UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

K+S wird unterschätzt

Seite 1 von 1488
neuester Beitrag: 17.08.19 19:21
eröffnet am: 28.01.14 12:31 von: Salim R. Anzahl Beiträge: 37188
neuester Beitrag: 17.08.19 19:21 von: And123 Leser gesamt: 4947437
davon Heute: 78
bewertet mit 37 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1486 | 1487 | 1488 | 1488  Weiter  

89 Postings, 3338 Tage Salim R.K+S wird unterschätzt

 
  
    
37
28.01.14 12:31
Als ich im August 2013 über die Aktie K+S eine Analyse unter dem Titel ?Alle Krähen hacken auf K+S?  schrieb, lag ihr Preis zwischen 17?-18?. Es war die Zeit in der viele Analysten über K+S nur negatives geschrieben haben. Als ich die Fakten studierte, stellte ich fest, dass es eine unbegründete Angst ist, die die Aktie herunterzog. Die Spekulation um niedrigen Kalipreise war das Hauptargument. Es schien mir schon damals unlogisch, dass ein tiefer Kalipreis für alle Kaliproduzenten langfristig sinnvoll wäre. Es lag auf der Hand, dass um Kalipreis letztendlich einen vernünftigen Kompromiss geben muss.

Wie ist die Lage jetzt?
Nun seit August letzten Jahres ist eine Menge geschehen. Der Vorstandschef von Uralkali Baumgartner wurde in Ukraine verhaftet. Der Milliardär und Großaktionär von Uralkali, der den Preiskampf wollte, hat auf Druck von Putin seine Anteile verkaufen müssen. Das politische Verhältnis zwischen Russland und Ukraine verbesserte sich enorm. Es stellte sich heraus, dass Kaligeschäft für die Ukraine ein wichtiger Devisenbringer ist.  
Da der russische Präsident Putin seinen guten Verhältnis zum Nachbarland Ukraine weiter stärken und ausbauen will, fällt mir schwer zu glauben, dass er mit einem Kalipreiskampf weiter machen wird. Meine Schlussfolgerung ist: Der Kalipreis wird wieder steigen!

Wie steht es mit K+S?
Das erste, was mir sofort auffiel, war das gute Management von K+S. Ich habe den Eindruck, dass hervorragende Personen an der Leitung von K+S tätig sind. Sie haben sofort ihre Hausaufgaben gemacht. Es wurde ein Sparprogramm in Höhe von 500 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren auferlegt. 150 Millionen davon werden im Jahr 2014 zu realisieren sein. Der Kauf von Kali Mine in Kanada wurde klugerweise mit Ausgabe von Anleihen finanziert und nicht Bankkrediten, da in einer problematischen Situation man mit Anleihenbesitzern besser verhandeln und gute Kompromisse schließen kann. Mit den Banken wäre das nicht ohne weiteres möglich.
Der andere Vorteil ist: Sollte, aus welchen Gründen auch immer, der Kurs der K+S-Anleihen fallen, könnte K+S ihre Schulden billiger zurück kaufen. Die Kalimine im Kanada, die 2016 in Produktion geht, wird das Produzieren von Kali viel billiger machen. Das bedeutet mehr Gewinn für K+S.  

Wie ist die Bewertung der Aktie?
In meinem Beitrag von August letzten Jahres ? Alle Krähen hacken auf K+S? sah ich die faire Bewertung der Aktie bei 30?. Diese Bewertung fand in einer Zeit statt, als noch Spannungen zwischen Russland und Ukraine gab. Baumgartner posaunte täglich die Abwärtsspirale des Kalipreises aus. Das Sparprogramm von K+S war noch nicht verkündet worden.
Heute ist die Situation anders: Der Kalipreis wird wieder ansteigen. Der Gewinn von K+S wird sich erhöhen (Sparprogramm, Kalipreisanstieg, Salzgeschäft). Zukunftsvisionen des Managements im Bereich Seltene Erden werden einen positiven Wachstumsschub auf langer Sicht ermöglichen.  Ich sehe aktuell die faire Bewertung der Aktie zwischen 50-60?.
Diese Bewertung habe ich sehr konservativ und fast pessimistisch berechnet. Wenn der brutto Gewinn des Unternehmens für 2013 bei 600 Millionen Euro liegt, und das netto Gewinn ca. 280 Millionen beträgt, dann hätten wir für 2013 einen netto Gewinn von 1,46? pro Aktie.
Nehmen wir pessimistisch an, dass dieser Gewinn in den nächsten drei Jahren auf diesem Niveau bleibt. Dazu kommt durch das Sparprogramm ein brutto von 500 Millionen Euro hinzu. Netto wäre das wahrscheinlich 280 Millionen. Geteilt durch drei Jahre hätten wir pro Jahr 93 Millionen oder 0,49? pro Aktie zusätzlich. Also 1,46? + 0,49? = 1,95? pro Jahr pro Aktie. Bei den Kursen von 50? - 60? hätte die Aktie eine Gewinnrendite von 4% bzw. 3,2%.
Dieser Prozentsatz ist Momentan bei vielen Aktien gar nicht ungewöhnlich!
Und wie hoch ist der aktuelle Preis der Aktie? Nur 23?!
Meiner Meinung nach ist eine Verdopplung bzw. eine Verdreifachung des Aktienkurses nur eine Frage der Zeit und Geduld.
Alle Forum Lesern wünsche ich viel Erfolg und gute Gewinne!
Salim R.
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1486 | 1487 | 1488 | 1488  Weiter  
37162 Postings ausgeblendet.

1352 Postings, 2162 Tage brauner1971@InteressenvertreterLaie

 
  
    
1
16.08.19 12:36
Langsam glaube ich ja es ist eine persönliche Sache bei dir. Hat der "Lohr und Co." dir deine Frau ausgespannt? Schulden sie dir noch 2 Monatsgehälter aus den späten 70er? Bist du ein Bildungsbürger aus Heringen dem der große Salzberg stört?  

119 Postings, 586 Tage JohnnyutahEigenkapitalquoten

 
  
    
16.08.19 12:38
Eigenkapitalquoten:
30.06.2018: 42,74%
31.12.2018: 41,56%
30.06.2019: 42,34%

 

2118 Postings, 1040 Tage And123Johnny

 
  
    
16.08.19 13:06
... so what?  

854 Postings, 2379 Tage hagenversLaie

 
  
    
1
16.08.19 13:24
"Insbesondere wenn man die globale Rahmenbedingung mit in die Waagschale wirft"

Da muss ich Ihnen tatsächlich mal Recht geben!

Die Kalipreise dümpeln irgendwo bei 300 $, also über 60% unter den von Ihnen genannten 750 und und 40% tiefer als noch vor 7-8- Jahren. Sie machen kurzfristig auch nicht den Eindruck großartig steigen zu wollen. Die Wirtschaft droht in eine Rezession zu rutschen und bringt einige Geschäftszweige wie das Industriegeschäft unter Druck.
neue Handelsbarrieren und politische Konflikte verändern Warenströme und stellen bekannte Strukturen in Frage.
Steigende Umweltauflagen sowie klimatische Effekte erschweren ein profitables Geschäft.

Die Rahmenbedingungen kann man wohl nur als "herausfordernd" bezeichnen...
 

8283 Postings, 2404 Tage BÜRSCHENAlles in Butter jetzt kanns wieder Aufwärts gehen

 
  
    
16.08.19 14:37

1125 Postings, 1926 Tage SalzseeBürschen

 
  
    
16.08.19 14:50
Aber doch nicht jetzt schon!  

17 Postings, 1293 Tage saltwistleCF-Entwicklung

 
  
    
4
16.08.19 16:04
In 2018 stiegen vom 30.6. bis 31.12. die Positionen Vorräte+Ford.LL von T? 1.314 auf 1.528. Ausgehend von TE 1.399 per 6/19 ist wiederum von einem Anstieg um T? 200-250 (vielleicht auch mehr, denn im VJ gab es ja Produktionsunterbrechungen) auszugehen, denn man muss ja lieferbereit sein. Dieser Anstieg muss  erst mal finanziert werden. Im 1. HJ 2020 kommen dann die Geldeingänge und führen zu entsprechender Erhöhung des CF. Ein ganz natürlicher Vorgang, auch ohne Investitionen.
USD-Entwicklung: Da der Großteil der USD-Eingänge der nächsten Monate bereits gesichert ist, würde ein Dollaranstieg z.B. auf 1,10 keinen wesentlichen Einfluss auf das 2019er Ergebnis haben. Aber natürlich kann K+S auf der aktuellen Basis neue Sicherungen (Termingeschäfte und/oder Optionen) abschließen, die einen positiven Einfluss auf die Resultate 2020ff hätten.          
 

2125 Postings, 4281 Tage DerLaieHagenver

 
  
    
2
16.08.19 21:06

"(...) Die Kalipreise dümpeln irgendwo bei 300 $ (...)"

Sollen wir das so interpretieren, dass das Geschäftsmodell von K+S auf Basis temporär erzielter exorbitanter Kalipreise beruht. Tja, die Erkenntnis kommt dann ja wohl ein bissel spät. Wie lange muss man eigentlich in dieser Branche tätig sein, um zu erkennen, dass die Produktionskosten in Deutschland, umschreiben wir es einmal vorsichtig, nicht zu den günstigsten weltweit zählen.

Und was hat doch gleich der Vorstand getan, als die Preise diese extreme Niveau erreicht haben. Hat er da Vorsorge getroffen um zu mindestens die Produktion auch bei ungünstigen Umwelteinflüssen fahren zu können. Nach meinem Kenntnisstand eher nicht. Oder halt, es wurde das Projekt Canada freigegeben. Aber evtl. kann uns der K+S Vertreter 'Brauner1971' erläutern, wie Canada - wenn es denn mal so richtig laufen sollte - mit seiner limitieren Kapazität die Kosten der deutschen Produktion kompensieren kann.

Heuer freuen sollen wir uns ja schon freuen, wenn es dem Management gelingt Maschinen und Mitarbeiter in ausreichender Anzahl und zu richtigen Zeitpunkt bereitzustellen.

Das klang doch einmal, auch seitens Dr. Lohr, gaaanz anders:

" ... Mittelfristig rechnet K+S, insbesondere mit der Inbetriebnahme des Legacy Projektes im Sommer 2016 und der Umsetzung der „Salz 2020“-Strategie, in den Geschäftsbereichen Kali und Salz mit weiter spürbarem Wachstum...."
(Quelle: 05.10.2015, http://www.k-plus-s.com/de/news/...rmationen/2015/presse-151005.html)

Umsatz 2015: 4,175
Umsatz 2016: 3,456
Umsatz 2017: 3,627
Umsatz 2018: 4,039
Umsatz 2019: 2,141 (I. HJ.)

" (...) Der gesamte K+S-Vorstand ist sich bewusst, dass wir ,liefern‘ müssen – das werden wir auch tun!“ (...)"
(Quelle: 12.11.2015, http://www.k-plus-s.com/de/news/...rmationen/2015/presse-151112.html)




Jo, der war auch noch gut:

" (...) Finanzvorstand Dr. Burkhard Lohr erläutert, dass sich die derzeit noch hohen Investitionen in das Legacy Projekt sowie die hohe Kostendisziplin im Unternehmen schon bald sehr positiv auf die finanzielle Lage der K+S Gruppe auswirken werden: „Unsere Verschuldung wird sich deutlich reduzieren und wir werden voraussichtlich ab 2017 wieder positive freie Cashflows erzielen. Unsere Investoren werden daran in Form von attraktiven Dividenden und der Beibehaltung unseres Investmentgrade-Ratings profitieren.(...)"

(Quelle: K+S 12.05.2015, ebenda)

Muss ich mich jetzt entschuldigen, das es mir wie dem Markt geht, und das Vertrauen in diesen Vorstand gegen Null geht? Oder muss sich gar der Markt entschuldigen, dass er den wahren Wert von K+S nicht erkennt, was ja wohl gleichbedeutend ist, mit der wahren Qualtiät dieses Managements?

Tja, die Kalipreise hatten sich erholt, der Dollar hat mitgespielt, der Winter war überdruchschnittlich strenge (wir erinnern uns an GB 2018 ?), die PeerGroup hat gepunktet und K+S macht riesige Zwergenschritte, 3 vor, 2 zurück. Aber 2030 ff. wird ja alles besser, sagt... Genau, dieser Vorstand.


 
Angehängte Grafik:
screenshot_(589).png (verkleinert auf 80%) vergrößern
screenshot_(589).png

2502 Postings, 2231 Tage bayern88K+S und seine Kritiker:

 
  
    
2
17.08.19 06:08
2015 ist das Stichwort. Eine Zäsur für viele Anleger in K+S. 4 Jahre später beschimpft man Norbert Steiner immer noch, dass er die 41 € vielen Aktionären weggenommen hat. Vergessen wird aber, dass 1.) Steiner eine Aktionärsbefragung mittels Fragebogen allen Eignern zugeschickt hat, und Potash ohne Vorwarnung einfach das Angebot zurückgezogen hat. Vermuten kann man auch, dass man nur in die Bücher eines Mitbewerbers schauen wollte. Ich habe gegen die Übernahme von K+S gestimmt, weil Deutschland nicht so viele Rohstoffe besitzt. Die Kanadier wollten eh nur Legacy zurück haben und die deutschen Standorte sowie Salzgeschäft wäre eingestampft bzw. verkauft worden. Dann wäre wohl Dünger und Salz in Deutschland spürbar teurer geworden.

zu 2019 ich spüre den Hass auf den Vorstand von K+S auch auf anderen Foren ganz deutlich. Für mich haben die in den letzten Jahren alles richtig gemacht. Kostensenkungsprogramm zeigt langsam seine Wirkung. Q1 als auch Q2 waren sicherlich überragend, aber wenn man andere Sektoren sieht, dann kann sich für beide Quartale die Zahlen wirklich sehen lassen. Auf die Salzabwasser-Problematik hat man eine Antwort gefunden. Qualitätsprobleme durch feuchten Kalitransport auf Containerschiffen werden beseitigt. Produktion in Bethune wird die nächsten Jahre kontinuierlich, bis 2023 auf 3 Mio Tonnen und fast eine Verdoppelung, gesteigert. Kaliproduktionskosten werden dann um 30 % gesenkt werden können. Der Gewinn pro Aktie dann deutlich gesteigert werden. Die 3 Mio Tonnen sind aber nicht das Ende der Fahnenstange. Vor einigen Jahren wurde kommuniziert, dass 4,5 Mio Tonnen jährlich machbar sind. Kalipreis ist 2019 signifikant gestiegen aber immer noch auf sehr niedrigen Niveau, auch wenn so mancher Analyst im derzeitigen Zyklus mit geringeren Preisen in naher Zukunft rechnet. Glaubt doch niemand, dass die EZB monatlich 60 Mrd. € zur Stabilisierung in die Märkte schiesst die schleichende Inflation ansteigt und die Rohstoffpreise nicht auch anziehen werden. Grafik 2019 sieht man schon eine spürbare Verteuerung im Kalipreis.

Hier ein sehr interessantes Interview mit Dr. Burkard Lohr im Februar 2019 zu seinen Erwartungen in 2019. Schaut man sich die Zahlen in Q1 und Q2 an, muß man einfach sagen, dass er geliefert hat und auch der freie Cash Flow bis 1. Juli 2019 über Plan liegt.

https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/...t-der-chef--443250.html

Viele Kritisieren ja, das Shaping 2030 in 11 Jahren abgeschlossen oder erreicht wird. Man darf aber nicht übersehen, dass es ein langfristiger Plan ist, der jetzt schon seine Wirkung auf den aktuellen und zukünftigen Gewinn des Unternehmens trägt.

Hier nur ein Ausschnitt des obigen Artikels zu diesem Thema.

DER AKTIONÄR:
In diesem Jahr erhoffen Sie sich auch Fortschritte bei Shaping 2030. Können Sie unseren Lesern Beispiele geben, inwiefern diese Umstrukturierungen in bestimmten Bereichen konkret zu niedrigeren Kosten führen?

DR. BURKARD LOHR:
In der Produktion wollen wir konzernweit über 50 Mio. Euro an Synergien erzielen. Zum Beispiel hatten Mitarbeiter an einem Kalistandort eine exzellente Idee, wie durch eine Veränderung im Personaleinsatz die benötigte Zeit für die tägliche Überprüfung des Förderschachts erheblich verkürzt werden kann. Dadurch können wir nun mehr produzieren als vorher. Dies wollen wir nun auch an anderen Standorten umsetzen.
Auch im Bereich Supply Chain/Logistik sollen über 20 Mio. Euro eingespart werden. Zum Beispiel haben bislang unsere Kali- und Salzgesellschaften jeweils eigene Logistikbereiche gehabt, die unabhängig voneinander operiert haben. Im Zuge der Neuorganisation zu „One K+S“ werden diese nun zusammengelegt. Dadurch werden wir effizienter und können viel Geld sparen.
Durch alle Maßnahmen wollen wir ab Ende 2020 insgesamt über 150 Mio. Euro jährlich an Synergien erzielen.

************** ENDE AUSSCHNITT ***********************

Solange Bethune nicht auf 3 Mio T. jährliche Produktion in Kali kommt, verhilft der gestiegene Preis dem Unternehmen auch weiter optimistisch auf die nächsten Quartale zu blicken. die Produktion wird kontinuierlich in den nächsten Jahren angehoben. Wer diese Fakten erkannt hat, macht sich keine Sorgen um sein Investment in K+S. Wie hat Kostolany einmal gesagt, der Kurs verhält sich zu den fundamentalen Daten wie ein Hund zum Herrchen, einmal läuft er an der Leine hinterher, dann wird er irgendwann auf gleicher Höhe zum Herrchen sein, irgendwann läuft der voran. Er pendelt sich aber immer wieder auf Höhe des Herrchen ein. So wird es irgendwann auch mit dem Kurs von K+S sein. Bis dahin bekommt man jährlich eine wohl ansteigende Dividende die das Investment nicht unattraktiver macht. Das Unternehmen steht also besser da, als es momentan von enttäuschten 41-€-Träumen-2015-Potash kommuniziert wird. Das nach Q1-Ergebnis und Anstieg bis 18,5 € ein Hedgefonds mit hohen Mrd.-Einsatz die Aktie künstlich nach unten gedrückt hat, hat alle Kleinanleger mit Stoploss rausgekegelt und rein vom Aktienkurs verbrannte Erde hinterlassen. Fundamental sieht es aber bei weitem nicht so schlecht aus. Großanleger/Institutionelle arbeiten übrigens nie mit stoploss. Da wird aus fundamentalen Gründen und ab gewissen Niveaus eingekauft. Momentan ist noch die Übergangsphase von den Zittrigen Händen in die der hartgesottenen. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, wird ein Leerverkauf sehr viel schwerer möglich sien und spätestens dann mit deutlichen Kurssteigerungen zu spekulieren sein. Das kann niemand voraussagen wann es dazu kommt. Vielleicht morgen, vielleicht erst in 3 Monaten. K+S steht jedenfalls mit seinen Zahlen bedeutend besser da, als die momentan vielen deutschen Unternehmen die mit Gewinnwarnungen und Ergebnis und Umsatzrückgängen zu kämpfen haben. Irgendwann wird das auch an der Börse honoriert.  
Angehängte Grafik:
screenshot_(450).png (verkleinert auf 37%) vergrößern
screenshot_(450).png

2502 Postings, 2231 Tage bayern88Q1 als auch Q2 2019

 
  
    
17.08.19 06:41
soll natürlich heißen -  waren NICHT überragend,  -  aber über den Prognosen  

57 Postings, 2152 Tage ZenanfiRückstellungen für Pensionen

 
  
    
17.08.19 07:16
Unter dem Posten "Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen" ist ein richtiger Sprung zu beobachten (GB H1 2019, Seite 11):
30.06.18 177 Mio
31.12.18 187 Mio
30.06.19 240 Mio

Hat jemand eine Idee, warum diese Rückstellungen um mehr als 28 % im H1 2019 gestiegen sind? Hat es mit der Schließung von Sigmundhall zu tun (in diesem Falle hätte man aber die Rückstellungen schon 2018 machen sollen)?
 

57 Postings, 2152 Tage ZenanfiRückstellungen für Pensionen (2)

 
  
    
17.08.19 07:26
Auch in Q1 2019 sind die Rückstellungen für Pensionen fast unverändert:
30.06.18 177 Mio
31.12.18 187 Mio
31.03.19 191 Mio
30.06.19 240 Mio

Was ist passiert im 2. Quartal 2019?  

119 Postings, 586 Tage Johnnyutah@zenanfi

 
  
    
3
17.08.19 07:45
Rückstellungen für Pensionen steigen aktuell bei allen Unternehmen, da der Rechnungszins sinkt. Ich würde insbesondere Unternehmen meiden, die erhebliche Pensionslasten zu schultern haben. Mir fallen da Telekom- und Postunternehmen ein...  

1272 Postings, 2287 Tage conteRückblick

 
  
    
1
17.08.19 08:16
Diese Woche gab es ja wirklich überdurchschnittlich viele hoch interessante Beiträge. Nehmen wir mal den ohnehin hoch geschätzen Zenanfi und das thema Rückstellungen. Das ist tatsächlich mehr als relevant. in den vergangenen Quartalen sind die Rückstllungen im Durchschnitt pro Quartal so ungefähr um 5 Mio gestiegen. Und dann kommt dieser Riesensprung. Also bei 5 Mio plus auch im 2 Quartal wie gehabt, macht das bei einem Quartal, dem zweiten, eine Differenz von 45 Mio aus.
ME gibt es nur zwei Erklärungen. Entweder hat es auschliesslich mit der Werksschiessung S zu tun oder die Rückstellungen waren in der Vergangenheit deutlich zu niedrig und man hat nun, wo sich die ERgebnisse verbessert haben, neu bewertet ( bewerten müssen)

Ansonsten bleibe ich bei meiner ursprüngelichen Bewertung, die ja auch durch die Börsenentwicklung voll bestätigt wurde, business as usual. die hier teils bejubelten Verbesserungen, auch in der Presse aber nicht in den Analystenbewertungen, die tendenziell unverändert geblieben sind, kann ich überhautp nicht erkennen. übrigens, da will ich auch mal positives zu hagenvers sagen, was ja nicht immer bei mir der Fall ist. Ich finde, bei diesen ERgebnissen hat er sich sehr sachlich und um Objektivität bemüht und auch mal ein Lob verdient.

Wenn man von Verbesserungen spricht , muss man natürlich erst mal auf die Zahlen schauen. Und da haben ja eigentlich alle halbwegs objektiven user mitgekriegt, dass sich dürrebereinigt so gut wie gar keine Verbeserung bei der ebitda-Entwicklung aufgetan hat. Die recht deutlich höheren Kalipreise sind fast vollständig durch Kosten aufgefressen worden. Unterm STrich minimale Verbeserung gegenüber 2018, und das war ein Katastrophenjahr.
Übrigens, da wir ja nun schon auf das 2. HJ schauen, da sollte es dann ja bei den ERgebnissen auch eine Rolle speilen, dwas die Erklärung für den extremen anstieg bei den Rückstellungen ist. Denn das hat dann ja wohl einen erheblichen Ergebniseffekt.

Beim Cash-Flow sieht es ja erst mal ganz gut aus, aber auch da mag nicht das letzte Wort gesprochen sein, bis Klarheit besteht, warum sich nach dem guten Wert im 1. HJ im 2. HJ keine weiteres plus zu verzeichnen sein soll.

Nehmen wir mal an, am Ende kommen für ks in diesem Jahr 1,10 E Gewinn raus, mal so als Hausnummer. Dann ist die Aktie aktuell mit KGV 13 bewertet. Sicher nicht wirkliche Unterbewertung und garaniterit kein Grund froh zu sein, dass ks weiter davon ausgeht, dass die Aktie über 41 E wert sein soll. Die Bewertungsmodelle von ks , insbesondere auch zu bethune- siehe Beitrag and123, nimmt ohnehin niemand ernst. diese 25 E für Bethune allein ist eher ein völlig abstraktes, für Investoren völlig irrelevantes Pseudokonstrukt, das man genaugenommen auch lassen könnte, aber bedient werden will, damit man mit den 41 nicht völlig lächerlich wird.

So, dann schauen wir mal in die Zukunft über 2019 hinweg und gegen von den mal gesdhätzten 1,10 E dieses Jahr als Ausgangsbasis in unsere Überlegung. Also bei Salz  ist es wohl so, wenn ich einige auch sehr interessante postings von einem neuuser sehe, dass die Preise durchaus positiv verlaufen, aber die Logistikosten auch deutlich steigen. Das ist dann ein Gemisch, das schwer einzuschätzen ist. Also ich hoffe mal, dass ks in Zukung von steigenden Salzoksten auch etwas mehr profitieren kann als in der Vergangenheit, wo man deutlich steigende Logistikosten nicht richtig an den Kunde nweitergeben konnte. Unterm STrich erwarte ich da leicht steigende Gewinne.

Dann sind wir bei kalipreisen. Die sind ja nun bekannterweise zig Quartale teil recht deutlich gestiegen, am Ende hat ks davon nur minimal profitiert, da die Kosten ebenfalls signifikant gestiegen sind. nun ist es aber aktuell so, dass die kalipreise etwas zurückkommen, wenn auch  nicht signifikant. Was bedeutet das nun für die Zukunft ,vorausgesetzt, wir heben es statt mit weiter steigenden Kalipreisen- sehr unwahrscheinlich- mit stagnierenden, oder gar leicht fallenden Kalipreisen zu tun. Ganz bestimmt nicht, dass man munter die Gewinne von 2019 in 2020 steigern wird. Es bedeutet eher, dass dann alles duetlich schwieriger wird, möglicherweise die bis dato recht optimnistschen annahmen für 2020 unerreichbar sind.
Also dann wird es einmal eines der nicht enden wollenden herausfordernden Jahre und dann kann ks eigentlich nur auf der Koatenseite punkten, da ist ja offensichtlich grosses Potential. Vor allem natürlich bei bethune, wo man zum einen die Produktion deutlich steigern könnte und hoffentlich auch die Qualitätsproblem abstellt, die ganz offensichtlich richtig auf der Kostenseite reinhauen. Dazu gab es noch nie eine klare Aussage von ks , was das alles gekostet hat und wie hoch da das Potential ist, wenn man die Probleme abstellt.

Dann ist auf der kostenseite natürlich das Theema Entsorgung. Bin da wahrlich kein Experte, aber immerhin hat man ja nun gesagt, dass aus Kostengründen das Thema pipeline aufgrund kostengünstigerer Alternative obsolet geworden ist. Nun, wenn nun kostengünstiger agieren kann, dann müsste isch das ja eigentlich auch beziffern lassen. Oder? Also, tendenziell sehe ich die Aussage erst mal positiv, allerdings ist sie bisher nicht recht belegt, und dennoch mit Vorsicht zu geniessen

zum Thema potash seinerzeit und bayern. jeder , der hier länger mitliest, weiss dass da unendlich viek drüber geschriben wurde und vermutlich nicht nur die Aussagen von potash und ks völlig konträr sind, sondern auch die Wahrheit für uns nie vollständig dokumentiert ist.
Der letzte Stand ks war wohl, und das waren ja die immer richtigen Erklärungen von reitz seinerzeit, dass es nie ein Angebot gegeben hat, man sich mithin auch nicht grosse damit befassen brauchte. und dass sich ks dann wohl aus juxx und Dollerei mit zig Millionen gegen die Abwehr von nichts gewehrt hat.
Und zur Aktionärsbefragung- für mich so mit das erbärmlichste, was ich Jahrzehnten Börse erlebt habe , nur soviel. Hätte Steiner Aktionäre angeschrieben, ob sie ihre Aktie für 41 E verkaufen möchten oder davon ausgehen , dass die Aktie deutlich mehr als 41 E wert sei und man sich zu diesem viel zu niedrigen Preis doch lieber im Investment verbleiben möchte, gehe ich davon aus, dass da ein sehr sehr eindeutiges Vorumt herausgekommen wäre. Aber gut, lässt sich nicht mehr ändern, heute ist es ja wohl so ,dass statt 41 E plus für lohr schon 14 E plus eine herausforderung ist. Und bekanntermassen irrt sich die Börse ja vielleicht mal kurzfirstig, aber 13- Jahrestief ist definitv nicht beleg für besonders viel liefern und leisten. natürlich nach meiner unmassgeblichen Meinung  

2118 Postings, 1040 Tage And123BAML

 
  
    
17.08.19 08:35
BAML shakes up chemicals ratings with four downgrades, two upgrades https://seekingalpha.com/news/3492739

?[...] and raises Nutrien (NTR +1.9%) to Neutral from Underperform, seeing the ag stock as a potentially effective defensive play.?  

2118 Postings, 1040 Tage And123Unwahrheit

 
  
    
3
17.08.19 08:39
Einfach nur die Unwahrheit

" ... Mittelfris­tig rechnet K+S, insbesonde­re mit der Inbetriebn­ahme des Legacy Projektes im Sommer 2016 und der Umsetzung der „Salz 2020“-Stra­tegie, in den Geschäftsb­ereichen Kali und Salz mit weiter spürbarem Wachstum..­.."
(Quelle: 05.10.2015­, http://www­.k-plus-s.­com/de/new­s/...rmati­onen/...sse-151­005.html)  

1125 Postings, 1926 Tage SalzseeAnd123

 
  
    
1
17.08.19 09:48
Nein, nicht die Unwahrheit!
"..rechnet K+S...." heisst nichts anderes, können es auch nicht sicher bestimmen!
Auch die Aussage: K+S ist mehr als 41 EUR wert... kann jeder in den Raum stellen, ist auch keine Unwahrheit!
Wir schreiben doch auch z.B. K+S wird noch richtig einknicken - Kurse von ca. 5 bis 8 EUR möglich!
Hat nichts mit Unwahrheit zu tun - nur eine momentane persönliche Einschätzung - nur wenn hier im Forum jemand etwas schreibt, dann hat es eine andere Wirkung als ein Statement vom AR oder Vorstand.
Im Prinzip macht sich somit ein Vorstand und AR unglaubwürdig.  

2118 Postings, 1040 Tage And123Geliefert

 
  
    
17.08.19 09:58
- attraktive Share buybacks, Sonderdividenden oder andere Sachen wie imaginäre 25? für Bethune die sich leicht auf Folien schreiben lassen?

- selbst der Vorsstand kauft nicht ... und wir sind doch so ein TOP Investment Case

Was der CEO jedoch gezeigt hat ist: K+S kann Geld verdienen....

Applaus Applaus  

2118 Postings, 1040 Tage And123Asia

 
  
    
17.08.19 11:22
Via ICIS.com

?Potash producers positive on southeast Asian palm oil rebound 2019/08/15 - News Article

...oil (CPO) futures on the Bursa Malaysia has led to hopes among muriate of potash (MOP) fertilizer producers of increased autumn demand from plantations after a lacklustre first half......perceptions. At one point in June, a second potash major?s chief salesman for the region said......potash"...?

https://www.icis.com/explore/?s=Potash  

2502 Postings, 2231 Tage bayern88Realismus in K+S

 
  
    
1
17.08.19 14:48
Manchen Beitrag kann man ein nachtragenden Groll über 2015 unterstellen. Mancher schreibt hier und hat anscheinend wenig Information vom Unternehmen eingeholt. Logistik wird doch ONE K+S zusammengelegt um Synergien und Gewinnsteigerungen zu erreichen. UND Ja, ein offizielles Angebot gab es nie von Potash und jeder hätte mit Glück bei 40 und einige Tqge oder sogar Wochen bei 36-38 € mit schönem Gewinnanstieg, glaube von ursprünglich 25 € Kurs verkaufen können. Aber Gier war nie guter Ratgeber an der Börse. Mit vielen heutigen nachträglichen Beiträgen gehe ich konträr. Ich denke, dass ich mit Fakten realistisch die Lage von K+S heute morgen beschrieben habe. Hier sind sicherlich keine exorbitanten Kurssteigerungen in den nächsten Jahren zu erwarten. Allerdings konservativ mit auch weniger Rückschlagpotential als wohl die meisten gehypten aus der DAX-Familie, die inzwischen kräftig Federn lassen müssen. 2021 kann diese Aktie gerne erst wieder die 18,5 € aus dem April 2019 erreichen und wäre auch nicht unzufrieden. Das dürfte sehr pessimistisch aber nicht auszuschließen sein. Jeder Euro mehr läßt hier mein Grinsen vergrößern.  

1272 Postings, 2287 Tage conteEPS- Erwartung

 
  
    
1
17.08.19 15:44
hab gerade noch mal in die Präsentation https://www.k-plus-s.com/de/pdf/2019/2019_08_16_RS_London.pdf reingeschaut, die ja ganz frisch ist.
Also da ist ja die Aussage S. 26, dass man EPS adjusted im 1- HJ 57 Cent  ausweisen kann. Dem gegenüber standen im 1. HJ 2018 nur 39 Cent. mithin Verbesserung um EPS 18 Cent. Wenn man nun berücksichtigt, dass dieses Jahr vermutlich kein Produktionsausfall zu vermelden ist, müsste also das 2 HJ plus  Verbeserungen a la 1. HJ noch den zusätzlichen Ergebniseffekt haben, dass der das 2. HJ 18  belastende Dürreeffekt wegfallen sollte.

Also mithin müssten d schon 1,10 E adjusted EPS drinnen sein. Damit wäre dann auch wohl auch eine deutliche Anhebung der Dividene möglich, vorausgesetzt man behält die bisherige Ausschüttungsqquote.

übrigens ist mir auf der Seite aufgefallen, was mir gar nicht so ganz bewusst war zuvor- letztes Jahr war EPS adjusted im 1. Quartal und im 4. Quartal fast identisch, etwas weniger aber doch recht nahe dran. Also wäre das dieses Jahr wieder der Fall, wären wir ja schon durch das 4. Quartal bei 1,10 E. Das dritte Quartal ist ja wohl bei ks eher immer mau, wenn ich es recht erinnere.

 

2502 Postings, 2231 Tage bayern88Schätzungen 2019-2021

 
  
    
1
17.08.19 17:32
Sollten die Schätzungen eintreffen, ohne das sich der Kurs wie aktuell in die Richtung bewegt, kann man sich über eine beachtliche Dividenden-Rendite von 4,86 % erfreuen. Dann dürfte die Stimmung allerdings eine ganz andere bei dem Unternehmen vorliegen und Kurs macht die Dividenden-Rendite wieder zunichte. Idealerweise!  
Angehängte Grafik:
screenshot_(451).png (verkleinert auf 37%) vergrößern
screenshot_(451).png

2502 Postings, 2231 Tage bayern88K+S Stärken + Schwächen

 
  
    
2
17.08.19 17:54
Für mich eines der qualitativ besten Bewertungen auch in seinen Schwächen, bei der man auch das Potential erkennen kann.  
Angehängte Grafik:
screenshot_(452).png (verkleinert auf 37%) vergrößern
screenshot_(452).png

2118 Postings, 1040 Tage And1232015

 
  
    
17.08.19 19:20
Manch einer hier hat Beiträge eingestellt, die vermuten lassen, dass die Sache mit der "Unwahrheit" vor 2015 angefangen hat und noch weit danach weiterging.
 

2118 Postings, 1040 Tage And123Realismus

 
  
    
2
17.08.19 19:21
Manch einer mag gerne mit Realismus in die Zukunft schauen... manch einer hier schaut halt gerne mit Realismus in die Vergangenheit. Macht halt auch Spaß  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1486 | 1487 | 1488 | 1488  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben