UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Tesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Seite 1 von 1088
neuester Beitrag: 17.11.19 22:37
eröffnet am: 07.09.17 11:26 von: SchöneZukun. Anzahl Beiträge: 27180
neuester Beitrag: 17.11.19 22:37 von: Streuen Leser gesamt: 2484467
davon Heute: 3486
bewertet mit 29 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1086 | 1087 | 1088 | 1088  Weiter  

8897 Postings, 1209 Tage SchöneZukunftTesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

 
  
    
29
07.09.17 11:26
Tesla hat mit den Modellen S3X gezeigt, dass sie phantastische und wettbewerbsfähige Autos bauen können. Zu S3X kommt bald das Y und dann weitere Modelle wie ein Pick-Up-Truck und der neue Roadster.

Aber Tesla ist inzwischen auch in anderen Bereichen aktiv. In kürze soll das Konzept für einen Sattelschlepper vorgestellt werden. Die Produktion für Solarziegeln soll noch dieses Jahr hoch gefahren werden und die Powerwall 2 erreicht allmählich eine breite Verfügbarkeit in den Märkten. Batteriespeicher zur Stabilisierung der Stromnetze spielen eine immer größere Rolle.

Inzwischen ist klar, dass den erneuerbaren Energien die Zukunft gehört, schon alleine weil sie inzwischen billiger geworden sind als herkömmliche Energieträger. Insofern passt eigentlich alles zusammen und es sieht so aus als ob Tesla der Technologiekonzern der Zukunft wird.

Neben Tesla gibt es eigentlich nur noch einen Hersteller, der ähnlich aufgestellt ist, den chinesischen Hersteller BYD.

Doch Tesla mach noch keinen Gewinn, hat große Schulden angehäuft und hat inzwischen eine Marktkapitalisierung erreicht die höher ist als z.B. die von Ford oder GM, die wesentlich mehr produzieren. Viele zweifeln daran, dass Tesla es schafft seine Pläne umzusetzen, daher gehen viele von einer Blase aus.

Darüber möchte ich hier diskutieren. Dabei sollten der Unterschied zwischen Fakten und Meinungen respektiert werden. Beleidigungen werden weder gegenüber Aktien-Käufern noch gegen Tesla-Bären geduldet. Bezeichnungen wie Naivlinge, Lemminge, dumme Kleinanleger, Sekten-Jünger etc. bitte ich zu unterlassen.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1086 | 1087 | 1088 | 1088  Weiter  
27154 Postings ausgeblendet.

6363 Postings, 1528 Tage ubsb55Unterstützung

 
  
    
1
17.11.19 12:12
für die E-Mobilität hab ich gerade erfahren. Ab 2020 muss mein Lieferant von elektrischer Energie zu seinem großen Bedauern die Preise pro KWH um 1,5 Cent erhöhen. ( steht natürlich " den Preis anpassen ", weil " erhöhen " so häßlich klingt )

Das wird so weitergehen, bis Strom zur Luxuswahre wird.  

1207 Postings, 608 Tage Streuenubsb55

 
  
    
17.11.19 13:09
Der Typ von finanzmarktwelt den du hier regelmäßig anführst bezieht seine Informationen wohl ausschließlich von TSLAQ.

Wer Anlageentscheidungen aufgrund solchen Unsinns trifft, dem kann man nicht mehr helfen.

Ihr beschwert Euch, dass ich diese Quellen nicht mehr ernst nehme, gleichzeitig verunglimpft ihr
https://electrek.co
https://cleantechnica.com/
als Tesla-Sprachrohre.

Jeder hat so seine Sicht auf die Dinge. Die Heuchelei könnt ihr euch aber sparen.  

1207 Postings, 608 Tage StreuenGuter Artikel zur Echokammer TSLAQ

 
  
    
17.11.19 13:12
https://www.fool.de/2019/11/16/...-alle-investoren/?rss_use_excerpt=1

Achtung, Bären sollten das nicht lesen, sie durchbrechen damit ihre Echokammer.  

1207 Postings, 608 Tage StreuenBus-Verkabellung im Model Y

 
  
    
17.11.19 13:16
Klar wer das Wort Bus nur im Zusammenhang mit ÖPNV kennt und noch nie etwas von einem Datenbus gehört hat, der versteht natürlich nur Bahnhof.

Was es damit auf sich hat kann jeder nachlesen,  dumme Häme muss ich nicht zusätzlich mit Nachhilfe belohnen.

Wer auf dem Niveau gegen Tesla wettet, dem geschieht es eigentlich nur Recht wenn er sein Geld verbrennt. In dem Artikel über die Echokammer TSLAQ findet man ja ein schönes Beispiel dafür.  

1207 Postings, 608 Tage StreuenSocConviction

 
  
    
17.11.19 13:23
Wenn du glaubst mein "witzig" wäre eine Provokation, dann solltest du versuchen die Kommentare von F und U mal aus einer neutralen Sicht zu lesen.

Ich denke das relativiert doch einiges wieder.

Mir geht es hier um Informationen rund um Tesla und dieser Thread ist das beste was ich dazu in den Foren gefunden habe. Einen Thread ohne stänkernde Bären gibt es schlichtweg nicht.

Dich meine ich explizit nicht damit da du für einen Bären tatsächlich relativ neutral argumentierst. Und es wird immer Menschen geben die lieber ein anderes Auto fahren als Tesla. Der EQS wird sicherlich das beste Auto welches Daimler je gebaut hat. Schön wenn man da bald eine Wahl hat.

Ich ordne mich hingegen ganz klar der Bullen-Seite zu. Einige haben damit offensichtlich ein großes Problem. Das war vom ersten Tag an so. Ich ignoriere das weitestgehend und freue mich über meinen Depot-Stand.  

6363 Postings, 1528 Tage ubsb55Streuen

 
  
    
1
17.11.19 14:03
"noch nie etwas von einem Datenbus gehört hat, der versteht natürlich nur Bahnhof."

Ja, Du bist wahrscheinlich der Einzige, der davon schon mal " gehört" hat. Ich hab von Lichtleiterkabeln schon kilometerweise verlegt ( geht natürlich auch altmodischer), aber dass man dadurch in einem Fahrzeug hunderte Kilo an Gewicht einsparen kann, war mir nicht bekannt. Reine Datenträgerkabel dürften wohl kaum ein Gewichtsproblem darstellen. Das wären dann wohl eher die Kabel, die die hohen Ströme übertragen, weil sie die hohen Querschnitte haben müssen. Selbst diese werden nicht hunderte Kilo ausmachen und ich wüßte auch nicht, wodurch man die ersetzen sollte. Lichtleiter sind auch nix neues, die hab ich vor 20 Jahren schon bei Druckmaschinen verlegt, sind halt mechanisch etwas empfindlich und in der Verarbeitung etwas kompliziert und müssen samt Steckverbindung vorkonfektioniert werden. Aber wem sag ich das, Du bist ja Fachmann
Da ich irgendwann im Januar meinen E-Flitzer bekomme, kann das mit der anti E-Auto Blase ja nicht so ganz hinhauen. Das hält mich aber nicht davon ab, auch mal die Sache kritisch zu hinterfragen, zumal der Herr Musk uns ja schon öfter mal ein kariertes Zebra verkauft hat.
Dein " Echoblasen " Argument könnte ja auch auf dich zutreffen, da Du ja stets alles abschmetterst, was dir nicht in dein Weltbild passt.
Ich finde den von dir runtergeputzten Artikel überhaupt nicht einseitig, er ermahnt schlicht zur Vorsicht. Finanzmarktwelt befasst sich halt mit Börse und mit Aktien. Die schreiben auch über Netflix, Boeing oder Nike. Aber selbstverständlich darf man sich nicht kritisch zu Tesla äußern, was erlauben die sich eigentlich.

https://finanzmarktwelt.de/tesla-fabrik-deutschland-148119/  

1207 Postings, 608 Tage StreuenVerkabelung im Model Y

 
  
    
17.11.19 14:13
Niemand hat behauptet bei der Verkabelung ließen sich hunderte Kilos einsparen. Typischer Fall von "ich unterstelle dem anderen etwas gesagt zu haben was Blödsinn wäre und widerlege das dann und mache ihn lächerlich".

Es geht um immerhin über einen Kilometer Kabel, welches eingespart werden könnte. Und das wiegt schon etwas. Dadurch und z.B. auch durch den Verzicht auf die 12V Bleibatterie könnte das Model Y so wenig wiegen wie das Model 3 heute, obwohl es deutlich größer ist.

Damit wäre man dann ca. eine halbe Tonne unterhalb der kleineren Konkurrenten wie z.B. dem EQC.

 

1207 Postings, 608 Tage Streuenfinanzmarktwelt

 
  
    
17.11.19 14:15
Klar dürfen die sich kritisch zu Tesla äußern. Wir leben ja in einer freien Gesellschaft.

Du hattest die jetzt schon oft empfohlen und was man da zu lesen oder hören bekommt zeigt einfach dass die von Tesla keine Ahnung haben. Insofern kann ich mir das in Zukunft sparen.

Das gleiche gilt für alles was von TSLAQ kommt. Lies dir den fool-Artikel doch mal durch. Die blenden alles aus was positiv für Tesla wäre. So wie hier halt Flaschengeist mich ausblendet weil ich für Tesla bin.  

1207 Postings, 608 Tage Streuenfinanzmarktwelt - erste Seite reicht mir

 
  
    
17.11.19 14:25
Diese "Analyse" ist dermaßen einseitig, dass ich mir die zweite Seite nicht mehr antue:

"Denn Tesla mangelt es nicht nur an Kapital, sondern auch nach einer ausreichend großen Fahrzeugnachfrage, um in naher Zukunft gleich drei Fahrzeugfabriken unterhalten zu können."
Ach, das wissen die? Und deswegen ist es in Deutschland gerade so schwer an ein Model 3 zukommen?

5 Milliarden Dollar und positiver Cash Flow und das ist "mangelndes Kapital". Wenn es nach solchen Leuten ginge gäbe es auch die Fabrik in Shanghai nicht, denn Tesla kann ja seine Rechnungen nicht bezahlen ... blablabla

"Die Preise mussten seit vergangenem Jahr zudem drastisch gesenkt werden, um auch nur eine Nachfrage auf dem aktuellen Niveau zu generieren."
Und diese Preise liegen immer noch weit oberhalb des damals von Tesla angekündigten Durchschnittspreises von 42T.

"Nun, Ende 2018 waren es nicht einmal 5.000 pro Woche und auch heute liegt die Produktionsrate eher bei 7.000 als 10.000 pro Woche."
Stimmt, liegt aber vielleicht auch daran das Tesla in Fremont Richtung Model Y umgesteuert hat da die Fabrik in China bald Model 3 baut.

"Die Investitionen in die 1. Gigafactory wurden bei 20% des Endausbaus gestoppt"
Aus 30% machen die 20%.  

6363 Postings, 1528 Tage ubsb55Streuen

 
  
    
1
17.11.19 14:29
"So wie hier halt Flaschengeist mich ausblendet weil ich für Tesla bin. "

Ich halte das für Selbstschutz von Flaschengeist, weil er sich sonst immer wieder genötigt sieht, auf deinen Käse zu antworten.

Also ich glaube, dass er z.B. SZ nicht ausgeblendet hat. Der ist zwar schon optimistisch bis zur Schmerzgrenze, aber er verzapft nicht so viel Unsinn und putzt Andere nicht unflätig herunter. Lies deine " BUS " Argumentation ruhig nochmal durch, ein gutes Beispiel für "Fettnapf ".
Es macht übrigens nix aus, wenn man mal nix postet, sollte man von einem Thema mal ausnahmsweise gar keine Ahnung haben.  

6363 Postings, 1528 Tage ubsb55Streuen

 
  
    
17.11.19 14:32
P.S   Ich werde dich nicht ausblenden, ich hab mir einfach ne Dose Ignorierspray besorgt.  

305 Postings, 4584 Tage 1.FCNE-Autowracks: Brandgefährlicher Sondermüll

 
  
    
17.11.19 14:35
Seit fünf Wochen steht in Walchsee das ausgebrannte Wrack eines Tesla. Niemand will sich die Finger daran verbrennen, den Wagen mit seiner unberechenbaren, 600 kg schweren Lithium-Ionen-Batterie zu entsorgen.
https://tirol.orf.at/stories/3021270/?utm_source=pocket-newtab  

1207 Postings, 608 Tage Streuen"BUS" Argumentation

 
  
    
17.11.19 14:55
Ich verzapfe keinen Unsinn sondern hatte in #27150 geschrieben:
"Sollte die neue stark vereinfachte Bus-Verkabellung eingesetzt werden könnte das Model Y ähnlich leicht werden wie ein Model 3 und damit eine halbe Tonne leichter als EQC & Co. Und das bei mehr Platz im Innenraum, höherer Reichweite und besseren Fahrleistungen."

Und davon habe ich nichts zurück zu nehmen. Das Model 3 ist deutlich leichter als das Model S. Ebenso wird das Model Y deutlich leichter als das Model X. Und das Model X ist leichter als ein EQC.

Um wie viel schwerer ist denn ein CUV im Vergleich zur zu Grunde liegenden Limousine sonst? Das Model X hat ja die extra aufwändigen Flügeltüren. Wir werden ja sehen ob a) die neue Verkabellung zum Einsatz kommt und b) wie schwer das Model Y dann tatsächlich ist.

 

1207 Postings, 608 Tage StreuenBrandgefährlicher Sondermüll

 
  
    
1
17.11.19 14:56
Das kommt jetzt hier schon zum vierten mal und wird dadurch nicht relevanter. Einfach ein wenig zurück blättern oder die Suche bemühen.  

4554 Postings, 4136 Tage Motox1982Ganz kurz

 
  
    
1
17.11.19 17:10
Die e-mobilität wird kommen, gibt es einen grund nicht in tesla zu investieren?

Ist doch bereits ein grosser bekannter player.

Ich finde das modell 3 klasse, allein das man die mechanische bremse fast nicht benötigt d.h. fast keine service arbeiten da auch sonst nicht viel dran ist an teilen bei dem auto, wenns kalt ist in der garage sag ich dem auto beim frühstück es soll aufheizen, das tankstellennetz für e autos schon jetzt ausreichend und meist gratis.
Vorne der kofferraum was das auto zum sichersten macht da es alles knautschzone ist und so weiter ...

Das hat doch zukunftspotential!?

 

4554 Postings, 4136 Tage Motox1982P.s.

 
  
    
1
17.11.19 17:12
Genügend zeit zum aussteigen wenn das auto abbrennt, nicht wie bei verbrennungsmotoren schlagartige flammentwicklung.

Klärt mich auf warum man da nicht rein investieren sollte, bin echt stark am überlegen ;)  

4554 Postings, 4136 Tage Motox1982Zumindest mir gehts so

 
  
    
17.11.19 17:25
Hab mir vor einem halben jahr einen volvo xc 60 gekauft, tolles auto.

Seit ein paar e-mobilitäts vorträgen brenne ich auf einen tesla :)

Gehts nur mir so?

Kann renault oder vw den vorsprung von tesla noch aufholen?
Allein die daten die tesla sammelt von den fahrzeugen die unterwegs sind bzgl autonomes fahren, das ist doch ein gewaltiges plus für tesla?

Was sind die dinge die in zukunft gegen tesla sprechen?  

1133 Postings, 537 Tage telev1tesla

 
  
    
17.11.19 17:50
"Wirbel um Elektroautohersteller Tesla! Brennende Autos und Gigafactory

Die Batterie, die Tesla in dem Auto verbaut hat, gilt nämlich im kaputten Zustand als hochgefährlicher Sondermüll, den bisher kein österreichischer Recycling-Unternehmer an sich nehmen wollte. Bereits bei der Bergung des Fahrzeuges sah sich die örtliche Feuerwehr mit ungewöhnlichen Umständen konfrontiert.

Das Autowrack wurde nämlich unter Wasser gesetzt und 72 Stunden lang gekühlt, um zu verhindern, dass die Batterie wieder anfängt zu brennen. Jetzt muss auch das verseuchte Wasser entsorgt werden, da dieses zu einer Art giftigen Lauge geworden ist."

https://www.onvista.de/news/...nnende-autos-und-gigafactory-296901465  

1372 Postings, 516 Tage Flaschengeist@ubsb55....

 
  
    
17.11.19 18:00
"Also ich glaube, dass er z.B. SZ nicht ausgeblendet hat."

Genau so ist es, ich lese SZ und auch wenn nicht jeden Beitrag super toll finde, hat er m.M. nach auch ordentliche Ansätze zu Tesla.  

4554 Postings, 4136 Tage Motox1982Telev1

 
  
    
1
17.11.19 18:39
Wie oft kommt es vor das ein tesla abbrennt?

Steht es in einem verhältniss zu dem was fossile brennstoffe verursachen?  

1207 Postings, 608 Tage StreuenMotox1982

 
  
    
17.11.19 18:43
Teslas brennen vielleicht einer im Jahr. Verbrenner verbrennen tausende täglich.

Genauso hier im Forum oder in der deutschen Presse. Wenn man da liest denkt man Tesla würde nur Schrott produzieren.

Spricht man aber mit Tesla-Fahrern oder liest Umfrage, dann gibt es keinen anderen Hersteller mit so zufriedenen Kunden.

Bei Tesla läuft es zur Zeit super. Ich bin investiert und würde es jederzeit wieder machen.  

1133 Postings, 537 Tage telev1@Motox1982

 
  
    
1
17.11.19 19:47
das abbrennen ist nicht das hauptproblem. hast du den artikel nicht gelesen?

"Fazit

Tesla-Bullen werden nun möglicherweise von Einzelfällen reden - und, ja, es sind Einzelfälle. Trotzdem ist die Tatsache, dass die verbaute Batterie hochgefährlich ist, nicht von der Hand zu weisen. Man könnte an dieser Stelle sogar die ethische Grundlage des Geschäfts von Tesla infrage stellen. Immerhin möchte Tesla der Umwelt mit seinen Autos etwas Gutes tun, jedoch passiert das, meiner Meinung nicht, wenn man hochgefährlichen Sondermüll erzeugt."

https://www.onvista.de/news/...nnende-autos-und-gigafactory-296901465  

4554 Postings, 4136 Tage Motox1982telev1

 
  
    
1
17.11.19 20:09
habe ich gelesen.

ich war vor ein paar tagen in einem e-mobilitäts vortrag, da wurde mir gesagt die Batterien wären zu 95% recycelbar.
die wenigen autos die abbrennen, klar da müssen lösungen her!
scheinbar sind die batterien bei einem defekt auch nicht komplett hinüber, sondern es müssen nur einzelne zellen ausgetauscht werden.
die momentane herstellung von silizium ist natürlich umwelt schädlich.

klar das sind alles nachteile, aber die frage die ich mir stelle, steht das überhaupt im verhältniss zu fossilen brennstoffen?
sind das gründe die die e-mobilität stoppen können?

ich meine wenn ein tanker vor der küste untergeht, oder ölfelder angezündet werden und die schadstoffe die ständig durch verbrennung in die luft gelangen.

die herstellung der batterien findet auf einem kleinen gebiet statt, danach sind die elektroautos ja schadstoff frei.
Fossile  brennstoffe verpesten bei der Erzeugung und später im Betrieb ja permanent Schadstoff, überall.

ich bin absolut kein e-experte, aber wenn ich mir die verhältnisse ansehe muss ich als laie sagen, kann e-mobilität nur die zukunft sein, es wird doch im grossen und ganzen besser und nicht schlechter, oder sehe ich hier etwas falsch?

auch das tesla gerade in deutschland ein grosses werk baut, so schlecht kanns nicht laufen.

in ö wartet man min. 3 Monate auf einen neuen Tesla.

So schlecht läufts nicht und ich nehme an auch nicht in Zukunft?  

1133 Postings, 537 Tage telev1@Motox1982

 
  
    
1
17.11.19 21:51
"95% recycelbar" wo hast du sowas her? du solltes ein wenig lesen.

"Alt-Akku: 50 Prozent davon muss recycelt werden

Die alten Batterien müssen nicht nur bei den Vertreibern oder den Sammelstellen zurückgegeben werden. Eine EU-Richtlinie schreibt allen Mitgliedstaaten vor, dass bei lithiumhaltigen Batterien am Ende der Recyclingprozesse mindestens 50 Prozent der Materialien recycelt sein müssen. Das heißt: Geht ein ausgedienter Akku in eine Recyclinganlage, muss mindestens die Hälfte davon auch wirklich recycelt werden. Der Rest könnte sozusagen nicht-recycelt die Anlage wieder verlassen. Diese Forderung nach den 50 Prozent, so Falk Petrikowski vom Umweltbundesamt, wird oft zum Großteil bereits durch die manuelle oder automatisierte Demontage der Hülle, der Verkabelungen und Komponenten zur Kühlung der Zellen erreicht."

https://www.br.de/nachrichten/wissen/...ling-so-schwierig-ist,RYeQPYR

"Die Lebensdauer von Elektroauto-Akkus wird von den Herstellern auf mindestens fünf Jahre beziffert. Doch nach dem ersten Leben sollen sie nicht sofort in den Sondermüll. Es gibt Ideen wie man die Batterien in ein zweites Leben überführen kann.

Die Ökobilanz von E-Autos fällt momentan, betrachtet man die Zeit von der Produktion bis zum Exodus, nicht viel besser aus als die von konventionell angetriebenen Fahrzeugen. Nachhaltiger könnten die Stromer werden, wenn es am Lebensende ein koordiniertes Batterie-Recycling gäbe. Skeptiker bezeichnen E-Autos aufgrund ihrer mit Metallen und seltenen Erden vollgestopften Akkus gerne als fahrenden Sondermüll."

https://www.n-tv.de/auto/...m-Batterie-Recycling-article20880347.html




 

1207 Postings, 608 Tage StreuenOhje wieder der Quatsch mit giftigen Batterien

 
  
    
17.11.19 22:37
Mein Tipp, nicht jeden Quatsch glauben der in der Presse verbreitet wurde. Ich kann es schon nicht mehr hören.

Auto-Batterien enthalten wertvolle Rohstoffe. Die Recyclingverfahren sind lohnend, wenn es denn schon Auto-Batterien zum recyceln gäbe. In den Niederlanden läuft schon ein Verfahren dass 99% der Batterien recycelt.

Und in jedem Autotank ist hochgiftiger Sondermüll der bei Benzinern sogar explosive und hochgefährliche Gase erzeugt. Und abgebrannte Autos sind immer hochgiftig. Nur weiß man bei Verbrennern, die ja sehr oft verbrennen, genau was zu tun ist. Alltag halt.

Bei Batteriefahrzeugen weiß das noch kaum jemand. Das muss und wird sich erst einspielen.

Batterien sind geschlossene Systeme. Was bei der Produktion rein gesteckt wird, kommt nach 30 Jahren im Einsatz beim Recycling wieder heraus. Und zwar nicht downgecycelt, sondern 100% wieder nutzbare Rohstoffe. Entsprechende Artikel dazu hatten wir erst vor ein paar Tagen hier im Thread.

Zum Thema Recycling:
https://www.electrive.net/2019/04/17/...ing-system-fuer-alt-akkus-an/
https://www.umicore.de/de/presse/news/...ung-auf-der-battery-storage/

Zum Thema Lithium und Kobalt:
youtu.be/w96LbVa_Ahs
youtu.be/s09tpKftRpE  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1086 | 1087 | 1088 | 1088  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Neutralinsky, seemaster, Volkszorn