UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Apple , das erste Billione-MK Unternehmen?

Seite 1452 von 1482
neuester Beitrag: 14.08.19 21:53
eröffnet am: 04.02.13 21:03 von: XL___ Anzahl Beiträge: 37032
neuester Beitrag: 14.08.19 21:53 von: Porstmann Leser gesamt: 4339251
davon Heute: 343
bewertet mit 43 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 1450 | 1451 |
| 1453 | 1454 | ... | 1482  Weiter  

1360 Postings, 844 Tage MrBlockchainSieht übel aus

 
  
    
19.01.19 00:50
Und als wärs erst der Anfang.  

1283 Postings, 2458 Tage PorstmannWie es (vielleicht) weitergeht, Vaioz

 
  
    
19.01.19 10:17
Beim heutigen Zinsniveau und horrender Geldmenge wären wir in früheren Zeiten längst in einer Hyperinflation. Aber Draghilogie, Euro, globaler Wettbewerb, Ölkartell-Schwäche, Onlinehandel - all das hebelt für einen gewissen Zeitraum ökonomische Gesetzmäßigkeiten aus. Meiner Meinung nach fehlt aber nur der richtige Zünder, um eine globale Explosion durch einen Funken zu entfachen. Ein sensibler Zünder, kein Trump. Ein Trump hätte früher schon gereicht, die Börse weltweit crashen zu lassen. Tragen etwa die vielgescholtenen Allgorithmen vielleicht sogar zur Vermeidung von irrationaler Panik an der Börse bei? Denn Systemfehler können korrigiert, menschliche Panik nur schwer gebremst werden. Allgorithmen sind frei von menschlichem Sentiment. Soweit mein Wort zum Sonntag.

@Vaioz:
„Nur was macht dann die EZB? Wir stehen vor einer Sackgasse und es wird umso spannender wie man reagiert. Kauft in diesem Falle doch wieder Anleihen …“

Draghi stellt die Südstaaten der EU ruhig. Das kann er aber nur im bisherigen Umfeld der Weltwirtschaft. Wenn überall das Licht ausgeht, ist Draghi weg vom Fenster. Freiwillig-erzwungen. Dann ist ein Deutscher gefragt. Der zieht die Geldmengenbremse und die Zinsen an, obwohl das erst richtig in den Abschwung führt. Als selbsternannter Retter verordnet er die notwendige Fastenkur zur Beseitigung der Fettleibigkeit von Investitionen und Konsum, von Immobilienblasen und Kaufrausch. Ja, Sackgasse. Richtig, Vaioz. Sackgasse - aus politischen Gründen so gewollt. Denn: EU über alles, America first! Aber selbst Einzelstaaten können nicht mehr wie früher zu DM-Zeiten derartige Sackgassen vermeiden. Rückkehr zur DM oder (BR)EXIT ist nämlich eine noch engere Sackgasse, liebe AfD. Weil im Internetzeitalter mittlerweile global alles anders tickt.


Konkret: gute Aktien wie Apple jetzt halten. Aber auch die jetzt nur kaufen mit Horizont von mindestens drei Jahren. Kurzläufer bei Anleihen kein Risiko, notfalls bis Laufzeitende halten. Noch ist die Inflation gering. Und Cash vorhalten deshalb nicht allzu verlustreich. Ich bevorzuge den Dollar mit Verzinzung über der Inflationsrate und etwa Null nach Steuern und Inflation. Und wenn der Dollar wider Erwarten gegenüber dem Euro fallen sollte, bevor Anleihen wieder richtig attraktiv werden? Auswandern in die USA :-)  

2000 Postings, 1385 Tage Vaioz,,,,,,,,,,.........

 
  
    
1
19.01.19 13:47
@Porstmann Das Szenario, welches du beschreibst würde die EU zerbrechen lassen.
Würde man tatsächlich die Zinsen ordentlich anziehen würden damit Unmengen von Unternehmen und vor allem gebeutelte Banken extreme Schwierigkeiten bekommen. Die Krise würde noch größer. Niemand würde für dieses Verhalten seinen Kopf hinhalten. Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.
Der Hauptgrund der ganzen Thematik führt doch immer auf das Gleiche zurück: auf die einheitliche Währung. Hätte jeder EU-Staat seine eigene Währung, hätten wird das aktuelle Problem nicht. Aber vermutlich wäre Deutschland auch nicht in jetziger starker Position.
Ich bin der Ansicht, dass man entweder die EU als ganzes zusammenfassen muss, also die Globalisierung auf ein Extrem bringen und die EU tatsächlich als einheitlichen Staat darstellen oder jeden Staat seine eigene Währung aufzwingen. Eine andere Idee wäre jeden Staat einen Multiplikator zuzuordnen, welcher den Euro in unterschiedlichen Staaten einen entsprechenden Wert zuweist. Starke Länder bekommen einen höheren Multiplikator und Schwache entsprechend einen niedrigeren. Würde das funktionieren? Ich weiß es nicht. Aber es wäre eine Idee.
Sicher ist nur, dass mittelfristig etwas großes eintreffen wird. In welche Richtung wissen wohl nur die Führerschaften...
 

1283 Postings, 2458 Tage PorstmannVorsicht

 
  
    
1
19.01.19 19:12
„Ich bin der Ansicht, dass man entweder die EU als ganzes zusammenfassen muss, also die Globalisierung auf ein Extrem bringen und die EU tatsächlich als einheitlichen Staat darstellen oder jeden Staat seine eigene Währung aufzwingen. Eine andere Idee wäre jeden Staat einen Multiplikator zuzuordnen, welcher den Euro in unterschiedlichen Staaten einen entsprechenden Wert zuweist.“

Beides sind nette Ideen, aber leider unrealistisch. Eine allmähliche Zinserhöhung ist unumgänglich. Davon bin ich fest überzeugt. Dass außer GB noch andere aus der EU ausscheiden werden, halte ich für sehr wahrscheinlich. Sowieso - auch ohne Zinserhöhung. Sicher kann man sich nur bei DE und F sein. Die könnten sogar mal zum Gesamtstaat unter EU-Flagge fusionieren. Wer weiß. Die anderen sind nur solange dabei, wie deren materiellen Vorteile höher sind als ihre materiellen Verpflichtungen und ihnen nicht zu viel aus Brüssel reinregiert wird.

Zurück zu Börse und Konjunktur: Dazu ein lesenswerter Artikel im Manager-Magazin: Vorsicht beim Kauf von Aktien, nicht nur von Apple:

http://www.manager-magazin.de/finanzen/boerse/...rlich-a-1248707.html  

2000 Postings, 1385 Tage Vaioz.....................-

 
  
    
19.01.19 23:34
@Porstmann Ich halte die Ideen selbst nicht zwingend für unrealistisch nur leider die Umsetzung davon. Ich glaube auch weiterhin nicht daran, dass GB die EU verlassen wird. Bzw. der Deal derart aufgeweicht wird, dass GB noch inoffiziell in der EU verbleibt.
Das Manager Magazin schreibt nur das übliche Tamtam. Nichts Neues...
Bin was die Konjunktur angeht ebenso skeptisch und deshalb auch etwa 50 % in Cash. 10 % davon mittlerweile in USD.
Eigentlich hoffe ich ja auf einen ordentlichen Crash damit der Konjunkturzyklus abgeschlossen werden und man vom Aufschwung profitieren kann. Aktuell wäre ein guter Zeitpunkt, man könnte Trump die Schuld in die Schuhe schieben und 2020 mit einen neuen Präsidenten erneut die Globalisierung vorantreiben. In der Zwischenzeit kann der Markt von schwachen Unternehmen gesäubert werden, auch wenn das sehr schmerzhaft und hart werden wird.
Wir brauchen eine Grunderneuerung aber mit ein paar Zinsschritten ist das meiner Meinung nach nicht getan.
Daran glauben tue ich aber nicht... Für 2019 prophezeihe ich eine volatile Seitswärtsbewegung, die von durchwachsenen Konjunkturdaten geprägt sein wird... In diesem Umfeld an der Börse Geld zu verdienen wird etwas schwieriger als in den letzten 10 Jahren...  

1283 Postings, 2458 Tage PorstmannIn 2 Wochen wissen wir mehr

 
  
    
20.01.19 13:15
Ja, Bereinigung tut Not. Nicht ganz so wie 2000ff. aber die Schließung von Buden, die nur mit überschüssigen Yuppie-Geldern am Leben gehalten werden, ist wahrscheinlich und verschmerzter. Schade um viele Startups, die dann auch den Bach runter gehen. An der Börse ist das jetzt die Stunde der Zocker und Shorter? Die letzten Kursanstiege vielleicht nur eine Bullenfalle?

Am Anfang stand die Gewinnwarnung von Apple, der grossen Geldmaschine. Was muss noch passieren, um vorsichtig zu werden? Das Perfide war bei der Apple-Aktie der heitere Himmel, aus der erst der Kurssturz, dann die Warnung kam. Und jetzt ist alles gut? Ich rate dringend von der Angstkäufen ab, weil der Kurs ohne einen selbst bald wieder alte Höhen erreichen könnte. Zumindest sollte man die Quartalszahlen und den Ausblick von Apple in etwa 2 Wochen abwarten. Wenn alles glaubhaft positiv ausfällt, kann man bei Apple auch noch bei 170-180 $ einsteigen.  

202 Postings, 567 Tage m_rkManager Magazin

 
  
    
20.01.19 15:40
In dem Artikel im manager magazin steht nur unnützes Zeug. Den gleichen Artikel könnte man auch schreiben, wenn man nach einem verheißungsvollen Start ins Börsenjahr 2019 optimistisch für die nahe Zukunft ist. Es gibt immer solche und solche Meinungen. Hätte der Autor dieses Artikels eine Glaskugel daheim, würde er nicht so einen Artikel schreiben, sondern längst in der Karibik chillen. Auf so etwas würde ich gar nicht hören. Alles bla bla bla.  

2000 Postings, 1385 Tage Vaioz,,,,,,,,,,,........

 
  
    
1
20.01.19 16:50
@M_RK Da hast du schon recht. Vor allem ist die Aussage, dass Optimismus an der Börse gefährlich sein kann etwas kurz gedacht. Ein Pessimist wird niemals sein Geld an der Börse anlegen. Das würde keinen Sinn machen. Also braucht man Optimismus. Und der Rest ist das übliche, was jeder weis.

@Porstmann Das Spannende daran wird doch gerade wie viele und welche Banken damit in die Tiefe gerissen werden. Die kleineren Firmen sind kein Problem, aber was wenn es wieder an der Systemrelevanz kratzt... Eine Steuerfinanzierung wie 2008 würde den Populismus in neue Ebenen katapultieren.
Kleine Korrektur: Es war keine Gewinnwarnung seitens Apple --- Umsatz ---
Sehr wichtiger Punkt. Bin aber ebenso gespannt was uns im Quartalsbericht präsentiert wird.  

202 Postings, 567 Tage m_rkJa..

 
  
    
1
20.01.19 19:11
Optimismus ist die Keimzelle unseres Wirtschaftssystems. Wenn alle immer nur negativ wären, würde keiner mehr Unternehmen gründen, investieren, Leute einstellen und forschen. Natürlich gibt es Rückschläge, aber tendenziell streben alle immer nur nach dem nächsten Coup. Für mich ist apple nach wie vor ein Weltklasse Unternehmen. Ich denke es kann auf jeden Fall noch runtergehen mit dem Kurs - kurzfristig. Auf lange Sicht wird Apple - wie sonst auch immer als sie tot geredet wurden - gestärkt aus der aktuellen Phase hervorgehen. Deshalb kann man mit einer maßvollen und risikobewussten Investition in Apple nicht so viel falsch machen. NmM Grüße  

1283 Postings, 2458 Tage PorstmannUnd immer wieder: Pusher-Parolen

 
  
    
20.01.19 20:27
„Ich denke es kann auf jeden Fall noch runtergehen mit dem Kurs - kurzfristig. Auf lange Sicht wird Apple - wie sonst auch immer als sie tot geredet wurden - gestärkt aus der aktuellen Phase hervorgehen. Deshalb kann man mit einer maßvollen und risikobewussten Investition in Apple nicht so viel falsch machen.“

Damit wiederholst du, was ich immer wieder gesagt habe: Längerfristig ist Apple eine sichere Anlage. Nichts Neues also. Nur Blablabla auf der optimistischen Seite. Die Leute wollen solche Platitüden aber gar nicht mehr lesen. Nicht jeder kann/will mittel- oder langfristig in Apple investieren. Wer aufgrund der ewigen Optimisten-Meinungen hier bei 220 $ gekauft hat, ist doch jetzt echt gekniffen. Wenn er nicht warten kann, bis Apple irgendwann mal wieder hochkommt, will wissen, ob er besser vor oder nach den Zahlen verkaufen soll - evtl. auch noch darüber hinaus halten sollte. Alles andere ist für ihn Optimisten-Blablabla. Also was passiert nach den Zahlen mit der Apple-Aktie? Mal konkret äußern und nicht Pusher-Parolen rausposaunen. Längerfristig sind wir übrigens alle tot. Und ob Umsatz- oder Gewinnwarnung ist doch nur eine Frage von Ursache und Wirkung.  

4925 Postings, 3677 Tage tagschlaeferes ist auch so, dass warren buffet den kurs so

 
  
    
21.01.19 00:41
hochgetrieben hat mit seinen senilen kommentaren.
ich halte nichts von warren buffet, weil er nicht wirklich ahnung hat, wo großen chancen liegen.
der typ hat mehrheitlich in coca-cola, banken und airlines investiert ... sehr großes tennis...

und dann kommt der senile zu spät auf apple ... und treibt den kurs so über 200 usd - zum leidwesen aller anderen (klein)-anleger, heute.
ich kann diesem alten mann nichts abgewinnen, das ist nur ein weiterer bankster.

mfg
-----------
AMD, CRR, Daido Steel, DHT Holdings, FCEL, Hecla Mining, Safe Bulkers, Singulus, Solarworld, UMC

16 Postings, 983 Tage charlesmungerLöschung

 
  
    
21.01.19 00:56

Moderation
Moderator: jar
Zeitpunkt: 21.01.19 10:40
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 4 Tage
Kommentar: Beleidigung

 

 

16 Postings, 983 Tage charlesmungerPorstmann, Du hast übrigens

 
  
    
1
21.01.19 01:02
auch keine Ahnung und bist für mich auch kein Investor. Was wollt ihr eigentlich in diesem Thread?
Ihr seid doch alle nur Zocker! Wenn man in Aktien investiert, dann muss man doch nicht jede Bewegung am Markt bewerten wollen. Hinterfragt euch mal, was ihr wollt? Zocken ist erlaubt- aber dann bitte die Schnauze halten, wenn?s nicht wie gewünscht läuft.  

2000 Postings, 1385 Tage Vaioz...........

 
  
    
1
21.01.19 06:49
@Tagschlaefer Nana da sprichst du Buffett aber ordentlich die Kompetenz ab. Seine Kommentare habe ich alles andere als Pushing in Erinnerung. Lediglich das Iphone sei viel zu billig war...
Aber klar haben seine Käufe in Kombination mit den Riesen ARP hochgetrieben.
Bin ihm trotzdem sehr dankbar, da er mich bei seinen ersten Kauf bei rund 80 € auf Apple aufmerksam machte. Bis dahin hatte ich Apple noch als trostlos überbewertet ihm Kopf. Dann habe ich doch einmal die Bilanzen durchgesehen und musste mir einige Anteile für knapp 85 € ins Depot legen, die ich bis heute halte. Verdanke ihm also aktuell über 50 % Buchwertplus. Deine Kritik an Buffett halte ich nicht wirklich für gerechtfertigt.  

202 Postings, 567 Tage m_rk@Porstmann

 
  
    
21.01.19 08:04
Beruhig dich mal. Ein Griff ins Klo passiert jedem mal.

@ Tagschlaefer: du bist in Wahrheit ein Tagträumer. Und ein Afrikaner. Bei denen sind auch immer die anderen schuld. Tagschlaefer sagt: Warren ist schuld am Absturz der Apple Aktie. Was für ein Schwachsinn.  

57152 Postings, 3588 Tage meingottja tagschläfer

 
  
    
21.01.19 08:06
Da sind deine Investitionen wie Solarworld und deine untergegangenen Goldminen Aktien natürlich um einiges lukrativer loool

PS: Der Unterschied ist halt...Buffet muss echte Aktien verwalten...du hast lediglich ein Musterdepot ;)  

1283 Postings, 2458 Tage PorstmannLöschung

 
  
    
21.01.19 08:07

Moderation
Moderator: jar
Zeitpunkt: 21.01.19 12:57
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Einstellen eines bereits moderierten Inhalts

 

 

1283 Postings, 2458 Tage PorstmannRegelverstoss

 
  
    
21.01.19 16:01
Der beleidigende Beitrag, auf den ich mich bezog, war zum Zeipunkt meines Postings noch nicht gelöscht. Also war die Löschung meines Beitrags regelwidrig. Das ist aber Nebensache. Dass ich aber nach Meinung von Charlesmunger ein Zocker bin, das habt ihr wider besseren Wissens nicht gelöscht - oder lesen Moderatoren nicht mit und haben kein eigenes Bild von uns jahrelangen Post-Aktivisten? Meine Richtigstellung des Zocker-Vorwurfs hätte man nicht löschen sollen. Oder wenn, dann aber auch die unzutreffende Unterstellung von Charlesmunger, die stehen blieb. Die nächsten vier Tage kann er jedenfalls nicht neue Unwahrheiten in die Welt setzen.  

2000 Postings, 1385 Tage Vaioz...........

 
  
    
21.01.19 17:39
@Porstmann Unbekannte User, die mit solcher Aggression antanzen, sollte man einfach ignorieren. Das ist ja noch unter tanotf Niveau...

Die Zeichen verdichten sich, dass eine Vorstellung des SE Nachfolgers bald kommen wird. https://www.t-online.de/digital/handy/id_85120132/...-se-zurueck.html
 

1283 Postings, 2458 Tage Porstmann@Vaioz

 
  
    
1
21.01.19 23:15
Mit Ignorieren bei Niveaulosigkeit hast du Recht.

Jetzt freue ich mich, dass wir heute im Handball das Halbfinale erreicht haben. Auch bei Apple geht es aufwärts, aber das SE kann es allein nicht richten. Ich lese auch nur von einem Abverkauf von Lagerbestand. Das muss doch nicht zwingend eine Neuauflage nach sich ziehen? Es zeigt aber, dass da noch was geht. Bei aller Kritik am XS-Preis: Was ich nun auch wieder für falsch und nahezu ausgeschlossen halte, ist ein Einknicken in der Hochpreispolitik beim iPhone. Ein Preisstopp trotz Modellpflege, gern auch kleine Neuerungen beim neuen Spitzenmodell im September 2019 wäre optimal. Ein neues SE auf der Höhe der Zeit findet bestimmt auch seine Zielgruppen - ohne die Gewinnmarge zu vernachlässigen.  

6462 Postings, 2333 Tage tanotfgruselig

 
  
    
21.01.19 23:46
... Vaioz der Buffett Jünger ... Vaioz die Glaskugel ... Vaioz der Futurologe

Jetzt werden schon iPhone SE Resteverkäufe abgefeiert.

Ich sag mal Go Apple Go.  

2000 Postings, 1385 Tage Vaioz.....,-

 
  
    
22.01.19 05:52
Klar ist es keine Sicherheit, dass das SE2 kommen wird. Doch warum würde man sonst auf einmal dem SE noch einmal einen Verkaufsruck geben. Es wäre sehr naheliegebd dass man Bestände los werden will bevor etwas vom Nachfolger in Umlauf gerät und den Wert weiter dezimieren würde.  

704 Postings, 1557 Tage phre22Hier ein Video zur Apple Aktie...

 
  
    
22.01.19 17:46
und der aktuellen Situation...

https://youtu.be/YernrkIehwA

Go-Value :-)  

1283 Postings, 2458 Tage Porstmann@PHRE22

 
  
    
22.01.19 21:02
Zumindest bestätigt das Video sehr sachlich, dass man nicht blind die großen Erfolge der Vergangenheit auf die nächste Zukunft antizipieren sollte. Denn lange war ein kritischer Blick auf die Apple-Aktie nicht so wichtig wie jetzt. Was das Video nicht vermittelt, sind Ökosystem IOS, Kundenbindung, Fangemeinde und der Thinktank von Apple. One more thing ist jederzeit möglich. Nur reine Zahlen wie im Video werden Apple, seinem Markt und den Aussichten der Aktie nicht gerecht.

5 Jahre ist die Watch jetzt am Markt. Die letzte große Innovation. Fernseher und Auto sind abgehakt. Ich aber träume weiter, dass Apple mit einem massentauglichen Apparat einmal mehr einen etablierten Markt umkrempelt und bisherige Marktführer verdrängt. Die Wahrscheinlichkeit dafür liegt für mich momentan bei 50:50. Grund für mich, die Aktie auf jeden Fall zu halten. Aber Geduld ist gefragt.  

25 Postings, 209 Tage LuzifersFinanzenApple Unternehmensanalyse

 
  
    
24.01.19 10:02

https://youtu.be/HfvH6JJU9JY

Am 2. Januar 2019 gab Apple eine Gewinnwarnung heraus.

Es folgten extreme Diskussionen: Sogar Beiträge wie "RIP Apple" bekam ich zu Gesicht.

Wie steht es in Wahrheit um Apple?

Ich möchte nicht raten, deshalb habe ich mir die aktuellen Geschäftszahlen angesehen. Eine Chartanalyse ist auch im Video enthalten. In meiner Unternehmensanalyse erfährst du, ob sich ein Investment lohnen kann!

Am 29. Januar 2019 kommen die 1. Quartalszahlen für 2019. Darauf bereite ich dich mit meiner Aktien-Analyse vor.

 

Seite: Zurück 1 | ... | 1450 | 1451 |
| 1453 | 1454 | ... | 1482  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben