UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

China steht vor dem Kollaps...

Seite 8 von 11
neuester Beitrag: 02.11.17 15:08
eröffnet am: 29.12.10 14:07 von: Tony Ford Anzahl Beiträge: 268
neuester Beitrag: 02.11.17 15:08 von: Ebi52 Leser gesamt: 99201
davon Heute: 24
bewertet mit 27 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11 Weiter  

24541 Postings, 6624 Tage Tony Fordpositive Daten im Februar?

 
  
    
12.04.12 18:03
Auffällig sind die positiven Konjunkturdaten im Februar, bei dem Experten überwiegend schwächere Zahlen erwarteten und entgegen der Erwartung einige Daten besser ausgefallen waren.

Ich sehe dies nicht ganz so positiv, weil dieses Jahr der Februar rund 4% mehr Arbeitstage als im Jahr davor hatte, so viel Arbeitstage wie Beispielsweise der Januar 2011 hatte.

Die Konsolidierung an den weltweiten Indizes hat meiner Meinung nach erst begonnen und es ist vermutlich nicht mehr als 1/4 des gesamten Korrekturpotenzials ausgeschöpft worden.

Betrachtet man Beispielsweise vergangene ähnliche Szenarien/Konstellationen so befinden wir uns quasi in einer kurzfristigen technischen Gegenreaktion auf die Konsolidierung der letzten Wochen.
Diese Phase kann durchaus mehrere Wochen andauern, doch eine große Korrekturwelle steht definitiv noch aus, die den DAX wohl in Richtung 6000 Punkte bringen sollte.

Spätestens wenn sich im März die Konjunkturdaten weiter eintrüben und gleichzeitig die Inflation einen Schub nach oben macht, so wird es weiter abwärts gehen.

Interessant fand ich zudem einen Bericht im TV, dass viele Unternehmen, vor allem mittelständige Betriebe darüber klagen, dass die Zahlungsmoral in Griechenland und Spanien sehr stark gelitten hat und zunehmend größere Abschreibungen getätigt werden müssen.
Über kurz oder lang wird die Schuldenkrise wohl auch auf deutsche Unternehmen, sowie den Export seine negativen Auswirkungen haben und es wird dann wohl erst mal Schluss mit dem Wirtschaftswunder Deutschland sein.

Es steht uns ein ziemlich schwieriges Jahr bzw. Quartale bevor, die meiner Meinung nach so einige Bereinigungen mit sich bringen könnten.
Je mehr man die Marktbereinigung zulässt, desto gesünder werden wir aus der bevorstehenden Krise hervorgehen können.
Je mehr man mittels Rettungsschirme und unlauteren Wettbewerb in die Märkte eingreift, desto schneller wird das nächste Wachstumsloch kommen.
Wenn man es jedoch schafft, auch mal Banken und Unternehmen in die Pleite gehen zu lassen, so wird es danach vielleicht endlich mal wieder neue Allzeithochs im DAX geben können.  

Bezüglich China sehe ich jedoch weiterhin schwarz, da China noch weitaus mehr an Übertreibungen ausbaden wird müssen und es im Gegensatz zu Deutschland und Europa weit weniger politische Stabilität gibt.

Wenn China die Übertreibungen abbauen und eine neue politische Ära friedlich angehen kann, so locken hier natürlich enorme Einstiegschancen. Bis dahin erwarte ich China eher als Underperformer, auch wenn vermutlich 90% aller Analysten und Anleger dies anders sehen mögen.

schauen wir mal weiter.

24541 Postings, 6624 Tage Tony FordLöschung

 
  
    
12.04.12 18:06

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 13.04.12 10:33
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Löschung auf Wunsch des Verfassers

 

 

24541 Postings, 6624 Tage Tony FordChina nähert sich weiter ...

 
  
    
13.04.12 10:29
China wächst mit 8,1 Prozent langsamer als erwartet
06:20 13.04.12

PEKING (dpa-AFX) - Die chinesische Wirtschaft ist im ersten Quartal mit 8,1 Prozent deutlich langsamer als erwartet gewachsen. Es ist der geringste Anstieg in der zweitgrößten Volkswirtschaft seit fast drei Jahren, wie das Statistikamt am Freitag in Peking mitteilte. Die obersten Wirtschaftslenker hatten vor zwei Wochen noch mit 8,4 Prozent Wachstum im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gerechnet.

Das Statistikamt sprach von einem "gemäßigten schnellen Wachstum". Die Weltbank rechnet in China in diesem Jahr nur noch mit 8,2 Prozent Wachstum, erwartet aber 2013 wieder 8,6 Prozent. Gründe sind die geringere Nachfrage nach Exporten unter anderem im schuldengeplagten Europa, ein langsameres Wachstum des Konsums und der Investitionen.

Nach Angaben des Statistikamtes hat sich auch der überhitzte Immobilienmarkt in China abgekühlt. Die Transaktionen bei Apartments und Wohnhäusern fielen um 14 Prozent. Die Investitionen im Immobiliensektor stiegen im ersten Quartal nur noch um 23,5 Prozent oder 4,4 Prozentpunkte weniger als im ganzen vergangenen Jahr. Die städtischen Anlageinvestitionen insgesamt legten um 20,9 Prozent zu - 2,9 Prozent weniger als im Gesamtjahr 2011./lw/DP/enl

---------
Immobilienmarkt hat sich abgekühlt?
Eine Abkühlung am Immobilienmarkt ist noch nicht zu erkennen und momentan stagniert der Markt lediglich.
 

7482 Postings, 3086 Tage farfarawayZensus chinesischer Bauart!

 
  
    
15.04.12 07:37

Krisenmanagement auf chinesische Art: Nachdem Blogs und Diskussionsforen in China Gerüchte über einen Putschversuch verbreitet hatten, reagierte die Regierung mit dem Versuch, die Geschichte aus dem Netz zu tilgen. Dutzende Web-Seiten wurden geschlossen, Hunderttausende Kommentare gelöscht.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,827109,00.html

 

24541 Postings, 6624 Tage Tony Fordsoviel zum Thema Ehrlichkeit...

 
  
    
1
15.04.12 14:10
Also wer China wirklich die schöngerechneten Zahlen glaubt, der muss echt naiv sein.

7903 Postings, 4315 Tage jezkimiZahlen von China halte ich immer für geschönt.

 
  
    
1
15.04.12 14:26
Zuwachs von 10% und mehr habe ich nie geglaubt weil China ein kom. Probagandaland ist. Daran hat sich nichts geändert. Die verdummen ihr Volk noch mehr als unsere  ..........
(Ich will keine Beleidugung niederschreiben. Deshalb ...........)

 
-----------
It is nice to be a Preiß, but it is higher to be a Bayer.

24541 Postings, 6624 Tage Tony FordMittelzuflüsse...

 
  
    
15.04.12 17:28
Nach meiner Sicht der Dinge sind die Wachstumsraten von 10% durchaus realistisch.
Wenn man aber genauer hinschaut, so resultiert das enorme Wachstum in den letzten Jahren weitestgehend aus Mittelzuflüssen.
So flossen Milliarden, mittlerweile Billionen ausländisches Kapital in China hinein.
Anfangs war dies sicherlich getrieben durch die billigen Arbeitskräfte und Unternehmen wie VW investierten kräftig in China und tun dies auch weiterhin.
Bis dahin war ich für China auch stets sehr optimistisch gewesen und neben meinen diversen Verspekulationen hatte ich damals mein chinesisches Fondskapital binnen knapp 3 Jahren mehr als verdoppelt.
Doch dann näherte sich die Krise 2008 und ich wurde zunehmend skeptisch und verkaufte nahe dem Hoch meinen Aktienfonds und bin seither skeptisch, weil dann die Phase II begonnen hatte, nämlich die Krise kam.

Und was hat China in der Krise getan? Das ausländische Investmentkapital floss nicht mehr und drohte panikartig abgezogen zu werden. Die Aktienmärkte in China brachen sehr deutlich ein und es erinnerte mich sehr stark an die Entwicklung des Neuen Marktes in Dtl., der auch durchgestartet war und boomte und danach um 90% einbrach und sich bis heute nicht mehr auf die alten Stände erholen konnte und man mit diesen Aktien in der Breite kaum bis gar kein Geld verdienen konnte. Klar wer selektiv die richtigen Werte im Depot hatte, der konnte am TecDAX richtig gut Geld gewinnen aber auch wieder verlierern.

China hat daraufhin etwas vollbracht, was sich der Rest der Welt nicht getraut hatte, umgerechnet nämlich seither mehrere bio.$ in seine Writschaft gepumpt und so das Tor für weitere Spekulationen eröffnet, so dass die Immobilienpreise eben nicht wie in den USA die Immopreise um 70% eingebrochen waren, sondern die Immopreise dank der gigantischen beispiellosen Konjunkturhilfsmaßnahmen gar noch richtig explodierten und sich in den Ballungszentren binnen 2 bis 3 Jahre verdoppelten und dadurch weiteres spekultatives Kapital den Weg nach China suchte.
China finanzierte quasi mit den Immobilienverkäufen und den gigantischen Mittelzuflüssen seine Konjunkturprogramme sowie den gewohnt hohen Exportüberschüssen.

Seit ende letzten Jahres hat meiner Meinung nach Phase 3 dieser Übertreibung begonnen, nämlich die Phase in der diese Übertreibung ihren Tribut zollt bzw. zollen wird.
China bekommt meiner Meinung nach sehr große Probleme, wenn die Immobilienpreise anfangen zu stagnieren und plötzlich massig Kapital (vermutlich mehrere Billionen Dollar) flüchtet und damit eine tragende Säule der Finanzierung plötzlich wegfällt und China nun zwangsläufig seine irre hohe Subventionsquote zurück fahren muss, andernfalls China vor einem Staatsbankrott stehen könnte, weil China nur noch für unverschämt hohe Zinsen Staatsanleihen verkaufen kann.
Des Weiteren hat China seinen Staatshaushalt vor allem auf Kosten der Kommunalen Haushalte künstlich "sauber" gehalten. Zudem hat China das Problem, dass durch diese gigantischen Subventionen und Geldzuflüsse die Inflationsrate enorm hoch ist und vor allem am unteren Ende seit Jahren so hoch wie das Wachstum selbst ist, so dass die Masse der Bevölkerung bzw. Konsumenten zwar mehr Geld, aber keinen Mehrwert hat.
Somit hat China insofern ein Problem, als dass die Löhne unangenehm schnell steigen und mit jeder Erhöhung das Argument bzw. die Vorteile "billig" zu sein immer mehr schwindet. Zudem hat es den Nachteil, dass China angesichts dieser inflationären Entwicklung nicht aus eigener Kraft wird so einfach weiter wachsen können, weil ja wiegesagt die Masse der Bevölkerung keinen Mehrwert in den Taschen hält und nach wie vor froh ist, wenn es seine Existenz sichern kann.
Von einem eigenen Auto ist die Bevölkerung in China noch sehr sehr weit entfernt und so ist wohl nicht damit zu rechnen, dass ein Auto in den nächsten 10 Jahren in den meisten Haushalten wird vorhanden sein, dazu fehlt das Geld.

Wie lange China dieses Spiel mit dem Leben auf Pump und Spekulation noch durchhalten wird können ist nur eine Frage der Zeit bzw. von wenigen Quartalen oder Jahren und bis dato nähert sich China dem von mir prognostizierten Kollaps immer weiter an.
Allein die Tatsache, dass trotz der weltweit positiv verlaufenden Aktienindizes gerade die chinesischen Aktienindizes underperformen zeigt, dass die Anleger den Kollaps wohl befürchten und trotz der scheinbar großen Zukunftsfantasien keinerlei neue Investitionen wagen, sich stattdessen immer weiter zurückziehen.
Spätestens wenn es am Immobilienmarkt kracht, dann dürfte der B-Share-Index auf unter 100 Indexpunkte stürzen, mein Tipp liegt hier bei 50 Punkten im Tief. ;-)

200 Postings, 2984 Tage luigi79China verliert Speed

 
  
    
1
16.04.12 16:22

"Die Aluminiumnachfrage aus China hat im Jahresvergleich nachgelassen.  Das beweist zwar nicht, dass China wirtschaftlich abstürzt. China kommt  aber langsam ins Schleudern. Und derzeit gehen wie leider überall mit  hin, wohin China auch geht."

http://blog.taipan-online.de/4392/2012/wie-geht-es-dem-kanarienvogel/

 

24541 Postings, 6624 Tage Tony FordDiesel und Benzinpreise nahe Rekordniveau...

 
  
    
20.04.12 15:06
Na wenn das mal nicht ein weiteres Argument für einen wirtschaftlichen Abschwung ist.

24541 Postings, 6624 Tage Tony Fordkauft die EZB wieder fleißig Anleihen auf?

 
  
    
04.05.12 14:48
Vorab möchte ich gleich erst mal sagen, dass es sich in diesem Beitrag um reine Gedankenspiele handelt, nicht mehr und nicht weniger.

Wenn ich diese Tage sehe wie in Spanien das Defizit weiter hoch bleibt die Arbeitslosigkeit auf einem Rekordhoch von 25%!!!!! verweilt und die Banken zunehmend ins Trudeln geraten, so passen die Anleihenkurse meiner Meinung nach nicht so richtig dazu, die meiner Meinung nach zu stabil und zu niedrig sind.

Mein Verdacht ist, dass die EZB wie schon damals in Griechenland, Irland oder auch Italien nun wieder hinter dem Rücken fleißig Anleihen aufkauft um einen Kollaps zu verhindern.

Meiner Meinung nach ist es illusorisch zu glauben, dass Spanien der Schuldenfalls entkommen kann, nicht bei dieser hohen Verschuldung und Arbeitslosigkeit.

Ich würde mich daher nicht wundern, wenn plötzlich bekannt würde, dass die EZB in den letzten Wochen zweistellige Milliardenbeträge in spanische Anleihekäufe steckte.
Das Schlimme hierbei ist, dass sich die EZB mit solchen Aktionen immer mehr in die eigene Pleite schickt bzw. am Ende wieder die Gemeinschaft aufkommen wird müssen.

24541 Postings, 6624 Tage Tony FordGehts die nächsten Tage kräftig runter?

 
  
    
06.05.12 20:10
Die Wahlen in Frankreich sind entschieden und wohl eine Ende der Sparpolitik und somit auch eine längerfristige Stabilität  erkennbar.
Des Weiteren könnte sich auch in Griechenland ein politischer Wechsel anbahnen und auch dort die Sparpolitik ein Ende finden.

Es wird die nächsten Tage interessant werden, ein richtiger Ausverkauf fehlt in der laufenden Korrektur noch.

Wie wärs mit einem DAX um 6000 Punkte?  

24541 Postings, 6624 Tage Tony FordChina kommt immer mehr ins Taumeln...

 
  
    
23.05.12 11:31
http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE84L02O20120522

Das Wachstum sinkt, die Häuserpreise fallen, eine Immobilienkrise ist nahezu sicher angesichts der mehr als 100mio. leerstehender Häuser und  und und

http://www.wiwo.de/politik/ausland/...klungsmodell-wankt/6642730.html

hier mal ein interessanter Bericht von einer Stadt aus China, welche das Wachstum über Kredite bzw. auf Pump finanziert und mittlerweile 100% Verschuldungsgrad hat. Laut chinesischer Regierung sind es nur etwas über 20%. Dies zeigt, wie unglaubwürdig die Statistiken in China sind und wie da kräftig geschönt wird.
Nach Insiderberichten liegt der kommunale Verschuldungsgrad bei durchschn. 120%, viele Kommunen und Städte sind ähnlich hoch verschuldet wie Griechenland.
http://www.wallstreetjournal.de/article/...404577361742091888520.html

24541 Postings, 6624 Tage Tony FordKorrektur 2013?

 
  
    
23.05.12 12:02
Ich könnte mir gut vorstellen, dass wir angesichts des Wahjahres in den USA vermutlich noch so manche Stützungsaktionen sehen werden.
U.a. hat der G8-Gipfel ja schon angedeutet, dass man wieder mehr Wachstum generieren will und ggf. auch höhere Schulden in Kauf nimmt.

Die US-Regierung wird vor allem im Vorfeld der Wahlen Konjunkturprogramme ziemlich weit oben stehen haben, so dass ich davon ausgehe, dass sich der "SellOut" bis ins nächste Jahr hinein verzögern wird und man dann aber wird feststellen müssen, dass man die Korrekturprozesse nicht mehr aufhalten kann.

U.a. schließen diese Tage weitere Immobilienfonds, was vor allem die Immobilienblase in China früher oder später zum Platzen bringen wird.

Daher werde ich verhalten optimistisch für die kommenden Monate sein.

24541 Postings, 6624 Tage Tony FordDroht eine Deflationsfalle?

 
  
    
2
28.05.12 10:42

33 Postings, 2581 Tage börseneuEinkaufsmanagerindex

 
  
    
1
04.06.12 08:26
China: Einkaufsmanagerindex im Mai schwächer als erwartet

http://goo.gl/L5MHW  

24541 Postings, 6624 Tage Tony FordFrachtraten gehen deutlich zurück...

 
  
    
04.06.12 17:36
http://www.bloomberg.com/quote/BDIY:IND

Der Baltic Dry Index geht die letzten Tage spürbar zurück, sieht echt nicht gut aus.  

24541 Postings, 6624 Tage Tony FordChina senkt Leitzins...

 
  
    
1
08.06.12 10:24
China bekommt nun zunehmend Panik vor einer deutlichen Abschwächung des Wachstums, wie es sich momentan abzeichnet.

Sinkende Zinsen bei hoher Inflation sowie die gigantischen angekündigten Konjunkturprogramme zeigt wie verzweifelt China mittlerweile im Kampf gegen die Schwäche ist.

Ich rechne damit, dass China dieses oder nächstes Jahr nochmal kräftig einbrechen wird und die Illusion des ewigen Wachstums erstmal zerplatzt.

24541 Postings, 6624 Tage Tony FordIndikatoren brechen ein...

 
  
    
1
22.06.12 11:43
ZEW-Index, IFO-Index alles bricht regelrecht weg.
Schauen wir mal, wie es da nun weitergeht.

Könnte mir gut vorstellen, dass vor allem die EU nochmal kräftig Geld mobilisiert um in einer letzten Rettungsaktion das Boot zu retten, welches dann im nächsten Jahr entgültig sinkt.

Z.B. könnte man den Rettungsschirm noch mal richtig aufblasen, vielleicht auf 2 oder 3 bio.? ;-)

24541 Postings, 6624 Tage Tony FordAMD mit schlechten Zahlen und Ausblick...

 
  
    
1
10.07.12 18:18
Hierbei fand ich vor allem interessant, dass gerade der Boommarkt China zu einem schlechteren Ausblick beiträgt, aber auch Europa hier Sorgen bereitet.

Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis China in eine Rezession abdriftet, wenn die Rezession nicht sogar schon im Gange ist. Immerhin schönt China seine Zahlen schon seit Jahren und die Welt glaubt diese Märchen dann auch noch ;-)

24541 Postings, 6624 Tage Tony FordChina Aktionmärkte im Fall...

 
  
    
1
30.07.12 15:32
A-Share-Index auf tiefsten Stand seit Anfang 2009
http://www.bloomberg.com/quote/SHASHR:IND/chart

B-Share-Index die letzten Tage ebenfalls deutlich eingebrochen und der Chart sieht ebenfalls ziemlich bescheiden aus
http://www.bloomberg.com/quote/SHBSHR:IND/chart

China steht meiner Meinung nach vor einer deftigen Rezession in 2013, womit momentan nahezu Niemand rechnet, was jedoch eintreffen wird, weil mit fallendem Wachstum sich eine Abwärtsdynamik entwickelt, welche seinesgleichen suchen wird.

;-)

24541 Postings, 6624 Tage Tony FordHindenburg-Omen?

 
  
    
05.08.12 16:03
http://wellenreiter-invest.de/WellenreiterWoche/Wellenreiter120725.htm

na mal sehen, obs bald abwärts geht. Vielleicht wiederholt sich das Jahr 2008.

24541 Postings, 6624 Tage Tony Fordwir stehen wieder kurz vor einem Einbruch...

 
  
    
07.08.12 09:20
http://www.market-harmonics.com/free-charts/sentiment/pcvi.htm

könnte ein heißer Sommerabend werden. Ich vermute mal, dass es im September krachen wird.

24541 Postings, 6624 Tage Tony FordFrachtraten laufen auf neue Tiefststände hin...

 
  
    
12.08.12 14:38

24541 Postings, 6624 Tage Tony FordChinas Aktienmärkte schmieren weiter ab...

 
  
    
27.08.12 21:02
S-Share-Index hat soeben ein neues Jahrestief erreicht und auch der B-Share-Index sieht charttechnisch mies aus.

1727 Postings, 2680 Tage Mr.BollingerChina

 
  
    
27.08.12 21:06

wird wohl den Crash 2012 einleiten.....schade!

 

Seite: Zurück 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben