UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

K+S wird unterschätzt

Seite 1 von 1451
neuester Beitrag: 25.05.19 07:35
eröffnet am: 28.01.14 12:31 von: Salim R. Anzahl Beiträge: 36275
neuester Beitrag: 25.05.19 07:35 von: Torsten1971 Leser gesamt: 4626049
davon Heute: 965
bewertet mit 37 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1449 | 1450 | 1451 | 1451  Weiter  

89 Postings, 3253 Tage Salim R.K+S wird unterschätzt

 
  
    
37
28.01.14 12:31
Als ich im August 2013 über die Aktie K+S eine Analyse unter dem Titel ?Alle Krähen hacken auf K+S?  schrieb, lag ihr Preis zwischen 17?-18?. Es war die Zeit in der viele Analysten über K+S nur negatives geschrieben haben. Als ich die Fakten studierte, stellte ich fest, dass es eine unbegründete Angst ist, die die Aktie herunterzog. Die Spekulation um niedrigen Kalipreise war das Hauptargument. Es schien mir schon damals unlogisch, dass ein tiefer Kalipreis für alle Kaliproduzenten langfristig sinnvoll wäre. Es lag auf der Hand, dass um Kalipreis letztendlich einen vernünftigen Kompromiss geben muss.

Wie ist die Lage jetzt?
Nun seit August letzten Jahres ist eine Menge geschehen. Der Vorstandschef von Uralkali Baumgartner wurde in Ukraine verhaftet. Der Milliardär und Großaktionär von Uralkali, der den Preiskampf wollte, hat auf Druck von Putin seine Anteile verkaufen müssen. Das politische Verhältnis zwischen Russland und Ukraine verbesserte sich enorm. Es stellte sich heraus, dass Kaligeschäft für die Ukraine ein wichtiger Devisenbringer ist.  
Da der russische Präsident Putin seinen guten Verhältnis zum Nachbarland Ukraine weiter stärken und ausbauen will, fällt mir schwer zu glauben, dass er mit einem Kalipreiskampf weiter machen wird. Meine Schlussfolgerung ist: Der Kalipreis wird wieder steigen!

Wie steht es mit K+S?
Das erste, was mir sofort auffiel, war das gute Management von K+S. Ich habe den Eindruck, dass hervorragende Personen an der Leitung von K+S tätig sind. Sie haben sofort ihre Hausaufgaben gemacht. Es wurde ein Sparprogramm in Höhe von 500 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren auferlegt. 150 Millionen davon werden im Jahr 2014 zu realisieren sein. Der Kauf von Kali Mine in Kanada wurde klugerweise mit Ausgabe von Anleihen finanziert und nicht Bankkrediten, da in einer problematischen Situation man mit Anleihenbesitzern besser verhandeln und gute Kompromisse schließen kann. Mit den Banken wäre das nicht ohne weiteres möglich.
Der andere Vorteil ist: Sollte, aus welchen Gründen auch immer, der Kurs der K+S-Anleihen fallen, könnte K+S ihre Schulden billiger zurück kaufen. Die Kalimine im Kanada, die 2016 in Produktion geht, wird das Produzieren von Kali viel billiger machen. Das bedeutet mehr Gewinn für K+S.  

Wie ist die Bewertung der Aktie?
In meinem Beitrag von August letzten Jahres ? Alle Krähen hacken auf K+S? sah ich die faire Bewertung der Aktie bei 30?. Diese Bewertung fand in einer Zeit statt, als noch Spannungen zwischen Russland und Ukraine gab. Baumgartner posaunte täglich die Abwärtsspirale des Kalipreises aus. Das Sparprogramm von K+S war noch nicht verkündet worden.
Heute ist die Situation anders: Der Kalipreis wird wieder ansteigen. Der Gewinn von K+S wird sich erhöhen (Sparprogramm, Kalipreisanstieg, Salzgeschäft). Zukunftsvisionen des Managements im Bereich Seltene Erden werden einen positiven Wachstumsschub auf langer Sicht ermöglichen.  Ich sehe aktuell die faire Bewertung der Aktie zwischen 50-60?.
Diese Bewertung habe ich sehr konservativ und fast pessimistisch berechnet. Wenn der brutto Gewinn des Unternehmens für 2013 bei 600 Millionen Euro liegt, und das netto Gewinn ca. 280 Millionen beträgt, dann hätten wir für 2013 einen netto Gewinn von 1,46? pro Aktie.
Nehmen wir pessimistisch an, dass dieser Gewinn in den nächsten drei Jahren auf diesem Niveau bleibt. Dazu kommt durch das Sparprogramm ein brutto von 500 Millionen Euro hinzu. Netto wäre das wahrscheinlich 280 Millionen. Geteilt durch drei Jahre hätten wir pro Jahr 93 Millionen oder 0,49? pro Aktie zusätzlich. Also 1,46? + 0,49? = 1,95? pro Jahr pro Aktie. Bei den Kursen von 50? - 60? hätte die Aktie eine Gewinnrendite von 4% bzw. 3,2%.
Dieser Prozentsatz ist Momentan bei vielen Aktien gar nicht ungewöhnlich!
Und wie hoch ist der aktuelle Preis der Aktie? Nur 23?!
Meiner Meinung nach ist eine Verdopplung bzw. eine Verdreifachung des Aktienkurses nur eine Frage der Zeit und Geduld.
Alle Forum Lesern wünsche ich viel Erfolg und gute Gewinne!
Salim R.
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1449 | 1450 | 1451 | 1451  Weiter  
36249 Postings ausgeblendet.

3650 Postings, 3722 Tage Diskussionskulturkeine überraschung,

 
  
    
23.05.19 12:42
wenn eine ihrer oberhäupter beraubte fangroup seit geraumer zeit nur noch niedrigmargige differenzgeschäftchen propagiert

drei große aktien gab es früher in den k+s-boards: außer k+s noch die deutsche bank und klöckner

...

 

8534 Postings, 6996 Tage Slashich glaube das wird noch sehr teuer werden

 
  
    
23.05.19 14:45
für die Aktionäre.

Gruß
slash  

1322 Postings, 732 Tage HamBurchRasenter Kursverlauf...

 
  
    
23.05.19 15:36
so bei 15 sollte allerspätestens ´ne Gegenreaktion laufen, sonst wirds ganz Dunkel  

1896 Postings, 6660 Tage investadvisersiehe #36180

 
  
    
23.05.19 15:42
GAP vom 13. März noch offen (15,35)

wird offensichtlich nun sehr schnell geschlossen....danach gibt´s wieder gute Chancen für eine stärkere Gegenbewegung....


 

139 Postings, 204 Tage hugo1973Keine Kursfantasie

 
  
    
4
23.05.19 18:41
Bei Preis  und Mengen gibt es kein Wachstum
Externes Wachstum durch Übernahmen nur für kleine BadewannenUnternehmen, ansonsten nur große Firmen, die das Budget von K+S überschreiten
Kosten - und Managementoptimierung sind langwierige Prozesse
Neue Geschäftsfelder würden die Unternehmensorganisation überfordern, statt den CashFlow zu befeuern
Produktinnovationen im Stammgeschäft sind unsicher am Markt zu plazieren
Die bei K+S vorhandenen Sachwerte werden vorsichtig gesehen
Eine Übernahme ist doch recht teuer, eine Übernahme gegen Bareinlage mit Kapitalerhöhung wäre wünschenswert

Positive Überraschungen sind sehr überschaubar, dafür ist Risiko für negative Meldungen doch recht hoch.  

673 Postings, 2618 Tage EvolaHugo1973

 
  
    
23.05.19 22:07
jetzt fällt der Kurs mal wieder und schon kommen wieder die Experten um die Ecke, die das alles vorher wussten und ex-post erklären können. Peinlich.........  

783 Postings, 2294 Tage hagenversEvola

 
  
    
1
23.05.19 22:16
naja was Hugo da schreibt sind Dinge die sonst eher selten thematisiert werden, und im Gegensatz zu manch anderem bezieht sich Hugo in seinem letzten Beitrag auch auf die Perspektiven für die Zukunft. Da finde ich die Beiträge  manch anderer schlimmer  

3650 Postings, 3722 Tage Diskussionskulturdas "peinlich"

 
  
    
23.05.19 22:45
ist in diesem Fall leider ein bumerang, Evola.  

139 Postings, 204 Tage hugo1973@Evola

 
  
    
1
23.05.19 23:21
Ein Unternehmen ohne Wachstumsfantasie bewertet man vom KGV her am unteren Ende der Spanne. K+S ist von daher mit einem KGV von rd. 10 gut bewertet. Die Hoffnung "BETHUNE" hat sich wohl zerschlagen. Die Kasse ist leer, was auch weitere Zukäufe im Sektor Salz ausschließt. In den deutschen Werken ist die Bewirtschaftung der Halden zu einer Herausforderung geworden und zwingen dort zu einer Umstellung der bergmännischen Gewinnung. Aus Sicht von 5 Jahren ist der Titel tod.  

8534 Postings, 6996 Tage Slashsieht wirklich bitter aus.

 
  
    
24.05.19 11:04
Sollte denn alles was uns H.Lohr auf der Hauptversammlung erzählt hat gelogen sein und das Unternehmen ist pleite?  So sieht der Kursverlauf zumindest aus.

Gruß
slash

 

18 Postings, 148 Tage moreaBitter

 
  
    
24.05.19 11:10
Der Kursverlauf ist wirklich die reinste Katastrophe und das ohne wirklich negative news  

2719 Postings, 4048 Tage tommi12Ist doch egal

 
  
    
24.05.19 13:05
... alle wurden entlastet und haben kein Problem...  

3650 Postings, 3722 Tage Diskussionskultur#36260

 
  
    
1
24.05.19 13:08
der von hagenvers vorgestern angesprochene und auch schon in den letzten beiden jahren durch den thread geisternde kalipreisdeckel wg. bhp verweist das unternehmen natürlich einmal mehr auf sich selbst zurück.
lohr muß kein lügner sein, damit für ein paar jahre die ertragskraft der gegenwart und nicht die welternährungsphantasie2050 den bewertungsmaßstab darstellt. sozusagen nicht 41 plus x, sondern 41 minus 25.
oder 30. denn bei einem ergebnis je aktie von z.b. 1,20 müßte man sich auch nicht wundern, wenn das untere ende der fahnenstange phasenweise im bereich von 10 euro läge.
übernahmephantasie kann man m.e. auch vergessen, zumindest feindliche, da das verhalten 2015 bei der überschaubaren zahl überhaupt in frage kommender interessenten in unerfreulicher erinnerung geblieben sein dürfte. hugos möglichkeit ("eine Übernahme gegen Bareinlage mit Kapitalerhöhung wäre wünschenswert") in allen ehren, aber wer tut sich mitten in fridays for future einen hochkostenstandort deutschland an, wo selbst die elite heimlich am ökologischen fußabdruck herumrechnet?  

8534 Postings, 6996 Tage Slashdann schliessen wir die Werke in

 
  
    
24.05.19 13:30
Deutschland eben. Wen stört es. Wir schaffen das.

 

1322 Postings, 732 Tage HamBurch...Prinzip Hoffnung

 
  
    
24.05.19 14:18
...dann hoffen wir mal, daß K+S im 2ten 1/2-Halbjahr, dank positiven Märkten mit hochgezogen wird...
Der Strohhalm hat zwar einen Knick...aber manchmal steigen Werte nur aufgrund ihres "vermeintlich"
niedrigen Kurswertes...Der Korken sozusagen, der einfach mal mitsteigt...
 

2053 Postings, 4196 Tage DerLaie@ Slash

 
  
    
2
24.05.19 14:42
Es ist rechtlich nicht zu beanstanden, wenn ein Vorstand seine wohlwollende Sicht der Dinge vertritt.

Aus diesem Grund könnte ein Forum wie dieses eine Bereicherung sein, um die Sichtweise zu relativieren. Leider ist das hier über weite Strecken nicht möglich, weil sich eine Gruppe etabliert hat die jedwede sachliche Diskussion im Keim ersticken will. Diese Gruppe zieht es vor sich durch unsachliche Pöbeleien zu profilieren.

Treten dann doch die von den kritischen user erwarteten Verwerfungen ein, sind das doch längst bekannte alte Geschichten, letztendlich soll man in die Zukunft schauen.

Hinsichtlich von Presseverlautbarungen - deren Adressat weniger die Institutionellen sind - ist anzumerken, das diese eifrig von verschiedenen Wirtschaftsdiensten verbreitet werden, hierbei handelt es sich zunächst einmal um nichts weiter als weitergeleitete Informationen der IR Abteilung. Leicht zu verfolgen z.B. auf Finanznachrichten. Hier will dann jeder unter seinem Namen, so z.B. der Handelsblattverlag, zu den ersten gehören, welche DIE Information hat. De facto ist es, wie gesagt zunächst nichts anderes als die Übernahme der IR Sichtweise.
Erst in einem zweiten Schritt befassen sich ggf. die Wirtschaftsredaktionen mit der Thematik und dann kommt es gerade bei K+S zu den Relativierungen.


Ein großes Thema bei K+S ist bekanntlich die Verschuldung. Hierzu hat sich der CEO Dr. Lohr am 15.03.2018 auf der Bilanzpressekonferenz zum GJ 2017 geäußert:

" (...) Das durch uns gesetzte Ziel, den Verschuldungsgrad bis 2020 zu halbieren, hat in der gesamten K+S Gruppe nicht nur die Kostendisziplin weiter erhöht, sondern auch bei den Investitionen schauen wir nun noch genauer hin. Das dürfte dazu führen, dass wir uns auch in 2018 noch einmal deutlich verbessern. (...)"

Wie die unten stehende Übersicht zeigt, hat sich der Vorstand wieder einmal geirrt. Sowohl die Nettoverschuldung als auch der Verschuldungsgrad sind gestiegen.

Und überhaupt, was bedeutet es den Verschuldungsgrad zu halbieren? Der "schnelle Leser" könnte glauben die damaligen Schulden (31.12.2017) von 4.140 Mio Euro auf 2.070 Mio Euro senken. Das ist aber ausdrücklich nicht damit gemeint. Sondern nur der VerschuldungsGRAD soll halbiert werden. Die Referenzgröße hierzu ist der 30.06.2017. Seinerzeit betrug die Nettoverschuldung 3.745 Mio Euro und der Verschuldungsgrad 8,1.

Am 31.12.2018 lag die Nettoverschuldung dann bei 4.444 Mio Euro, der Grad bei 7,3. Selbst wenn der Vorstand die Nettoverschuldung unverändert bei extremen 4.444 Mio Euro einfriert, aber das EBITDA auf 850 Mio Euro hebt, fällt der Verschuldungsgrad schon auf 5,2.
Wie gesagt, so die Sichtweise des Vorstands.

Als K+S noch Luft zum Atmen hatte, war die Verschuldung deutlich < 1Mrd. Euro.




 
Angehängte Grafik:
screenshot_(613).png
screenshot_(613).png

1908 Postings, 955 Tage And123So ist es

 
  
    
24.05.19 15:26

2719 Postings, 4048 Tage tommi12Dieses

 
  
    
24.05.19 16:31
verdammte Scheißunternehmen  

1322 Postings, 732 Tage HamBurchK+S...die deutsche Bank

 
  
    
24.05.19 16:48
im MDAX...naja, der Kontraindikator "Der Aktionär" funktioniert nachwievor tadellöser...  

2324 Postings, 1258 Tage Torsten1971Laie

 
  
    
24.05.19 17:40
Abs. 2,3

Regel Nr. 1: Es sind ausschließlich und immer die anderen...Sichtweise bitte unbedingt beibehalten! Danke.  

1908 Postings, 955 Tage And123Endlich hat Torsten es erkannt

 
  
    
24.05.19 19:43

2324 Postings, 1258 Tage Torsten1971Laie

 
  
    
24.05.19 22:20
<<Und überhaupt, was bedeutet es den Verschuldungsgrad zu halbieren?  Schulden  ...ist aber ausdrücklich nicht damit gemeint. Sondern nur der VerschuldungsGRAD soll halbiert werden.

Gut, dass Sie ihre Anhänger explizit darauf hinweisen, das mit Verschuldungsgrad völlig überraschend der Verschuldungsgrad gemeint ist. Ja, lest ihr denn so oberflächlich?! Ich kann das gar nicht glauben... ;))  

139 Postings, 204 Tage hugo197341 ? waren 2015 geboten

 
  
    
3
24.05.19 22:52
und Hauptmann STEINER meinte die Kalibude sei mehr Wert. Mittlerweile hat sich die Nettoverschuldung verdoppelt und das EBITDA halbiert. Die Werke, die Mitarbeiter und die Regionen haben heute eine deutlich schlechtere Perspektive als durch eine Potash-Übernahme damals. Was will man hier noch schön reden ?

Man hätte PCS den Kali + MgO Bereich überlassen und die anderen Aktivitäten als "K+S AG - neu" weitergeführt.

Da K+S vollständig mit dem Unternehmenswert für Schäden haftet, haben jetzt die Bundesländer als Genehmigungsbehörde kalte Füße bei einem solchen Finanzgebahren bekommen, was wiederum allseits die Kosten erhöht. Mit Lieferanten und Anwohnern gibt es auch nur noch Probleme. Da es durch das neue Düngerecht und den BIO Hype auf den landw. Flächen zu einem deutlichen Ertragsrückgang kommt, wird auch der Inlandsabsatz die nächsten Jahre regelrecht einbrechen. Mit 10 ? ist die Aktie mehr als fair bewertet.  

2719 Postings, 4048 Tage tommi12@hugo

 
  
    
1
24.05.19 23:36
selbst Du bist noch zu positiv...  

2324 Postings, 1258 Tage Torsten1971Hugo

 
  
    
25.05.19 07:35
Neulich noch so überschwänglich (Befreiungsschlag, 8-12E Kurssteigerung) und jetzt 10E...bei Dauerergebnissen wie 2018 sind die natürlich wirklich nicht ausgeschlossen. Deine Befreiungsschlagandeutung wäre mir da aber deutlich lieber...  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1449 | 1450 | 1451 | 1451  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben