UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

K+S wird unterschätzt

Seite 1 von 1627
neuester Beitrag: 27.01.20 00:07
eröffnet am: 28.01.14 12:31 von: Salim R. Anzahl Beiträge: 40653
neuester Beitrag: 27.01.20 00:07 von: Barracuda7 Leser gesamt: 5686548
davon Heute: 354
bewertet mit 37 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1625 | 1626 | 1627 | 1627  Weiter  

89 Postings, 3500 Tage Salim R.K+S wird unterschätzt

 
  
    
37
28.01.14 12:31
Als ich im August 2013 über die Aktie K+S eine Analyse unter dem Titel ?Alle Krähen hacken auf K+S?  schrieb, lag ihr Preis zwischen 17?-18?. Es war die Zeit in der viele Analysten über K+S nur negatives geschrieben haben. Als ich die Fakten studierte, stellte ich fest, dass es eine unbegründete Angst ist, die die Aktie herunterzog. Die Spekulation um niedrigen Kalipreise war das Hauptargument. Es schien mir schon damals unlogisch, dass ein tiefer Kalipreis für alle Kaliproduzenten langfristig sinnvoll wäre. Es lag auf der Hand, dass um Kalipreis letztendlich einen vernünftigen Kompromiss geben muss.

Wie ist die Lage jetzt?
Nun seit August letzten Jahres ist eine Menge geschehen. Der Vorstandschef von Uralkali Baumgartner wurde in Ukraine verhaftet. Der Milliardär und Großaktionär von Uralkali, der den Preiskampf wollte, hat auf Druck von Putin seine Anteile verkaufen müssen. Das politische Verhältnis zwischen Russland und Ukraine verbesserte sich enorm. Es stellte sich heraus, dass Kaligeschäft für die Ukraine ein wichtiger Devisenbringer ist.  
Da der russische Präsident Putin seinen guten Verhältnis zum Nachbarland Ukraine weiter stärken und ausbauen will, fällt mir schwer zu glauben, dass er mit einem Kalipreiskampf weiter machen wird. Meine Schlussfolgerung ist: Der Kalipreis wird wieder steigen!

Wie steht es mit K+S?
Das erste, was mir sofort auffiel, war das gute Management von K+S. Ich habe den Eindruck, dass hervorragende Personen an der Leitung von K+S tätig sind. Sie haben sofort ihre Hausaufgaben gemacht. Es wurde ein Sparprogramm in Höhe von 500 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren auferlegt. 150 Millionen davon werden im Jahr 2014 zu realisieren sein. Der Kauf von Kali Mine in Kanada wurde klugerweise mit Ausgabe von Anleihen finanziert und nicht Bankkrediten, da in einer problematischen Situation man mit Anleihenbesitzern besser verhandeln und gute Kompromisse schließen kann. Mit den Banken wäre das nicht ohne weiteres möglich.
Der andere Vorteil ist: Sollte, aus welchen Gründen auch immer, der Kurs der K+S-Anleihen fallen, könnte K+S ihre Schulden billiger zurück kaufen. Die Kalimine im Kanada, die 2016 in Produktion geht, wird das Produzieren von Kali viel billiger machen. Das bedeutet mehr Gewinn für K+S.  

Wie ist die Bewertung der Aktie?
In meinem Beitrag von August letzten Jahres ? Alle Krähen hacken auf K+S? sah ich die faire Bewertung der Aktie bei 30?. Diese Bewertung fand in einer Zeit statt, als noch Spannungen zwischen Russland und Ukraine gab. Baumgartner posaunte täglich die Abwärtsspirale des Kalipreises aus. Das Sparprogramm von K+S war noch nicht verkündet worden.
Heute ist die Situation anders: Der Kalipreis wird wieder ansteigen. Der Gewinn von K+S wird sich erhöhen (Sparprogramm, Kalipreisanstieg, Salzgeschäft). Zukunftsvisionen des Managements im Bereich Seltene Erden werden einen positiven Wachstumsschub auf langer Sicht ermöglichen.  Ich sehe aktuell die faire Bewertung der Aktie zwischen 50-60?.
Diese Bewertung habe ich sehr konservativ und fast pessimistisch berechnet. Wenn der brutto Gewinn des Unternehmens für 2013 bei 600 Millionen Euro liegt, und das netto Gewinn ca. 280 Millionen beträgt, dann hätten wir für 2013 einen netto Gewinn von 1,46? pro Aktie.
Nehmen wir pessimistisch an, dass dieser Gewinn in den nächsten drei Jahren auf diesem Niveau bleibt. Dazu kommt durch das Sparprogramm ein brutto von 500 Millionen Euro hinzu. Netto wäre das wahrscheinlich 280 Millionen. Geteilt durch drei Jahre hätten wir pro Jahr 93 Millionen oder 0,49? pro Aktie zusätzlich. Also 1,46? + 0,49? = 1,95? pro Jahr pro Aktie. Bei den Kursen von 50? - 60? hätte die Aktie eine Gewinnrendite von 4% bzw. 3,2%.
Dieser Prozentsatz ist Momentan bei vielen Aktien gar nicht ungewöhnlich!
Und wie hoch ist der aktuelle Preis der Aktie? Nur 23?!
Meiner Meinung nach ist eine Verdopplung bzw. eine Verdreifachung des Aktienkurses nur eine Frage der Zeit und Geduld.
Alle Forum Lesern wünsche ich viel Erfolg und gute Gewinne!
Salim R.
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1625 | 1626 | 1627 | 1627  Weiter  
40627 Postings ausgeblendet.

387 Postings, 3717 Tage XlibaÜbrigens

 
  
    
2
26.01.20 09:26
Im Übrigen kann der Vorstand wie von so vielen gefordert in dieser Situation auch keine Aktien von K+S erwerben. Nach Bekanntgabe der Maßnahmen zum Abbau der Verschuldung würde ja jeder schreien, dass hier eine Marktmanipulation vorliegt.

Zum ausbleibenden Winter:

Ein bischen gestreut wird in Deuschland immer, da die Straße auch ohne Schnee glatt sein können (siehe Schulbusunfall vor einigen Tagen). Zudem schneit es in Norwegen und Schweden kräftig und nach den Präsentationen von K+S ist man dort ja auch präsent. In Amerika dürfte der Winter einigermaßen im Plan sein.

Alles in allem wird es aber dieses Jahr ein unterdurchschnittliches Geschäft mit Auftausalz werden.  

2589 Postings, 1202 Tage And123Kurse 2018

 
  
    
26.01.20 10:35
2018 stand der Aktienkurs noch doppelt so hoch weil:

- An eine dauerhafte spürbare Erholung der Kalipreise geglaubt wurde
-  K+S die Ziele wie zB Verschuldung und pos. FCF und Lösung Bethune weiterhin als erreichbar kommunizierte
- Usw...
- Usw...

Da war die Situation halt eine andere.

was ist seit 2018 passiert?
- Sind die Schulden spürbar reduziert?
- Ist der EBIT spürbar gesteigert?
- Ist Bethune gelöst?
- Steigt der Kalipreis?
- ....

Neubewertung der Situation 2020
- Bethune noch nicht gelöst sonst wäre da ein fetter grüner Haken und eine Pressemitteilung
- Schulden nicht verringert
- EBIT nicht gesteigert
- Kalipreis fällt von 290$ auf 260$ (so wird vermutet)
- BHP kommt nächstes Jahr vllt in den Markt


... amüsant.... ich schaue gerne auf 41? in der Vergangenheit und die die mich dafür genervt haben schauen jetzt auf vergangene Kurse ;-)  

387 Postings, 3717 Tage Xlibaja

 
  
    
2
26.01.20 10:45
Ja und der Markt hat K+S dafür gewaltig abgestraft und der Vorstand erhält von mir zur HVS keine Entlastung.

Aber genug ist eben genug. Bei dem aktuellen Kurs ist für 2020 schon ein negatives Ergebnis eingespreist.  

263 Postings, 155 Tage mannheim1Vieleicht

 
  
    
26.01.20 11:14
Melden die ja bald Insolvenz an  

6 Postings, 54 Tage Dämlackinteressante Thesen #40628

 
  
    
6
26.01.20 11:23
Bei einem 25%-Verkauf von Bethune bleibt die Ungewissheit über die von Fachleuten hier beschriebene Kristallisationsproblematik. Es wird spannend sein, zu sehen, ob ein Erlösverlust an den Käufer in dieser Größenordnung tatsächlich mittelfristig durch die durchschnittliche Kostensenkung infolge des secondary minings kompensiert werden kann. Vor dem Hintergrund der vermutlich leicht missratenen Abstimmung von plant design auf Lagerstättengegebenheiten verbleiben Restzweifel.
Kinderkrankheiten sind nach bald drei Jahren Betrieb eigentlich mittlerweile auch der falsche Begriff. Zudem finde ich grundsätzlich in diesem Gedankenspiel schwierig, was bei einem (Teil-)Verkauf des "Vermächtnisses" der Unternehmung eigentlich vom Unternehmen selbst bleibt. Aber das ist zugegebenermaßen eher ein Storytelling-Thema für Public Communications.

Mir fehlt in Summe einfach ein schlüssiges Bild für die mittelfristige Zukunft. Die Story, dass die steigende Weltbevölkerung effiziente Landwirtschaft und damit effizienten Düngemitteleinsatz benötigt, ist ja schön und gut. Was nützt dies aber K+S, wenn es bei zunehmend sinkendem Produktionsangebot infolge des sich unaufholsam reduzierenden Rohstoffangebots in den deutschen Lagerstätten, weniger Angebot an den Markt bringen kann. In den Risikoberichten wird verstärkt in den letzten Jahren darauf hingewiesen. Der Laden hat ja quasi keinen Materialaufwand, sondern sitzt historisch bedingt schlicht und allein auf Förderlizenzen. Das ist deren Kapital. Die können ja nicht einfach wie das Gros der Industrie andere Teile einkaufen und dann ein Produkt draus machen und an einen nachfragenden Markt abgeben.

Neben effizienterem Rohstoffeinsatz (z.B. in Spezialitäten) benötigen sie dringend Innovationen, wie sie ihr Bergbau-/Verfahrenstechnik-Know-How auf andere Felder gewinnbringend transferieren (Algen o.ä. scheinen bisher nicht der Bringer zu sein). Ich bin mir unsicher, ob es nicht bereits zu spät dazu ist.

Auf Paragraph 41 der hessischen Verfassung zu hoffen ist des Weiteren genau so falsch wie auf steigende Kalipreise. Hoffnung ist keine Strategie.

Allein Kostendisziplin verschafft kurzfristig Abhilfe. Ich befürchte für die Mitarbeiter in der Zentrale (Overhead/Strukturkosten) wird es unangenehm werden wie selten. Schon nach den Veräußerungen von Compo und Fertiva, dem Abstieg in den M-DAX, der Schließung des Werks Sigmundshalls, etc... müssen doch Aufgaben und Arbeit entfallen sein, die realistischerweise zu einer Verschlankung der Zentralfunktionen hätte führen müssen. Wenn nun die Americas auch noch teilveräußerst werden, besteht Einsparpotenzial im dreistelligen Stellenbereich. Andere Großunternehmen haben es oft genug und richtigerweise vorgemacht. Vielleicht ist eine neue Arbeitsdirektorin als Rückkehrerin hier ein Wink mit dem Zaunpfahl?! An einem Werk wurde dies jüngst ja bereits über Altersfluktuation angekündigt.

In den letzten Jahren wurden viel zu oft unliebsame Entscheidungen verschoben. Es wirkt auf Außenstehende sehr ununternehmerisch. Als wirtschaftsinteressierter Nicht-Aktionär sind die Entwicklungen bei diesem hochspannenden Unternehmen sehr aufschlussreich und verfolgenswert.  

39 Postings, 72 Tage DaktuelBesserung?

 
  
    
26.01.20 11:25
Die Frage wird sein -> Ist Besserung in Sicht?
Es gibt viele Anzeichen die dagegen sprechen. Mit dem Management wohl eher nicht. Wahrscheinlich wird man eine KE nach der anderen machen müssen und der Kurs wird zum Penny Stoke mutieren.
Da gibt es ja zig Beispiele dafür.  

2589 Postings, 1202 Tage And123Thyssen Vergleich

 
  
    
1
26.01.20 12:17
Wer drauf steht.... nochmal...

TK ist bei Ankündigung auf 14,4? gesprungen und das war?s. Danach ging?s runter. Und seitdem haben die das Level auch nicht mehr erreichen können.


K+S ist nach Ankündigung auf 11,4? gehüpft.... jetzt gehts runter... mal sehen  

387 Postings, 3717 Tage XlibaTyssenkrupp

 
  
    
26.01.20 13:02
Beide Unternehmen zu vergleichen, ist wie die Geschichte mit Äpfeln und Birnen. Es funktioniert nicht.

Außerdem schreibt Thyseenkrupp seit 2018 rote Zahlen.

 

4275 Postings, 3969 Tage Diskussionskultur#40628 (Xliba)

 
  
    
26.01.20 13:18
so stellen sie es sich vielleicht wirklich vor, in der führungsebene von kali und salz

einziger haken: um das szenario umzusetzen, müßen dann halt doch (etwas zu) viele mitspielen

wäre außerdem eine tolle sache, schlappe zweieinhalb jahre nach dem monatelangen strategiebrainstorming  

4275 Postings, 3969 Tage Diskussionskulturdas kennzeichnende

 
  
    
26.01.20 13:39
an der handschrift dieser lösung ist für mich, dass sie vorgetragen wird, als sei der inhalt des pakets das  natürlichste auf der welt und von etwas (rein temporärem) unbill abgesehen alles null problemo ...  

2257 Postings, 4443 Tage DerLaie@ KoP2014

 
  
    
1
26.01.20 13:48
"Stimmt ich habe mich nicht präzise ausgedrückt.
Um aber das Ziel zu erreichen muss durch Verkauf eine Mrd generiert werden.
Denn das EBIDA wächst nicht schnell genug"

Kein Problem, ist ja auch ein bissel verwirrend.
Wie das Management allerdings im Halbjahresbericht 2019 behaupten kann, man wolle den Verschuldungsgrad bis Ende 2020 gegenüber den Referenzwert in Höhe von 5,6 vom 01.07.2017 halbieren ist für mich nicht nachvollziehbar.

Der Referenzwert wurde seinerzeit mit 8,1 angegeben. Welcher Referenzwert soll den nun herangezogen werden?

 

213 Postings, 73 Tage Barracuda7Xliba

 
  
    
26.01.20 14:02
"3.

Mit den 2,0 Mrd. EUR kann K+S seine Verschuldung halbieren. Die Wegfallenden Gewinne aus der Operativen Einheit Americas können durch niedrigere Zinsausgaben gut kompensiert werden. Die wegfallenden Erlöse von Bethune wird man über die höhere Profitablilität der Mine durch das Secondary Mining ausgleichen können. Der Vorteil von K+S ist, dass man schnell wieder in den "Investment-Grade" aufrückt ohne an Profitablität zu verlieren."

Nein, das Geld wird auch für das weitere verbrennen der finanziellen Mittel in Deutschland benötigt werden. Verlass dich drauf, dass weitere 100 te von Millionen Euro hier versickern. Letztendlich geht es dem Vorstand und AR nur darum den eigenen Hintern zu retten. Dafür wurde ja auch Bethune installiert. Eigentlich völlig verrückt ein Projekt zu eröffnen, nur um den Fortbestand einer anderen Einheit zu sichern. Eigentlich sollte man sich immer erst fragen, was macht aus finanzieller Sicht auch Sinn.

Weiterhin: 1 Milliarde für 25% Bethune? Wie kommst du zu der hohen Bewertung und warum bitte soll Nutrien 1 Milliarde für weitere Kapazitäten in einer Zeit von Überkapazitäten bezahlen. Wenn überhaupt tut das BHP und BHP will mehr als 25%.

Ich bleibe dabei: K+S ist ein Abwicklungsgeschäft und das Tafelsilber zu verkaufen ist der erste Schritt in diese Richtung und kein Befreiuungsschlag. Je länger dieses unerfahrene Management so weitermacht, desto früher wird die Katastrophe eintreten.  

232 Postings, 1124 Tage Wünsch31Quatsch?

 
  
    
26.01.20 14:58
Warum soll irgendwer für irgendwelche Unternehmensteile bezahlen?
Die Manipulateure spielen das Spiel noch etwas weiter und dann bekommst du alles für fast nichts!  

356 Postings, 451 Tage hugo1973Rettungspaket Südzucker + KfW

 
  
    
26.01.20 15:54
Die KfW möchte mit Südzucker ein Beteiligungsunternehmen gründen und sich auf eine Quote von 30 - 50 % einigen. Im Zuge dieser Maßnahme hat sich die BASF vollständig zurück zu ziehen. Babis in CZ könnte über SKW Piesteritz zuschlagen, genauso wie EuroChem. Finanzinvestoren ins Amerikageschäft zu holen, ist hirnrissig.  

2772 Postings, 1505 Tage Torsten1971Divi

 
  
    
26.01.20 16:22
Spannend wird, ob K+S 2020 eine Divi zahlt. Eig verbietet sich das komplett und für mich wäre das auch ok. Machen sie es doch, wäre das eine durchsichtige Anbiederung...erst Divi und dann KE... :))  

781 Postings, 2335 Tage KoP2014Bethune

 
  
    
26.01.20 17:23
Zur Qualitätsverbesserung wurden zusätzliche Mühlen eine weiter Kühlung und eine Absiebung installiert.
Das Produkt hat sich signifikant verbessert und man beobachtet nun, ob das Produkt auch bis zur Auslieferung beim Landwirt stabil bleibt. Erst dann gibt KS Entwarnung.
Aber man ist zuversichtlich.  

3387 Postings, 6489 Tage diplom-oekonomWir wollten doch damals ganz schnell wieder

 
  
    
26.01.20 17:33
bei 25 ? stehen ! Wie konnten sich soviele engagierte Kleinstaktionäre (500 Euro-Trader) so täuschen - unfassbar !  

14 Postings, 2 Tage Sunshine2020k +S Innovation

 
  
    
26.01.20 18:46
Kooperation zwischen K+S und dem Start-up Spacenus
18.12.2019
Den Nährstoffmangel einer Pflanze frühzeitig mit dem Smartphone erkennen und damit Ernteausfälle verhindern: Dies soll mit dem Agrar Nährstoff Assistenten (ANA) von Spacenus möglich werden und Landwirte bei der bedarfsgerechten Düngung von Pflanzen unterstützen. Zur Entwicklung dieser digitalen Technologie im Bereich Precision Farming haben K+S und Spacenus, ein Start-up-Unternehmen mit Sitz in Darmstadt, eine enge Zusammenarbeit vereinbart.

ANA gibt mit der Kombination aus Smartphone- und Satellitenbildern die aktuelle Nährstoffversorgung von Kulturpflanzen an. Dabei kommt eine künstliche Intelligenz (KI) zum Einsatz, die unter Auswertung von Satellitenbildern Unterschiede innerhalb eines Feldes kalkuliert und so eine Nährstoffkarte generiert. Diese zeigt die Versorgung der Pflanzen mit den Nährstoffen Stickstoff, Phosphor, Kalium, Schwefel und Magnesium an. Mit diesen Informationen können Landwirte und Berater die passende Düngemenge bedarfsgerecht und variabel planen und somit Wachstumsschäden an den Pflanzen verhindern.  

14 Postings, 2 Tage Sunshine2020Global Marketing Director der German Potash Group

 
  
    
26.01.20 19:02
besuchte Zhongnong Holdings China

Am Morgen des 2. September 2019 besuchten Marc Gronemeier, Global Marketing Director der German Potassium Salt Group (K + S), und Dr. Yanliang Guo, Geschäftsführer von China, Zhongnong Holdings. Su Zewen, Parteisekretär, Vorsitzender und Vorsitzender von Zhongnong Holdings, traf sich mit den Besuchern Leute. Die beiden Seiten führten einen eingehenden Austausch über die jüngsten internationalen und nationalen Marktbedingungen für Kalidünger, die Kooperationssituation im vergangenen Jahr und die künftigen Kooperationspläne.

Laut Gronemeier wurde die China Agricultural Holding im Jahr 2019 offiziell zu einem der zehn größten Kunden der deutschen Kali-Gruppe und wurde nach der Inbetriebnahme des Bethune-Projekts von der China Agricultural Holding auf verschiedene Weise unterstützt. Bei der Förderung von deutschem Kaliumsalz und Kaliumchlorid wurden große Anstrengungen unternommen: Der deutsche Kaliumsalzkonzern wird künftig die Entwicklung des Kalidüngemittelgeschäfts von China Agricultural Holdings voll unterstützen.

Su Zewen sagte, dass China Agricultural Holding der Freundschaft mit der German Potash Group einen hohen Stellenwert beimisst: Die kundenorientierte Marketingphilosophie und die professionelle Arbeitsweise von German Potassium sind bewundernswert und vertrauenswürdig. Stärken Sie den Austausch und erweitern Sie kontinuierlich die Kooperationsbereiche, um der wachsenden Nachfrage des Marktes nach hochwertigen Kalidüngemitteln gerecht zu werden.

Wang Bei, stellvertretender Generaldirektor von China Agricultural Holdings, und andere relevante Wirtschaftsführer trafen sich mit ihm.

 

37 Postings, 1482 Tage BrezenknödelLeerverkaufsquote

 
  
    
26.01.20 19:11
Hat jemand hier im Forum eine Ahnung wie hoch die Leerverkaufsquote bei K+S momentan ist? Veröffentlichungspflichtig sind nach meinem Stand ja nur Quoten über 0,5%.  

1641 Postings, 3216 Tage ZappelphillipLeerverkaufsquote

 
  
    
26.01.20 20:25
bei 11,20 %.
Laut shortsell.nl  

14 Postings, 2 Tage Sunshine2020Über 11 Prozent

 
  
    
26.01.20 20:41
Details:
Partners LLP hat Netto-Leerverkaufsposition in Aktien der K+S AG massiv reduziert:

Die Shortseller von Millennium Capital Partners LLP haben ihr Engagement in den Aktien des Kali- und Salzherstellers K+S AG (ISIN: DE000KSAG888, WKN: KSAG88, Ticker-Symbol: SDF, Nasdaq OTC-Symbol: KPLUF) fast halbiert.

Das Londoner Asset Management-Unternehmen Millennium Capital Partners LLP hat am 22.01.2020 seine Netto-Short-Position von 1,07% auf 0,56% der Aktien der K+S AG gesenkt.

Aktuell halten die Leerverkäufer der Hedgefonds folgende Netto-Leerverkaufspositionen in den K+S-Aktien:

2,61% Marshall Wace LLP (22.01.2020)
1,38% Two Creeks Capital Management, LP (14.01.2020)
1,01% Millennium International Management LP (22.01.2020)
0,99% JPMorgan Asset Management (UK) Ltd (08.02.2019)
0,80% AQR Capital Management, LLC (10.01.2020)
0,72% Odey Asset Management LLP (10.12.2019)
0,65% Qube Research & Technologies Limited (22.01.2020)
0,62% Anchorage Capital Master Offshore, Ltd. (26.07.2017)
0,58% PDT Partners, LLC (22.01.2020)
0,56% Millennium Capital Partners LLP (22.01.2020)
0,53% BlackRock Institutional Trust Company, National Association (22.01.2020)  

355 Postings, 1109 Tage Clintosthutbrezenknödel wollte einschließlich

 
  
    
26.01.20 22:05
unter 0,5% Punkt die kann man aber leider nicht genau beziffern aber unter shortsell.nl hat man einen groben Überblick! Dürfte somit weit über 20% sein.  

14 Postings, 2 Tage Sunshine2020Endlich gute und faire Nachricht für k +s

 
  
    
26.01.20 22:17
Volker Schulz, aus dem Redaktionsteam von "Der Aktionärsbrief ordnete im Schnelltest am 23.01.2020 wieder mal 8 Aktien kurz und knackig ein.
laut ihm, der Kursziel von Bank of America 4,2 Euro ist unrealistisch, der Analysier wollte Aufmerksamkeit machen, war nicht seriös. Endlich hat ein Expert die Wahrheit gesagt !!!
Er schätzt der Kurs ist wieder mal auf 14-15 Euro nach einiger Zeit!
Details bitte gucken die Video Volker schulz im Bernecker TV  

213 Postings, 73 Tage Barracuda7Und wer ist Volker Schulz?

 
  
    
27.01.20 00:07
Reicht es Volker Schulz zu heissen um Recht zu haben oder wie?  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1625 | 1626 | 1627 | 1627  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben