher. Aber irgendwas stört mich. Sie wirken auf mich wie Waldorfschüler, Jungs, nie was böses erlebt.  Allerdings - Fjorde kenn ich nur vom Hörensagen...

Den kennst Du:

 


-----------
Mein Gott, es ist voller Sterne...

38553 Postings, 3973 Tage Fillorkillps zu 'Illusionen'

 
  
    
1
20.04.13 00:20
Og beschriebenes bezieht sich natürlich nur auf native Illusionen. ..
-----------
Mein Gott, es ist voller Sterne...

2852 Postings, 3705 Tage ArmitageKuschelrock

 
  
    
21.04.13 13:03
Was für ein großartiges Konzert...

 

8573 Postings, 2667 Tage Zanoni1#244 Ich weiß schon, was Du da meinst

 
  
    
1
22.04.13 01:00
Ihr junges Alter steht dabei gewissermaßen im Gegensatz zur Musik die sie machen - überraschend,  kreativ und intensiv mit einem guten Händchen für Melodien, wie ich finde.  

Yann Tiersen ist mir zumindest ein Begriff -  bin auf den häufig über Querverweise gestossen - wollte da immer mal reinhören, hab's dann aber irgendwie doch nie gemacht.
Daher Danke für den Clip!  Großartig!

Kennst Du denn die hier:
Das wäre dann mein Folgeassoziation, Gypsifolkore wird hier auf interessante Art mit Französischen Chansons und Indiepop vermengt.
Je nach Album ist es auch mal osteuropäische oder südamerikanische Folklore aus der Zach Condon seine Einflüsse zieht.

 

8573 Postings, 2667 Tage Zanoni1Passend zum Frühling - Let the seasons begin

 
  
    
1
22.04.13 02:02
(eigentlich: elephant's gun)

 

8573 Postings, 2667 Tage Zanoni1#243

 
  
    
1
23.04.13 13:08
im ersten Absatz würde ich gerne das Wort Illusion durch das der Vision und der Idee austauschen.
Am Anfang steht immer die Idee, eine Vision von etwas.
Ob es sich dabei um eine richtige Idee handelt, eine Vision die in die Wirklichkeit transportiert werden kann, oder ob es sich um eine Illusion handelt, das muss sich dann erst noch herausstellen.
Manche Irrtümer(Illusionen) wird man dabei vielleicht schon von vornerein erkennnen können, andere wird man vielleicht nach dem Try-and Error-Prinzip erst an der Wirklichkeit  testen müssen.

Die moralische Kraft, die man dafür braucht, entsteht dabei m.E. nicht durch Illusionen sondern durch Glauben (an sich selbst), Vertrauen, Hoffnung und einem Schuss Begeisterung für die Sache.  
(Durch diese Begriffe würde ich dann gerne auch die "Illusion" bei Dir im zweiten Absatz austauschen.)
Wenn diese positiven Dinge zu sehr übersteigert werden können sie allerdings auch ins negative abrutschen. Selbstüberschätzung, Blindheit und Bessenheit - der Überzeugungstäter, der auf die Konsequenzen seiner Handlungen keine Rücksicht mehr nimmt, da sie in seiner Vorstellung so nicht existieren - das wäre dann eine gefährliche geistig-moralische Sackgasse.

Der Begriff der Illusion beeinhaltet immer einen Irrtum.
Sie ist Sinnestäuschung oder Trugbild. Eine falsche Vorstellung, die nicht der Wirklichkeit entspricht.
Daneben gibt es dann dann über dies nicht nur die Illusionäre, die sich selbst welche machen, sondern auch noch jene Illusionisten, die mit der Illusion und der Täuschung arbeiten. Der Zauberkünstler, der ein Kaninchen aus dem Hut zaubert.
Das Nur-So-Scheinen-Als-Ob  ist dabei das wesentliche Element.

Solche Augenwischerei, existiert dabei auch abseits von Zaubervorstellungen im täglichen Leben.
Bilanztricks, Steuertricks, die Kunst Schulden mit weiteren Schulden zu bekämpfen etc.
Ich sehe persönlich keinen Vorteil darin, sich von Zaubertricks und den dadurch hervorgerufenen Illusionen blenden zu lassen.  

8573 Postings, 2667 Tage Zanoni1Ergänzung

 
  
    
1
23.04.13 14:02
Dort, wo jemand einem eine Diagnose mitteilt, bei der es keine Handlungsalternativen mehr gibt, die man ergreifen könnte um etwas abzuwenden, ist man vielleicht alleine auf seinen Glauben und seine Hoffnung gestellt, den Überlebenswillen, der so stark ist, dass man diese Diagnose einfach nicht annimmt.
Ob es sich dabei um eine Illusion handelt, weiß man erst am Ende.

Bei diesem schönen und glücklichen besonderen Fall, den Du da schilderst, geht es allerdings (z.B. ganz im Gegensatz zu unserer Staatsschuldenkrise) dann auch nicht mehr darum, Risiken gegeneinander abzuwägen und Problemlösungen zu erarbeiten.
Die Möglichkeit, Schadensbegerenzung zu betreiben steht bei dieser Diagnose vermeintlich nicht mehr offen.
Man kann sich nur damit abfinden, oder eben sagen: Nein, das ist quatsch, ich werde es schaffen.

Ich denke es gibt einige grundsätzliche Fallgruppen, in denen ein gewisses Maß an Verdrängung positiv und förderlich sein "kann", nämlich immer dort, wo eine schreckliche Wahrheit unveränderlich erscheint  (Sie steht keiner Beeinflussung oder Veränderung mehr offen) und der Mensch individuell nicht mehr in der lage ist, mit dieser Wahrheit umzugehen.
Die Büchse der Pandora, die man lieber verschlossen hält.
Verdrängung als Selbstschutz, der einem die Kraft gibt, weiterzumachen.
Als Pschologe wirst Du aber aber auch um die schädlichen Nebenwirkungen wissen, die so oft mit Verdrängung einhergehen.

Überall dort, wo es aber darum geht, die Zukunft zu gestalten, halte ich Verdrängungsmechanismen und Illusionen grundsätzlich für schädlich - schädlich deswegen, da falsche Annahmen zu falschen Ergebnissen führen.  

Seite: Zurück 1 | ... | 7 | 8 | 9 |
| 11 | 12 | 13 | ... | 1291  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben